Gemeinsam für Gendergerechtigkeit: DFFB ist dabei.

Eines der Ergebnisse der vielzitierten FFA-Studie Gender und Film lautet:

„Jährlich schließen ca. 250 Studierende ihr Studium an den untersuchten Filmhochschulen ab, davon allein ca. 65 im Fach Regie. An den Filmhochschulen beträgt der Frauenanteil durchschnittlich 40 %. Es zeigt sich, dass mehr weibliches Potenzial ausgebildet wird, als letztlich dauerhaft am Markt ankommt.“

Weibliche Perspektiven in allen Gewerken sind seit den Anfangsjahren Teil der Ausbildung und des Selbstverständnisses der Akademie.  Absolventinnen wie Helke Sander, Gisela Tuchtenhagen, Cristina Perincioli, Helga Reidemeister, Rosi S.M., Ute Aurand, Heidi Specogna, Angela Schanelec, Isabelle Stever, Pia Marais, Emily Atef, Isabelle Stever, Hanna Doose, u.v.m. haben ihr Handwerk an der DFFB gelernt und das Filmschaffen in Deutschland geprägt.

Die DFFB hat sich im Rahmen des diesjährigen Empfangs der Filmhochschulen gemeinsam mit allen deutschen Filmhochschulen in der gemeinsamen Initiative „Gemeinsam für Gendergerechtigkeit“ zusammengeschlossen. Das Ziel: ein Bewusstsein für die Geschlechterdarstellung im Film zu schaffen, Frauen für das Filmbusiness stark machen und in den Hochschulstrukturen zu signalisieren: Hier wird geschlechtergerecht gedacht und gearbeitet!

Zurück zum Journal