DREI DFFB-KOPRODUKTIONEN BEIM DIESJÄHRIGEN FIRST STEPS AWARD NOMINIERT

Gleich drei dffb-Koproduktionen haben Nominierungen bei den FIRST STEPS Awards 2016 bekommen! Mit dabei die Absolventinnen:

Die Producerin Tara Biere ist mit ihrem Film FADO (Regie: Jonas Rothlaender)
für den mit 10.000 Euro dotierten NO FEAR AWARD nominiert.

Regisseurin Paola Calvo ist mit ihrem Dokumentarfilm VIOLENTLY HAPPY für den
ebenfalls mit 10.000 Euro dotierten Michael-Ballhaus-Preis im Rennen.

Und last but not least ist die Regisseurin Anna-Felicia Scutelnicu mit ANISHOARA für den mit 25.000 Euro dotierten Preis für den besten abendfüllenden Spielfilm nominiert.

Insgesamt werden bei den FIRST STEPS Awards Preise in sieben Kategorien in Höhe von insgesamt 92.000 Euro von drei Jurys vergeben.

Veröffentlicht am 11. August 2016

Zwei dffb-Filme im Wettbewerb beim 64. FESTIVAL DE SAN SEBASTIÁN

Neue Woche, neue News: Gleich zwei dffb-Filme sind beim diesjährigen 64. Festival de San Sebastián (16.-24. September 2016) im internationalen Wettbewerb in der Sektion „New Directors“ vertreten:

VANATOARE (Prowl) von Alexandra Balteanu
(Produktion: dffb)

und

ANISHOARA von Ana-Felicia Scutelnicu
(Produktion: Weydemann Bros., dffb und rbb)

Alle Filme des „New Directors“ Wettbewerb konkurrieren um den Kutxabank-New Directors Award, der für den ersten oder zweiten Spielfilm vergeben wird und mit einem Preisgeld von 50.000 € für den Regisseur sowie den spanischen Vertrieb des Films dotiert ist.
Der Kutxabank-New Directors Award wird von der Kutxabank, einem der offiziellen Partner des Festivals, gestiftet.

Über die Filme:

VANATOARE erzählt die Geschichte von drei völlig unterschiedlichen Frauen in Rumänien: Lidia züchtet Tauben und lebt ein einfaches Leben auf dem Lande, mit ihrem Mann und zwei Kindern. Denisa, die selbstbewusstere der drei, will ihrem Freund ein neues Paar Turnschuhe kaufen, obwohl er auf ihre Kosten lebt. Vanesa, die jüngste, träumt davon, den perfekten Mann mit grünen Augen zu finden um mit ihm in eine Wohnung einzuziehen. Die drei teilen sich den Arbeitsplatz, als Sexarbeiterinnen, unter einer Autobahnbrücke. Eines Tages entscheiden sie sich, sich zusammen dem scheinbar harmlosen aber regelmäßigen Besuch der Bezirkspolizisten zu widersetzen.

ANISHOARA erzählt die Geschichte des gleichnamigen 15 jährigen Mädchens aus einem kleinen Dorf in Moldawien. Ihr Dorf liegt in einem malerischen Tal zwischen sanften Hügeln. Das Leben scheint ruhig und archaisch, allein mit ihrem Großvater Petru und ihrem kleinen Bruder Andrei. Im Sommer fahren sie und ihre Freunde zur Melonenernte, wo Anishoara das überwältigende Gefühl der ersten Liebe erfährt. Im Herbst kommt ein alter, sonderbarer deutscher Tourist in ihr Dorf, der kurz in Anishoaras Leben eingreift. Im Winter unternimmt sie mit Dragosh, dem jungen Mann in den sie sich verliebt hat, zum ersten Mal in ihrem Leben eine Reise ans Meer. Im Frühling wartet sie sehnsüchtig auf Dragosh, aber der kehrt mit einer Überraschung zurück. Es ist Anishoaras letztes Jahr der Kindheit in diesem Tal, bevor sie aufbricht in ihr neues Erwachsenenleben…

Veröffentlicht am 26. Juli 2016

ETAGE X beim 69. Film Festival in Locarno

Der Zweitjahres Film der Kamerastudentin Francy Fabritz hat es in die offizielle Auswahl der PARDI DI DOMANI Sektion während des 69. Film Festival in Locarno geschafft!

ETAGE X (R/B: Francy Fabritz, K: Sarah Vetter, P: Eicke Eckold) wird dort seine Weltpremiere feiern und eine Chance auf mehrere Preise im Gesamtwert von über 17 000 CHF haben. Wir gratulieren und drücken schon jetzt die Daumen!

Zudem hat es auch noch DER TRAUMHAFTE WEG, der neue Film von dffb Alumni Angela Schanelec, in den Internationalen Wettbewerb der Filmfestspiele geschafft. Auch hier gratulieren wir herzlichst!

Veröffentlicht am 13. Juli 2016

Die dffb trauert um Christine Wiegand

Die Regisseurin und dffb-Absolventin Christine Wiegand ist am 5.Juni verstorben. Christine hat zwischen 1989 und 1997 an der Akademie studiert. Anschließend war sie als Regisseurin u.a. für SOKO Wien tätig.

Christine, die im letzten Jahr fünfzig geworden ist, wird am Donnerstag (23.06.) um 10.00 Uhr auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof (Chausseestraße 126) beigesetzt. Wir trauern um unsere Absolventin und um eine Freundin.

„Wenn es ginge – ich weiß, dass es nicht geht -, würde ich den Tod abschaffen.“
Elias Canetti

Veröffentlicht am 20. Juni 2016

Unsere Absolventen 2016

Es ist geschafft! Wir gratulieren den diesjährigen Absolventen aus den Studiengängen Drehbuch, Produktion, Regie und Kamera wie auch den postgradualen Programmen Serial Eyes und UP.GRADE.

Alles Gute und toi toi toi auf der weiteren Reise!

Veröffentlicht am 15. Juni 2016

DFFB MIT ZWEI FILMEN IN DER SEKTION “NEUES DEUTSCHES KINO” BEIM FILMFEST MÜNCHEN VERTRETEN

Der Abschlussfilm ANISHOARA von Ana-Felicia Scutelnicu und der Dokumentarfilm VIOLENTLY HAPPY von Paola Calvo werden auf dem Filmfest München 2016 in der Sektion „Neues deutsches Kino“ ihre Weltpremiere feiern.

ANISHOARA
Regie: Ana-Felicia Scutelnicu
Produzent: Jonas Weydemann und Jakob D. Weydemann
Kamera: Max Preiss
Darsteller: Anishoara Morari und Laiendarsteller aus dem Dorf Trebujeni

Das Team von ANISHOARA darf sich außerdem über eine Nominierung in jeder Kategorie des Förderpreis Neues Deutsches Kino freuen:

Ana-Felicia Scutelnicu für „Förderpreis Neues Deutsches Kino REGIE“
Jonas Weydemann und Jakob D. Weydemann für „Förderpreis Neues Deutsches Kino PRODUKTION“
Ana-Felicia Scutelnicu für „Förderpreis Neues Deutsches Kino DREHBUCH“
Ana Morari für die „Förderpreis Neues Deutsches Kino SCHAUSPIEL“

ANISHOARA auf dem Filmfest:
Samstag, 25.06.2016, 09:30 Uhr / Atelier 1
Montag, 27.06.2016, 17:00 Uhr / ARRI Kino
Dienstag, 28.06.2016, 19:00 Uhr / HFF Kino 2
Mittwoch, 29.06.2016, 19:30 Uhr / HFF AudimaxX

VIOLENTLY HAPPY
Regie Paola Calvo
Produzent Andreas Hörl, Florian Schneider, Maren Lüthje
Buch Paola Calvo
Kamera Paola Calvo
Schnitt Ginés Olivares
Musik Christian Meyer

VIOLENTLY HAPPY auf dem Filmfest:
Samstag, 25.06.2016, 22:30 Uhr / ARRI Kino
Sonntag, 26.06.2016, 19:00 Uhr / HFF Kino 2
Dienstag, 28.06.2016, 22:30 Uhr / HFF Kino 1
Samstag, 02.07.2016, 10:00 Uhr / Atelier 2

Veröffentlicht am 10. Juni 2016

Erfolge beim Deutschen Filmpreis 2016

Und wieder schlagen die dffb-Absolventen zu! Diesmal beim Deutschen Filmpreis 2016.

6 Lolas gingen an den Film von Lars Kraume: Der Staat gegen Fritz Bauer. Diese gab es in den Kategorien: Bester Spielfilm Gold, Bestes Drehbuch, Beste Regie, Beste männliche Nebenrolle, Bestes Szenenbild und Bestes Maskenbild.

Zudem bekam die Schauspielerin Laura Tonke eine Lola für die Beste weibliche Nebenrolle in dem Film Mängelexemplar von dffb-Absolventin Laura Lackmann.

Was für ein Abend - wir gratulieren herzlichst!

Veröffentlicht am 31. Mai 2016

dffb-Absolventen und -Studenten feiern Erfolge in Cannes

Doppelter Grund zur Freude!

Auch wenn die Goldene Palme ausblieb, freuen wir uns über den großen Erfolg und den Preis für den Besten Film der Filmkritikervereinigung FIPRESCI von dem deutschen Beitrag im Wettbewerb der 69. Filmfestspiele in Cannes TONI ERDMANN, bei dem gleich vier dffbler mitgewirkt haben: die Absolventen Jonas Dornbach (Produzent), Ben von Dobeneck (Herstellungsleitung) und David Keitsch (Co-Produzent) wie auch Studentin Annika Pinske (Personal Assistent).

Zudem hat auch der Film THE HAPPIEST DAY IN THE LIFE OF OLLI MÄKI den Hauptpreis in Un Certain Regard gewonnen. Er wurde auf der deutschen Seite von dem dffb-Absolventen Sol Bondy co-produziert.

Wir gratulieren und starten feiernd in die Woche!

Veröffentlicht am 23. Mai 2016

PETTING ZOO ab sofort im Kino

Heutet startet der Film Petting Zoo (R/B: Micah Magee, K: Armin Dierolf, P: Friederike Steinbeck, Johan Carlsen) in den deutschen Kinos.

Micah Magees Abschlussfilm feierte seine Premiere bei der 65. Berlinale - Berlin International Film Festival, und kommt nun ins Kino:

Berlin - fsk-Kino - ab dem 19.05.2016
Berlin - Hackesche Höfe Kino - 19.05. - 01.06.2016
Dortmund - sweet Sixteen - 19.05. - 01.06.2016
Frankfurt - Mal Seh’n - 09. - 15.06.2016
Hamburg - 3001 - 19. - 25.05.2016
Hannover - Kommunales Kino - 20. - 29.05.2016
Köln - Filmhauskino - 19. - 25.05.2016
Leipzig - Schaubühne - 19.05. - 01.06.2016
München - Werkstattkino - 19. - 25.05.2016
Münster - Cinema - 19. - 25.05.2016
Nürnberg - Filmhaus - 26.05. - 01.06.2016
Offenbach - Hafen 2 - 27.05.2016

Und das sagt die Presse zum Film:
Petting Zoo - Spiegel
Petting Zoo - taz
Petting Zoo - Cineman

Und hier der Trailer von Petting Zoo

Veröffentlicht am 19. Mai 2016

FILM AUS PAPIER 11. Mai und 8. Juni

Am 11. Mai findet die Drehbuchlesung „Film aus Papier‟ im Sputnik-Kino bereits zum elften Mal statt.
Jeweils am zweiten Mittwoch im Monat heißt es „Kopfkino an”!

Für die Doppellesung im Mai und Juni steht etwas Besonderes an. Die Autoren, frischgebackene Drehbuchabsolventen der DFFB, geben ihre Abschlussbücher, an denen sie das vergangene Jahr gearbeitet haben, zum „first listen‟ frei.

Passend zum Thema lautet der Titel der Mai-Lesung „Aller Anfang‟, denn nicht nur stehen die Autoren am Anfang ihrer Drehbuchkarriere, es werden auch die Anfänge ihrer Abschlussbücher gelesen.

Im Juni tauchen die Autoren unter dem Titel „Herzstücke‟ tiefer in die Geschichten ein, und Film aus Papier feiert außerdem sein einjähriges Jubiläum.

Organisiert wird Film aus Papier vom „Schreibkollektiv Q3‟.
Vor einem Jahr schlossen sich Mitglieder des DFFB-Abschlussjahrgangs zusammen.

Wann und Wo?:
Sputnik-Kino am Südstern, 11.05.2016 („Aller Anfang‟) + 08.06.2016 („Herzstücke‟) jeweils um 20:30 Uhr, Hasenheide 54, 10967 Berlin.

Veröffentlicht am 04. Mai 2016

Fünf dffb Filme bei achtung berlin - new berlin film award ausgezeichnet

Bei der Preisverleihung des 12. achtung berlin – new berlin film award wurden fünf dffb-Filme ausgezeichnet. Insgesamt acht dffb-Produktionen waren im Wettbewerb in den Sektionen Kurzfilm, mittellanger Film, Dokumentarfilm sowie abendfüllender Spielfilm auf dem Festival zu sehen gewesen.

Hier die Auszeichnungen im Überblick:

Den new berlin film award in der Kategorie Beste Regie dotiert mit einem Technikgutschein für die Anmietung von digitaler Kameratechnik mit einem Volumen bis 2.000 Euro, bekam

Jonas Rothlaender
für
FADO

Begründung der Jury Spielfilm:
„Der Nachhall des großen Erdbebens von Lissabon im Jahr 1755 taucht als Wellen der Wut und Eifersucht wieder auf, als ein deutscher Arzt seiner Geliebten ungefragt nach Portugal folgt. Für seine Aufmerksamkeit in der Bildsprache und seine Beharrlichkeit, die Eifersucht in ungeliebter Form zu zeigen, geht der Preis für die Beste Regie an Jonas Rothlaender für FADO.“

Den new berlin film award in der Kategorie Bester Kurzfilm dotiert mit 1.000 Euro in bar, bekam

MERAL, KIZIM
Regie: Süheyla Schwenk

Begründung der Jury Kurzfilm:
„Das Schicksal hat der Mitte 20-jährigen Meral einen harten Schlag verpasst. Eine Krankheit lähmt sie vom Hals abwärts. Das ist der Ausgangspunkt des Films MERAL, KIZIM. Wer jetzt glaubt, dass er ein schweres Drama voller Ausweglosigkeit vor sich hat, täuscht sich gewaltig. Denn die Regisseurin und Autorin Süheyla Schwenk hat sich entschieden, aus Meral kein Opfer zu machen, sondern eine lebensbejahende junge Frau, die noch viel vor hat in ihrem Leben, obgleich sie sich keine Illusionen macht, dass ihr körperlicher Zustand sich je verbessern wird. Eine Erkenntnis, mit der sie ihrem Umfeld weit voraus ist. Denn weder ihre sehr konservativen türkischen Eltern, noch ihr deutscher WG Mitbewohner wollen wahrhaben, dass Meral ihr restliches Leben querschnittsgelähmt sein wird.
Und so ist sie ironischer Weise ständig damit beschäftigt, die anderen zu trösten statt sich selbst. Meral ist also trotz ihrer totalen Abhängigkeit bei weitem die Stärkste von allen.
Besonders berührt haben uns die Szenen zwischen Meral und ihrer sehr viel jüngeren Schwester Asiye, die scheinbar die einzige Person ist, die sie so akzeptiert, wie sie ist. Ob zum Rumalbern oder Kuscheln, Asiye verbringt gerne Zeit mit ihrer großen Schwester, daran ändert deren Lähmung nichts. MERAL, KIZIM ist eine sehr liebevolle und mutige Geschichte, die nicht die Handschrift einer Universität, sondern die einer souveränen Filmemacherin trägt.“

The Exberliner Film Award
dotiert mit einem Gutschein für einen Tag im smallville.berlin Studio im Wert von 1.200 Euro, der sektionsübergreifend an einen herausragenden Film verliehen wird, der die Interkulturalität Berlins fördert oder von einer Filmemacherin / einem Filmemacher mit internationalem Hintergrund realisiert wurde ging an

FADO
Regie: Jonas Rothlaender

Die Begründung der Jury Exberliner:
“The Exberliner Film Award, sponsored by Art-On-The-Run Film School Berlin, recognises an outstanding film reflecting the international dimension of Berlin as a Weltstadt, dealing with topical matters or expats. This year, Exberliner is proud to award the prize to Jonas Rothlaender for FADO, a film which not only deals with engulfing jealousy in relationships, but also tackles a foreign perspective on a new city.”

Eine Lobende Erwähnung sprach die Jury Exberliner aus für:

ARIANA FOREVER!
Regie: Katharina Rivilis

Die Begründung der Jury Exberliner:
“Exberliner would also like to give an Honourable Mention to ARIANA FOREVER!, the Kurzfilm debut by dffb alumna Katharina Rivilis; the director’s striking film about an important topic is a true standout of the festival.”

Eine Lobende Erwähnung sprach die Jury Mittellanger Film / Kurzfilm aus für:

IRGENDWO ANDERS
Regie: Borbála Nagy

Begründung der Jury Mittellanger Film / Kurzfilm:
„Eine lobende Erwähnung geht an die Regisseurin Borbála Nagy und ihren Film IRGENDWO ANDERS. Auf sehr zarte Weise taucht der Film in ein Kinderuniversum ein und lässt den Zuschauer die Welt mit den Augen eines kleinen Jungen sehen. Er erträumt sich eine Fantasiewelt, in der er auch das Kennenlernen und die Beziehung zwischen seiner Mutter und seinem unbekannten Vater miterlebt. Durch eine unkonventionelle Erzählstruktur, poetische Inszenierung, wunderschöne Bilder und eine
offene dramaturgische Form haben Borbála Nagy und Ihr Team es geschafft, uns an Ihrem Spiel mit
Erinnerung und Überschreibung teilhaben zu lassen als wären wir selbst noch einmal in Kontakt getreten mit einer in der Zeit versunkenen Kindheit.“

Eine Lobende Erwähnung sprach die Ökumenische Jury sowie die Dokumentar-Jury aus für:

ARLETTE. MUT IST EIN MUSKEL
Regie: Florian Hoffmann

Begründung der Ökumenischen Jury:
„ARLETTE. MUT IST EIN MUSKEL ist eine Dokumentation, die unter die Haut geht. Nach Jahren mit einem steifen, schmerzenden Bein, ist es die Operation in einem fremden Land, die das fröhliche Mädchen herausfordert. Die Kamera beobachtet sehr nahe, zugleich sensibel und ruhig den Klinikalltag. Durch die Augen der Afrikanerin, mitten in der Pubertät, mitten in einer fremden Kultur, werfen auch wir einen neuen Blick auf unsere Gesellschaft. Zugleich zeigt Regisseur Florian Hoffmann, wie Heimat und Familie uns stark machen für eine ungewisse Zukunft.“

Veröffentlicht am 20. April 2016

BESTE BILDGESTALTUNG geht an Katharina Diessner

Am 24.04.16 wird zum 9. Mal in Köln der Preis für die BESTE BILDGESTALTUNG im Rahmen des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund|Köln verliehen. Im Bereich Dokumentarfilm wird in diesem Jahr Katharina Diessner für den Film ARLETTE. MUT IST EIN MUSKEL (R/B: Florian Hoffmann, K: Katharina Diessner, Mathilda Mester, P: Tim Oliver Schultz) ausgezeichnet.

JURYBEGRÜNDUNG für den Bildgestalterinnen-Preis 2016:
„Dank Arlettes starker Präsenz im Bild spüren wir ihre innere Entwicklung, von anfänglicher Einsamkeit, Angst, Traurigkeit und Zerbrechlichkeit im Krankenhaus, über ihre Verzweiflung in einem unbekannten Umfeld bis hin zu einer zunehmenden Stärke und wachsenden Vertrautheit. Die Kamera ist stur, schaut nicht weg, bleibt beim Geschehen und ist in keinster Weise voyeuristisch. Trotz der Eingeschlossenheit in den begrenzten Räumlichkeiten wahrt die Kamera eine angenehme Zurückhaltung, die eher einen Raum eröffnet statt einengt. In der Haltung der Kamera ist der Wunsch von Katharina Diessner spürbar, die Bewunderung für Arlette zu teilen.”

Veröffentlicht am 06. April 2016

Festivalerfolge

Der Frühling hat angefangen und somit sprießen auch die Festival- und Preiserfolge der studentischen Filme:

WHAT HAPPENS IN YOUR BRAIN WHEN YOU SEE A GERMAN WORD LIKE…? (R: Zora Rux, B: Zora Rux, Fred Burle, K: Malte Siepen, P: Fred Burle) hat am 17.03.16 den „Next Generation Short Tiger“ gewonnen;

ZHALEIKA (R/B: Eliza Petkova, K:Constanze Schmitt, P:Tim Oliver Schultz, Svetoslav Draganov, Cécile Tollu-Polonowski) hat den Grand Prix für den besten Film im internationalen Wettbewerb beim 20. Sofia International Film Festival gewonnen;

EL LEGADO (R/P: Roberto Anjari-Rossi, K: Jenny-Lou Ziegel, P: Nora Ehrmann) hat den Preis für den besten Dokumentarfilm beim 28. Cinélatino Rencontres de Toulouse gewonnen;

ZWEIKÄMPFER (R/B/K/P: Mehdi Benhadj-Djilali) hat gestern den Golden 11 für den besten Fußballfilm 2016 beim 11mm - Fussballfilmfestival gewonnen.

So kann das Jahr weitergehen!

Veröffentlicht am 22. März 2016

DFFB Archiv online

Nach 3 Jahren Arbeit ist die dffb Archiv Website endlich online.Die Deutsche Kinemathek zeigt unter dffb-archiv.de bisher zum größten Teil unveröffentlichtes Archivmaterial der dffb.

Die in der DFFB entstandenen Filme werden in der Deutschen Kinemathek archiviert und teilweise in den Verleih gebracht. Fast 2.300 Titel wurden nun für die Online-Veröffentlichung erfasst. Mehr als 70 Produktionen sind zumeist in voller Länge zu sehen, unter ihnen frühe Arbeiten von Hartmut Bitomsky, Carlos Bustamante, Harun Farocki, Edna Politi und Helke Sander. Diese Produktionen und ebenfalls veröffentlichten Begleitdokumente offenbaren die Besonderheiten und Lehrkonzepte einer der ältesten Filmschulen Deutschlands.

Das Konzept des Online-Projekts reflektiert den politischen Aufbruch und Reifeprozess der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft und beschreibt die DFFB als einen Seismografen politischer, kultureller und ästhetischer Strömungen des Berliner Kulturlebens der vergangenen 50 Jahre.

www.dffb-archiv.de

Die Erschließung und Online-Präsentation des DFFB-Archivs wurde gefördert durch: Europäische Union - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Der Regierende Bürgermeister von Berlin | Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten

Kontakt:
Volkmar Ernst, vernst@deutsche-kinemathek.de, T +49 (0)30-300 903-654
Jürgen Keiper, jkeiper@deutsche-kinemathek.de, T +49 (0)30-300 903-645

Veröffentlicht am 21. März 2016

Lobende Erwähnung für „Zhaleika“

Die internationale Generation 14plus Jury der Berlinale hat heute eine lobende Erwähnung für unseren Film „Zhaleika“ ausgesprochen.

In der Jurybegründung heißt es:

Die intelligente Darstellung kultureller Veränderungen sowie des Zusammenpralls von alten und neuen Werten in einer kleinen europäischen Stadt hat uns sehr bewegt. Mit einem großartigen Auge für Details, verbunden mit der bewegenden Geschichte einer jungen Frau, die ihren Platz in der Welt sucht und diese Freiheit erlangt, entfaltet sich sowohl in Darbietung, als auch in der Regie auf brillante Art und Weise der Naturalismus dieses Films.

Veröffentlicht am 19. Februar 2016

Berlinale 2016

Und die Berlinale Termine als pdf

Veröffentlicht am 12. Februar 2016

Jonas Rothlaender beim Filmfestival Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet

Jonas Rothlaender ist am Wochenende mit dem Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin für die beste Regie für FADO beim Filmfestival Max Ophüls Preis ausgezeichnet worden.

Der Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin geht an eine herausragende Regieleistung des Spielfilm-Wettbewerbs und ist mit 5.500 Euro dotiert. Der Preis wird durch eine Verleihförderung in Höhe von 5.500 Euro ergänzt. Dieser Preis kann auf Empfehlung des ausgezeichneten Regisseurs der Verleihfirma des Films auf Antrag zugesprochen werden, die die Distribution des Films in Deutschland übernimmt.

Aus der Jurybegründung:
Getragen von zwei herausragenden Darstellern erzählt FADO, der Film von Jonas Rothlaender, ein Beziehungs-Drama, das sich Eifersucht zum Thema der Erzählung macht. In den Gassen Lissabons finden und verlieren sich die Figuren, zerbricht schließlich ihre Verbindung am stetig nagenden Rost der Eifersucht. Optisch wie inszenatorisch ein beeindruckendes filmisches Ereignis, zu dem wir herzlich gratulieren!

FADO (B: Sebastian Bleyl, Jonas Rothlaender; K: Alexander Haßkerl, P: Tara Biere) eine Stick Up Film Produktion in Koproduktion mit dem rbb und dem Medienboard Berlin-Brandenburg.

Veröffentlicht am 25. Januar 2016

ZHALEIKA bei der Berlinale Generation 14plus

Eliza Petkovas First Feature ZHALEIKA (R: Eliza Petkova, K:Constanze Schmitt, P:Tim Oliver Schultz, Svetoslav Draganov, Cécile Tollu-Polonowski) feiert auf den 66. Internationalen Filmfestspielen Berlin in der Sektion Generation 14plus seine Weltpremiere.

Das öffentliche Programm der Internationalen Filmfestspiele Berlin zeigt jedes Jahr ca. 400 Filme, überwiegend Welt- oder Europapremieren und findet dieses Jahr vom 11. – 21. Februar statt. Filme aller Genres, Längen und Formate finden in den verschiedenen Sektionen ihren Platz. Seit 1978 widmet die Berlinale eine Sektion speziell Kindern und Jugendlichen: Generation. In den zwei Wettbewerben Generation Kplus und Generation 14plus werden Entdeckungen des internationalen Gegenwartskinos auf Augenhöhe junger Menschen präsentiert und mit den Gläsernen Bären und den Preisen der internationalen Jurys ausgezeichnet.

Inhalt / Synopsis ZHALEIKA
Lora, ein 17 jähriges Mädchen wird mit dem Tod ihres Vaters konfrontiert. In dem kleinen bulgarischen Dorf, wo die Zeit stehengeblieben zu sein scheint, erwarten ihre Familie und die Dorfbewohner, dass sie sich ihrer Trauer hingibt. Ab jetzt muss sie Schwarz tragen, darf keine Musik hören und muss diverse Trauerrituale beachten. Dabei will Lora ihre Jugend weiterhin ausleben. Ihr Wunsch aber wird durch den urteilenden Blick der anderen unterbunden, die sie dazu zwingen die Opferrolle eines Waisenkindes zu bedienen.

Veröffentlicht am 15. Januar 2016

Die dffb trauert um Busso von Müller

Am Dienstag der vergangenen Woche ist Busso von Müller gestorben.

Busso, 1967 in Hamburg geboren, war zwischen 1994 und 1999 Student an der dffb.
Nach seinem Abschluss an der Akademie arbeitete er als Kameramann und realisierte zusammen mit Julia Albrecht Dokumentarfilme als Regisseur und Produzent.

Busso kehrte als Dozent an die dffb zurück, der er immer verbunden geblieben war.
Sein letztes Seminar hat er zusammen mit Julia Albrecht im Sommer 2015 konzipiert und ab Oktober für die Studenten der Akademie geleitet. Das Seminar läuft weiter, und es tut weh, das jetzt ohne Busso tun zu müssen.

Er fehlt uns, und sein Tod ist absurd - Busso ist gerade einmal 48 Jahre alt geworden.

Wir werden Dich vermissen, Deine besondere Art, die Welt zu sehen und Dich für die Menschen zu interessieren.

Im Namen der dffb,
Bodo Knapheide

Veröffentlicht am 12. Januar 2016

KINOSTART

Der Dokumentarfilm FAMILIE HABEN von Jonas Rothlaender startet am 7.1. bundesweit in den Kinos.

Die Kinotournee sind folgend aus:

Berlin | fsk Kino | 07. - 13. Januar 2016 (am 10. Januar mit Regiegespräch)

Berlin | Brotfabrik | 08. - 10. Januar und 31. Januar 2016 (Regiegespräch am 09. Januar)

Dortmund | Kino im U | 29. und 31. Januar 2016

Dresden | Kino im Dach | 15. Januar 2016 (mit Regiegespräch)

Frankfurt | Mal Seh’n Kino | 20. und 24. Januar 2016 (am 20. Januar mit Regiegespräch)

Freiburg | KoKi Freiburg | 19. Februar 2016 (mit Regiegespräch)

Heidelberg | Karlstorkino | 21. Februar 2016

Karlsruhe | Kinemathek Karlsruhe | 27. Januar 2016 (mit Regiegespräch)

Kiel | Kulturforum | 25. Februar 2016

Leipzig | Schaubühne Lindenfels | 07. - 09. Januar 2016 (am 08. Januar mit Regiegespräch)

Lübeck | Kino KoKi | 11. - 13. Januar 2016 (am 11. Januar mit Regiegespräch)

München | Werkstattkino | 16. und 23. Januar (am 16. Januar mit Regiegespräch)

Neumünster | Kinobühne | 26. Januar 2016 (mit Regiegespräch)

Paderborn | Cineplex | 17. Januar 2016 (mit Regiegespräch)

Veröffentlicht am 06. Januar 2016

Zweimal besonders wertvoll für dffb Filme

GESCHÜTZTER RAUM (R/B: Zora Rux, B: Christian Brecht, K: Ágnes Pákozdi, P: Fred Burle) und THE HOUSE IN THE ENVELOPE (R: Sanela Salketic, B: Demet Gül, Sanela Salketic, K: Patrick Jasim, P: Fred Burle, Demet Gül) haben im Dezember von der Filmbewertungsstelle das „Prädikat besonders wertvoll“ bekommen.

Aus der Begründung zu GESCHÜTZTER RAUM:
Denn GESCHÜTZTER RAUM erlaubt keine Distanz, die Fragen an sich selbst erfolgen automatisch und hallen noch lange nach Ende des Films nach, weil im Film keine Lösung angeboten wird. Das macht GESCHÜTZTER RAUM von Zora Rux zu solch einem wichtigen, hochaktuellen und absolut großartigen Film.

Aus der Begründung zu THE HOUSE IN THE ENVELOPE:
Mit bewundernswerter Sicherheit und mit minimalem zeitlichen und inszenatorischen Aufwand, gelingt es der Regisseurin Sanela Salketic, den Zuschauer in die Geschichte eintauchen und dazu mit wenigen Handlungen und Sätzen richtige Charaktere entstehen zu lassen .

Veröffentlicht am 22. Dezember 2015

Alexander Haßkerl in München ausgezeichnet

Beim diesjährigen Filmschool Festival in München wurde Alexander Haßkerl mit dem Student Kamera Award für „Wada’“ ausgezeichnet.

Regisseur Khaled Mzher hat den Preis von Evelyn Voigt-Müller, Chefredakteurin der Zeitschrift ‘Film & TV Kameramann’ stellvertretend für Alexander Haßkerl entgegengenommen.

In der Süddeutschen Zeitung hat Khaled Mzher außerdem ein Interview gegeben über seinen Film:
Im Zwischenraum

Veröffentlicht am 23. November 2015

Nominierung für Deutschen Drehbuchpreis 2016

Drehbuchabsolvent Paul Salisbury und Regiesabsolvent David Nawrath sind mit ihrem Drehbuch „Atlas“ für den Deutschen Drehbuchpreis 2016 nominiert.

Das BKM zeichnet mit dem Deutschen Drehbuchpreis jedes Jahr unveröffentlichte Drehbücher aus. Der Preis ist die wichtigste und höchstdotierte nationale Auszeichnung für Drehbuchautorinnen und -autoren. Mit der Nominierung ist eine Prämie von 5.000 Euro verbunden.

Am 12. Februar 2016 wird die Kulturstaatsministerin im Rahmen des Empfangs des Verbands Deutscher Drehbuchautoren anlässlich der Berlinale den Träger des Deutschen Drehbuchpreises 2016 bekannt geben. Der Drehbuchpreis in Gold ist mit einer Prämie in Höhe von 10.000 Euro verbunden. Darüber hinaus ist es dem Preisträger in Gold auf Antrag möglich, über die Preisprämie hinaus Förderungshilfen von bis zu 20.000 Euro für die Fortentwicklung des ausgezeichneten Drehbuchs zu erhalten.

Veröffentlicht am 10. November 2015

ARLETTE. MUT IST EIN MUSKEL. und COMING OF AGE beim International Documentary Film Festival Amsterdam

Das International Documentary Film Festival findet vom 18. – 29. November 2015 statt und zeigt ARLETTE. MUT IST EIN MUSKEL (R/B: Florian Hoffmann, K: Katharina Diessner, Mathilda Mester, P: Tim Oliver Schultz) in der IDFA Competition for Student Documentary (Award for Best Student Documentary dotiert mit 5.000€) und IDFA DOC U Competition Sektion (IDFA DOC U Award dotiert mit 2.500€).

Der Film läuft am 23.11.15 um 20:15 Uhr, 24.11.15 um 20:15 Uhr, 27.11.15 um 14:15 Uhr und 28.11.15 um 17:15 Uhr. COMING OF AGE (R: Teboho Edkins, K: Samuel Lahu, P: Don & Teboho Edkins) wird in der IDFA Competition for Student Documentary Sektion (Award for Best Student Documentary dotiert mit 5.000€) am 19.11.15 um 12:00 Uhr, 20.11.15 um 18:00 Uhr, 23.11.15 um 22:45 Uhr, 25.11.15 um 18:00 Uhr und 28.11.15 um 12:00 Uhr gezeigt.

Das IDFA findet seit 1988 jährlich in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam statt. Auf keinem anderen Filmfestival der Welt sind so viele erstklassige Dokumentarfilme zu sehen wie auf dem IDFA, das jedes Jahr von vielen Filmfans und Filmfachleuten aus dem In- und Ausland besucht wird. Das IDFA ist das größte Dokumentarfilmfestival der Welt, und auch dieses Jahr werden wieder die allergrößten und neusten (inter)nationalen Dokumentarfilme zu sehen sein.

Inhalt / Synopsis ARLETTE. MUT IST EIN MUSKEL
Eine Reise von Afrika nach Berlin wird unverhofft zu einer Reise von der Kindheit ins Erwachsenenleben. Im Mittelpunkt des Films steht Arlette, ein kriegsversehrtes 15-jähriges Mädchen aus der Zentralafrikanischen Republik. In Berlin befreit sie eine Knie-Operation von jahrelangen Schmerzen. Mit der Veränderung des Körpers entwickelt sich auch ihr inneres Wesen: plötzlich stürzt sie in die Pubertät. Doch dann entflammt in ihrer Heimat erneut der Krieg. Aus dem geplanten Kurzaufenthalt wird eine Reise ohne absehbares Ende. Arlette muss erwachsen werden und die Entscheidung über ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen. Gestrandet in Berlin ist das junge Mädchen vor die Herausforderungen einer fremden Kultur und der Sprachlosigkeit gestellt.
Eine filmische Langzeitbeobachtung - konsequent aus der Perspektive einer jungen Zentralafrikanerin erzählt. Und für den Zuschauer eröffnet sich durch Arlettes Augen ein unverstellter Blick auf unser alltägliches Leben.

Foto: dffb

Inhalt / Synopsis COMING OF AGE
Coming of Age ist ein Film, der Jugendliche über zwei Jahre dabei begleitet, wie sie an einem entlegenen Ort im Bergkönigreich Lesotho, im südlichen Afrika gelegen, aufwachsen. In dem Dorf Ha Sekake passiert ziemlich wenig, aber aus der Perspektive der Jugendlichen steht viel auf dem Spiel. Lefa, die ihr Herz auf der Zunge trägt, sieht ihre Welt zusammenbrechen, als ihre beste Freundin Senate das Dorf verlässt. Auch sie muss entscheiden, ob sie bleiben oder sich auf die Suche nach besserer Bildung und neuen Möglichkeiten machen soll. Retabile kümmert sich um das Vieh seiner Familie auf einer weit entfernten Bergweide - acht Monate im Jahr. Ihm steht sein kleiner Bruder Mosaku zur Seite, der ihm dabei zuschaut, wie er einen Initiationsritus durchschreitet, welcher den Übergang zum Mannesalter markiert. Der Sommer der Jugend ist schnell vorbei, Türen in die Erwachsenenwelt öffnen und schließen sich.

Foto: dffb

Veröffentlicht am 10. November 2015

Ben Gibson wird neuer Direktor der DFFB

Das Kuratorium der DFFB unter Vorsitz des Chefs der Berliner Senatskanzlei Björn Böhning bestätigt die Bestellung von Ben Gibson zum neuen Direktor und Geschäftsführer der DFFB GmbH

Nachdem das Kuratorium in seiner Sitzung am 23. Oktober 2015 einstimmig dem Vorschlag der Findungskommission, Ben Gibson zum neuen Direktor und Geschäftsführer der DFFB GmbH zu ernennen, gefolgt ist, sind nun auch die Vertragsverhandlungen über die Anstellung des neuen Direktors durch den Vorsitzenden des Kuratoriums und Chef der Berliner Senatskanzlei Björn Böhning erfolgreich abgeschlossen. In der heute die Entscheidung bestätigenden Kuratoriumssitzung wurde Ben Gibson offiziell zum neuen Direktor und Geschäftsführer der DFFB GmbH berufen.
Er wird ab 15. Februar 2016 seine Arbeit an der angesehenen Berliner Filmakademie beginnen.

Der Vorsitzende des Kuratoriums und Chef der Senatskanzlei Berlin, Staatssekretär Björn Böhning, erklärt:
„Mit der einstimmigen Entscheidung des Kuratoriums für Ben Gibson ist die Grundlage für eine erfolgreiche Neuausrichtung der dffb geschaffen worden. Ich begrüße es sehr, dass mit Ben Gibson ein international ausgewiesener Experte mit langjährigen Erfahrung als Filmschulleiter gewonnen werden konnte.“

Der neue Direktor Ben Gibson über die DFFB:
“I’m honoured and delighted to be joining the DFFB. The school is not just a great film conservatory but also a key institution in the history and future of film and television culture in Germany and in Europe. Until now I was an outside admirer of its special traditions and its powerful creativity; inside the academy I will have a lot to learn and plenty of passion and experience to contribute.”

Der vielfach als Produzent tätige Ben Gibson (57) leitete von 2001 bis 2014 die London Film School. Davor war er seit den späten 80er Jahren bis 2001 unabhängiger Filmproduzent und zwischen 1989 und 1999 Head of Production des British Film Institutes. Zu seinen weiteren beruflichen Stationen gehörte darüber hinaus die Gründung des Londoner Metro Cinema und die Arbeit als Filmjournalist.
Gibson arbeitete als Produzent in den 90er Jahren mit Regisseuren wie Terence Davies (The Long Day Closes, 1992), Derek Jarman (Wittgenstein, 1993), John Maybury (Love is the Devil, 1997), Carine Adler (Unter the Skin, 1997) und Jasmin Dizdar (Beautiflu People, 1998) zusammen. Seine Filme liefen auf den großen Filmfestivals wie Cannes, der Berlinale, Sundance, Toronto und Locarno und wurden dort vielfach mit Preisen bedacht. Er gilt als international hervorragend vernetzter Filmemacher, der darüber hinaus eine umfangreiche Erfahrung im ausgesprochenen Arthouse- und LowBudget-Kino mitbringt. Zuletzt war Gibson an der Australian Film Televison and Radio School in Sydney tätig. In Berlin unterrichtete und moderierte Ben Gibson seit Bestehen bei den Berlinale Talents, in deren Rahmen jedes Jahr während der Filmfestspiele 300 ausgewählte Talente mit Profis aus der internationalen Filmbranche zusammen treffen.

Aktuell arbeitet und unterrichtet Ben Gibson noch in Australien und übernimmt im November die Leitung eines Co-Production-Workshops für die Griffith Film School im Rahmen der Asia Pacific Film Conference, bevor er dann im Februar 2016 mit seiner Familie nach Berlin übersiedeln wird.

Veröffentlicht am 05. November 2015

Deutscher Kurzfilmpreis Nominierung für zwei DFFB-Produktionen: THE HOUSE IN THE ENVELOPE und SPIELT KEINE ROLLE

Am 29. Oktober 2015 wird Kulturstaatsministerin Monika Grütters den Deutschen Kurzfilmpreis verleihen. Wir freuen uns sehr, dass in diesem Jahr zwei dffb-Produktionen für den renommierten Preis nominiert sind: Sanela Salketics Drama THE HOUSE IN THE ENVELOPE sowie Annika Pinskes Spielfilm SPIELT KEINE ROLLE, die beide in der Kategorie „Spielfilm 7 bis 30 Minuten“ um den Preis ins Rennen gehen.

Es werden Kurzfilme in den fünf Kategorien Experimentalfilm, Dokumentarfilm, Animationsfilm, Spielfilm bis 7 Minuten sowie Spielfilm 7 bis 30 Minuten ausgezeichnet. Des Weiteren kann ein fakultativer Sonderpreis an einen herausragenden Film mit einer Laufzeit von mehr als 30-78 Minuten vergeben werden.

Über die Filme:

THE HOUSE IN THE ENVELOPE (Regie: Sanela Salketic)

Foto: dffb

Ein Jahr nach dem Tod von Leylas Vater entscheidet sie sich, mit den gleichen Fragen wie ihr Vater vor 30 Jahren, Ihre Famile in Istanbul zu besuchen. Doch sie findet keine Antworten. Ihre Großmutter vermeidet es wie immer über Familienprobleme zu sprechen und der Großvater ist gar nicht erst da.
Leyla macht sich auf die Suche nach Ihrem Großvater. Ein gesprächiger Taxifahrer hilft ihr nicht nur dabei den Großvater zu finden, sondern teilt auch einen stillen Moment mit ihr, den es manchmal braucht um einen Menschen kennen zu lernen.

SPIELT KEINE ROLLE (Regie: Annika Pinske)

Foto: dffb

Conny (33) ist vollzeitbeschäftigt und pendelt als Bühnenbildnerin von einem Theater zum nächsten. Nach dem Tod ihres Exfreundes Hans (54) muss sie nun allein die Verantwortung für ihre gemeinsame Tochter Leo (10) übernehmen. Leo lebte seit der Trennung bei ihrem Vater und sah ihre Mutter nur selten. Anstatt sich der Situation verantwortungsvoll zu stellen, verdrängt Conny den Verlust und Leos Bedürfnisse.
Conny fehlt es an alltäglichen Ritualen um den Tagesablauf gemeinsam mit ihrer Tochter zu meistern. Hans Wohnung ist ihr fremd, genau wie ihre Tochter. Als Conny die Nerven verliert, zielt Leo mit ihrer Spielzeugpistole auf ihre Mutter. Conny spielt das Spiel mit und inszeniert einen tragischen Tod vor ihrer Tochter. Am Boden liegend realisiert Conny, dass Ernst und Spiel nun nicht mehr zu unterscheiden sind. Die mutige Geste ihrer Tochter entfacht in Conny eine Fürsorglichkeit und Liebe, die sie sich bis jetzt nicht eingestehen wollte. Für Leo schmiedet sie einen recht unkonventionellen Plan für ein gemeinsames Happy End.

Veröffentlicht am 20. Oktober 2015

Bewerbungsaufgaben ab Montag online

Ab Montag, 19. Oktober, 13 Uhr, stehen die Bewerbungsaufgaben 2016/17 für Drehbuch, Regie, Kamera und Produktion online auf unserer Website zur Verfügung.

Veröffentlicht am 15. Oktober 2015

Tag der Offenen Tür am 3. Oktober

Wir laden herzlich ein zum Tag der offenen Tür am 3. Oktober 2015 von 11 - 18 Uhr im Filmhaus am Potsdamer Platz.

  • Führungen durch die dffb, durch das Mischtonatelier, die Postproduktion und die Grading Suite

  • Demonstration von Kameras und Lichtequipment (mit freundlicher Unterstützung von ARRI)

  • im Kino eine Auswahl von Filmen, die an der dffb produziert wurden: Seminarfilme, Kurzfilme, Dokumentar- und Spielfilme. Dazu Gespräche mit Dozenten und Studenten über ihre Filme und deren Entstehung.
    Das genaue Programm gibt es hier

  • Studierende erklären in unseren Schnitträumen, wie der Filmschnitt funktioniert

Wer sich für ein Studium an der dffb interessiert, kann eine der mehrmals stattfindenden Studienberatungen besuchen.

Für spezifische Fachberatungen in den Bereichen Regie, Kamera, Produktion und Drehbuch stehen unsere Dozenten Andres Veiel, Michael Bertl, Peter Rommel und Jochen Brunow zur Verfügung.

Außerdem laden die dffb-Herstellungsleiter zum Thema „Wie werden Filme gemacht“ zum Gespräch ein. Auch über unsere internationalen Programme und Programme wie Serial Eyes und Up.Grade könnt Ihr Euch informieren.

Veröffentlicht am 18. September 2015

Nominierung für Alexander Nanau beim europäischen Filmpreis

Nach zahlreichen Auszeichnungen auf internationalen Festivals (u.a. SARAJEVO FILM FESTIVAL, Dok Leipzig, ZURICH FILM FESTIVAL) ist dffb Absolvent Alexander Nanau mit seinem letzten Film TOTO AND HIS SISTERS unter den 15 glücklichen Nominierten zum europäischen Filmpreis in der Kategorie Dokumentarfilme.

Rezension des Films in
Variety
und
Hollywood Reporter

Weitere Infos zu den Nominierten hier

Veröffentlicht am 17. September 2015

Nominierungen für den Förderpreis für die Filmkunst 2015

Gleich drei Nominierungen für die dffb beim Förderpreis für die Filmkunst 2015 im Rahmen des Preises der Nationalgalerie. Insgesamt stehen 6 Kandidaten auf der Short List.

Regiestudent Anton Gonopolski ist mit seinem Langfilm 28 ½ nominiert.

Maiximilian Linz ist für seinen Abschlussfilm Ich will mich nicht künstlich aufregen nominiert, der als Leuchtstoff in Kooperation mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg und dem RBB und Amerikafilm entstanden ist.

Last but not least ist dffb-Absolvent Bastian Günther für seinen Film California City nominiert.

(c) Indi film

Der Förderpreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist, ist eine Kooperation des Vereins der Freunde der Nationalgalerie und der Deutschen Filmakademie und wird in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben. Im Rahmen einer feierlichen Verleihung im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart – Berlin, wird der Preis Freitag, 18. September ab 18.30 Uhr verliehen.

Im Anschluss wird der Gewinnerfilm vier Monate im Hamburger Bahnhof in einem eigens dafür eingerichteten Filmraum zu sehen sein.

Veröffentlicht am 09. September 2015

Nominierungen für FIRST STEPS Awards 2015

Die Nominierungen für die FIRST STEPS Awards 2015 stehen fest und die Deutsche Film- und Fernsehakademie ist gleich mit zwei Filmen in der Kategorie „Abendfüllende Spielfilme“ vertreten. Mit Micah Magee’s STREICHELZOO (PETTING ZOO) und Katja Sambeth´s GLUTNESTER gehen zwei Abschlussfilme in das Rennen um die begehrten FIRST STEPS Awards.

Für den mit 10.000 Euro dotierten Michael-Ballhaus-Preis ist dffb-Kameraabsolvent Raphael Beinder nominiert, der mit seiner Arbeit für den Dokumentarfilm DIE BÖHMS – ARCHITEKTUR EINER FAMILIE in der Vorauswahl überzeugen konnte.

STREICHELZOO (PETTING ZOO) (R: Micah Magee)/©dffb

GLUTNESTER (EMBER GLOW) (R: Katja Sambeth)/©dffb

DIE BÖHMS – ARCHITEKTUR EINER FAMILIE (K: Raphael Beinder)/©Realfiction

Die 16. Preisverleihung des FIRST STEPS Awards wird am 14. September 2015 im Stage Theater am Potsdamer Platz in Berlin stattfinden.

Veröffentlicht am 24. August 2015

Die dffb trauert um Krasimir Krumov

Am Wochenende hat uns die traurige Nachricht erreicht, dass der bulgarische Filmemacher Krasimir Krumov völlig überraschend gestorben ist. Er wurde 60 Jahre alt.

Die dffb verliert mit ihm einen langjährigen Dozenten und guten Freund, der das Profil der Schule über Jahre hinweg mitgeprägt hat. Seit fast 20 Jahren ist Krasimir Krumov jedes Jahr für zwei Regieworkshops an die dffb gekommen und hat Studenten im Grund- und Hauptstudium unterrichtet. Zahlreiche Filme sind dank seiner großartigen Unterstützung entstanden.

Krasimir Krumov hat mit seinen theoretischen und praktischen Seminaren immer auch eine Haltung vermittelt. Seine Idee des Filmemachens war geprägt von einer Unbedingtheit und Kompromisslosigkeit, die einen fast religiösen Charakter besessen hat. Filmemachen war für ihn nichts Beliebiges – es ging um die existentiellen Fragen, um die Bestimmung des Menschseins. In dieser Hinsicht war er humorlos – aber auch nur in dieser Hinsicht.

Krasimir Krumov:
„Wenn wir die Zeit als Linearität wahrnehmen, dann gibt es einen Anfang und ein Ende. Wenn wir aber in der transzendentalen Dimension der Zeit verweilen, dann gäbe es weder „Anfang“ noch „Ende“. Gerade die Kunst ermöglicht dieses transzendentale Erleben der Zeit.“

Wir alle – Studenten und Mitarbeiter - werden ihn sehr vermissen.

Unsere aufrichtige Teilnahme und Gedanken gelten seiner Familie.

Veröffentlicht am 05. August 2015

dffb unter den TOP 15 internationalen Filmschulen

Der Hollywood Reporter hat wie jedes Jahr seine Liste der TOP 15 international film schools veröffentlicht.
Die dffb ist dabei.

Weitere Infos auf Hollywood Reporter

Veröffentlicht am 04. August 2015

Micah Magee beim Studio Hamburg Nachwuchspreis ausgezeichnet

DFFB Absolventin Micah Magee wurde gestern in Hamburg mit dem Studio Hamburg Nachwuchspreis für das beste Drehbuch für ihren Abschlussfilm „Petting Zoo“ ausgezeichnet.

Weitere Infos gibt es hier

Veröffentlicht am 24. Juni 2015

FILM AUS PAPIER Vol. I: Erfolgreiche Premiere der Drehbuch-Lesung im Sputnik Kino

Knapp hundert Leute versammelten sich in der gemütlichen Bar des Sputnik Kinos um den anregenden, humorvollen und nachdenklichen Texten zu lauschen, die größtenteils szenisch vorgetragen wurden. Die StudentInnen des Abschlussjahrgangs 2015/16 der Drehbuchakademie der dffb haben sich unter dem Namen Schreibkollektiv Q3 zusammengeschlossen und veranstalten zusammen mit dem Sputnik Kino unter dem Motto FILM AUS PAPIER eine monatliche Lesung von Drehbüchern und Prosa-Texten.

Neben den Drehbuchautoren des Jahrgangs lesen auch immer Gäste aus anderen Jahrgängen. Der Startschuss am Mittwoch, 10. Juni 2015 war ein voller Erfolg.

Die weiteren Daten:
jeweils Mittwochs, 8. Juli | 12. Aug. | 9. Sept. | 14. Okt. | 11. Nov. | 9. Dez. 2015
Beginn 20:30 Uhr in der Bar des Sputnik Kinos.
Der Eintritt ist frei.
Sputnik, Kino am Südstern, Hasenheide 54, 10967 Berlin
Infos unter: facebook.com/schreibkollektivQ3

Veröffentlicht am 18. Juni 2015

Absolventen 2015

Am Samstag wurden 23 Absolventen aus den Bereichen Produktion, Regie, Kamera und Drehbuch sowie die diesjährigen SERIAL EYES Teilnehmern in einem feierlichem Rahmen ihre Zeugnisse im Kino Babylon Mitte überreicht.

(c) dffb/Christian Schulz

Kamerafrau und Regisseurin Elfi Mikesch gab den Anwesenden ein Zitat von Regisseur Federico Fellini mit auf ihren Weg: „Intelligente Fehler zu machen ist eine große Kunst.“ Elfi Mikesch stellte klar, dass auch nach Ende des Studiums Fehler erlaubt, ja sogar Fehler gemacht werden sollen, um im Schaffensprozess daraus lernen zu können.

Musikalisch begleitet wurde die Verleihung wie im vorherigen Jahr von den Major Minors.

Abends fand dann im Gretchen das Sommerfest der dffb statt, bei dem Absolventen, Angehörige und Freunde gemeinsam mit Studierenden und Mitarbeitern und Dozenten der dffb dann noch ausgiebig feierten.

Unser herzlicher Dank beim Sommerfest gilt vor allem den Sponsoren Budweiser und Brezel Bar.

Veröffentlicht am 15. Juni 2015

Auszeichnung für David Nawrath und Paul Salisbury

David Nawrath und Paul Salisburg wurden beim Filmfest Emden-Norderney für ihr Drehbuch „Atlas“ mit dem Emder Drehbuchpreis ausgezeichnet.

Der Preis ist mit 10.000 EUR dotiert und wurde vom Preisstifter Jakob Weets bei der Preisverleihung am Freitag in Emden an die Autoren übergeben.

(c) Filmfest Emden-Norderney

In der Jurybegründung heißt es:
David Nawrath und Paul Salisburys Buch „Atlas“ wirft einen genauen Blick auf ein Milieu, das nicht eben oft in Filmen erzählt wird. Zwangsräumungen, Ausländer, Prekariat – sexy geht anders. Dabei wird „Atlas“ aber nie aufdringlich oder gleitet ins Klischeehafte ab. „Atlas“ ist ein Buch wie seine Hauptfigur Walter, das mit wenigen Worten auskommt und gerade deshalb umso mehr sagt und gefangen nimmt. „Atlas” ist dramaturgisch so klug gebaut und handwerklich ausgereift, dass es ein Film werden muss. Wir freuen uns auf die Uraufführung – demnächst hier beim Filmfest Emden-Norderney.

Veröffentlicht am 10. Juni 2015

Fokus dffb am 12. Juni

Nächste Woche ist es wieder soweit. Die dffb lädt zum jährlichen Branchentreff FOKUS dffb ein.

Studenten und Absolventen der dffb stellen ihre Abschluss- und Debütfilmprojekte vor. Teilnehmer von Serial Eyes pitchen ihre Serienprojekte.

Im Kino läuft ein Filmprogramm von ausgewählten aktuellen Filmen der dffb.

Das Programm vom 12. Juni gibt es hier: Programm Fokus dffb pdf

Teilnahme am Branchentreff FOKUS dffb ist nur nach Anmeldung möglich. Bei Interesse bitte bei Mona Katawi melden (m.katawi@dffb.de)

Veröffentlicht am 05. Juni 2015

Final Pitch Serial Eyes 2015

Am Montag fand vor ausgwählten Vertretern aus der TV-Branche der Final Pitch der Serial Eyes Teilnehmer 2015 statt.

Neben den zwölf individuellen Projekten wurden zwei Gruppenprojekte gepitcht. Anschließend kamen die Teilnehmer mt den Gästen, TV-Experten aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kroatien, Österreich und Schweden, ins Gespräch.

Serial Eyes wird gefördert von Media Creative Europe sowie den Partnern Medienboard Berlin-Brandenburg, RTL, Realfilm und Atlantique Productions in Kooperation mit der London Film School und Danish Film School.

Veröffentlicht am 08. Mai 2015

rbb Themenabend

Heute zeigt der RBB im Rahmen seines Themenabends anlässlich 50 Jahren deutsch-israelischer Beziehungen ab 23:30 Uhr vier Dokumentarfilme der DFFB.

23:30 Uhr Die Fremdenführerin Regie: Amos Geva
23:55 Uhr Der Tod und das Mädchen Regie: Yael Lotem
00:25 Uhr Wenn ich ein Baum wäre Regie: Simona Feldman
00:50 Uhr An meinem Ort Regie: Moritz Krämer

Die vier Filme entstanden im Rahmen des gemeinsamen Dokumentarfilmprojekts BACK AND FORTH der DFFB und der Tel Aviv University (TAU).

Gefördert wurde das Projekt vom deutsch-israelischen Zukunftsforum.

Veröffentlicht am 07. Mai 2015

dffb@ Writers for Europe

Der zweite Jahrgang der Drehbuchakademie ist gerade aus London/Beaconsfield zurück, wo an der NFTS das Symposium „Writers for Europe“ mit teilnehmenden Studenten und Dozenten aus Amsterdam, Prag, Berlin und London stattfand. In verschiedenen Lectures wurde unter dem Motto „A sense of place“ der Frage nachgegangen How do stories learn to travel?

Yves Hensel:
Wir haben viele Kontakte geknüpft und eine Menge Spaß gehabt. Dazu sind wir als Gruppe auch noch enger zusammengewachsen. Das Symposium war sehr interessant, vor allem die Gastlektoren waren inspirierend und ermutigend, was man auch über die ganze Reise sagen kann.

Rebecca Martin:
Die Woche in Beaconsfield war eine der besten Wochen meines Lebens! Ich habe meine Drehbuchklasse noch nie so einstimmig begeistert erlebt. Unsere Gastgeber waren wahnsinnig herzlich, und so bemüht; ich habe mich sehr wohl gefühlt. Die Vorträge waren inspirierend und sehr lehrreich, die Pitches mutig und interessant, das Sprechen darüber aufschlussreich. Ich fand, dass auch die Gewichtung von Input und „Output“ außerordentlich gelungen war.

Veröffentlicht am 05. Mai 2015

„Abwesend“ in die Cinefondation eingeladen

Ab heute ist es offiziell:

Der Kurzfilm ABWESEND (R/B: Eliza Petkova, K: Constanze Schmitt, P: Cécile Tollu-Polonowski, Tim Oliver Schultz) ist in die Cinefondation der Filmfestspiele von Cannes eingeladen.

Mehr Infos auf der Website Cinefondation

Veröffentlicht am 15. April 2015

Death and Maiden gewinnt beim AmDocs Film Festival

Der Dokumentarfilm „Death and the Maiden“ von Yael Lotem (Kamera: Nicola Hens) wurde beim American Documentary Film Festival in Palm Springs in der Kategorie Best Animated Short ausgezeichnet. Der Preis ist mit 500$ dotiert.

„Death and the Maiden“ entstand als einer von vier Dokumentarfilmen im Rahmen unseres Programms BACK AND FORTH.

BACK AND FORTH ist eine Kooperation mit dem Film and Television Department der Tel Aviv University und wurde vom Deutsch-Israelischen Zukunftsforum und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg gefördert.

Veröffentlicht am 10. April 2015

Drei Berliner erobern L.A.

Im Rahmen des Studentenaustausches von Talent Transference sind gerade drei Kamerastudenten an der CalArts in L.A..

Sie bereiten dort drei Filmprojekte mit den CalArts Regiestudenten vor, die zuvor hier in Berlin zusammen mit unseren Drehbuchstudenten entwickelt wurden und nun in L.A. gedreht werden.

Talent Transference wird gefördert vom Deutschen Programm für transatlantische Begegnung aus dem ERP-Sondervermögen und der GWFF .

Veröffentlicht am 08. April 2015

Serial Eyes Final Pitch coming soon

Anfang Mai werden die Teilnehmer des zweiten Jahrgang von SERIAL EYES ihre Projekte ausgewählten Vertretern der Branche pitchen.

Passend dazu ein Artikel in der FAZ über die Entwicklung europäischer Fernsehserien In der Klasse der Mad Men

Veröffentlicht am 07. April 2015

Sandra Schulberg @ DFFB

Wir freuen uns auf Sandra Schulberg, amerikanische Produzentin und Dozentin an der Columbia University in the City of New York, die Ende der Woche an die DFFB kommt.

Thema ihres Workshops: Feature Film Financing, international co-production, and U.S. & international sales.

Veröffentlicht am 06. April 2015

Berliner Studio - Schauspielseminar

Auch in diesem Jahr findet wieder das Berliner Studio Schauspielseminar von Prodomos Antoniadis statt.

Genauere Informationen gibt es auf der Website

Veröffentlicht am 31. März 2015

Ab ins Kino:

Raphael Beinders Abschlussfilm „Die Böhms - Architektur einer Familie“ läuft in verschiedenen deutschen Kinos und in Berlin ab 12. März für vier weitere Vorstellungen im Kino Babylon Mitte sowie ab 13. März im Bali Kino in Zehlendorf.

Raphael Beinder hat mit dem Film sein Kamera-Studium an der dffb abgeschlossen. Zusammen mit dem Schweizer Regisseur Maurizius Staerkle-Drux hat er an diesem Familien-Portrait über einen Zeitraum von zwei Jahren gearbeitet.

Der Film wurde im vergangenem Herbst auf dem DOK Leipzig Filmfestival mit dem Dokumentarfilmpreis 2014 des Goethe Instituts ausgezeichnet und ist nun unter den Vornominierten Filmen für den Deutschen Filmpreis 2015.

Die genauen Spieldaten gibt’s hier

sowie der Trailer

und die offizielle Website zum Film.

Veröffentlicht am 11. März 2015

Ralph Schwingel soll neuer Direktor der DFFB werden

Das Kuratorium der DFFB hat in seiner Sitzung am 6. März 2015 einstimmig beschlossen, dass in Aussicht genommen wird, Ralph Schwingel zum Direktor und Geschäftsführer der DFFB zu bestellen. Nach der Bestellung soll er das Amt zum nächstmöglichen Zeitpunkt antreten.

Das Kuratorium hat den Vorsitzenden des Kuratoriums Björn Böhning gebeten, in einer Akademieversammlung die Entscheidung des Kuratoriums und das Verfahren zu erläutern.

Herr Böhning: „Mit Ralph Schwingel konnte ein erfahrener Filmproduzent, Autor und Regisseur gewonnen werden, der sich auch als Dozent bewährt hat. Ralph Schwingel ist aus Sicht des Kuratoriums hervorragend geeignet, die Leitung der DFFB zu übernehmen.“

Veröffentlicht am 06. März 2015

dffb-Archiv goes online!

BRECHT DIE MACHT DER MANIPULATEURE (BRD 1967/68, Regie: Helke Sander) Quelle: Deutsche Kinemathek V.l.n.r.: Ulrich Knaudt, Helke Sander, Harun Farocki

Im Sommer ist es soweit — das Archiv der dffb geht online!

Zahlreiche Filme, Trailer, Set-Fotos und Produktionsunterlagen von nahezu 4.000 Filmproduktionen hat die Deutsche Kinemathek hierfür digitalisiert. Im Juli diesen Jahres werden sie — im Rahmen eines großangelegten Online-Archivs — der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Unter ihnen frühe Werke ehemaliger dffb-Studenten wie Thomas Arslan, Ute Aurand, Detlev Buck, Harun Farocki, Lily Grote, Wolfgang Petersen, Christian Petzold, Helke Sander sowie vielen anderen mehr.

Launch-Termin: Juli 2015

Veröffentlicht am 16. Februar 2015

Screeningtermine Berlinale

Veröffentlicht am 30. Januar 2015

DFFB goes Berlinale

Die DFFB ist gleich mit drei Filmen in drei Sektionen auf der Berlinale (5. - 15. Februar 2015) vertreten.

PETTING ZOO, der Abschlussfilm von Regie-Studentin Micah Magee, wird in der Reihe „Panorama“, BUBE STUR, Moritz Krämers erster Langfilm wird in der „Perspektive“ zu sehen sein. Teboho Edkins Dokumentarfilm COMING OF AGE läuft in der Sektion Generation.

Alle drei DFFB-Filme werden im Rahmen der Berlinale ihre Weltpremiere feiern.

Zu den Filmen:

PETTING ZOO (Regie: Micah Magee, Kamera: Armin Dierolf, Produktion: Friederike Steinbeck) / Panorama
San Antonio, Texas. – Layla ist Klassenbeste in der High School… und schwanger. Aufgrund des Drucks ihrer Familie entscheidet sie sich gegen eine Abtreibung, lehnt ihr College-Stipendium ab und zieht zu ihrer geliebten Großmutter am Rande der Stadt.

COMING OF AGE (Regie: Teboho Edkins) / Generation
COMING OF AGE ist ein Film, der Jugendliche über zwei Jahre dabei begleitet, wie sie an einem entlegenen Ort im Bergkönigreich Lesotho, im südlichen Afrika gelegen, aufwachsen. In dem Dorf Ha Sekake passiert ziemlich wenig, aber aus der Perspektive der Jugendlichen steht viel auf dem Spiel.

BUBE STUR (Regie: Moritz Krämer) / Perspektive
Hanna (21) ist einen weiten Weg gekommen, um Arbeitsstunden in einem kleinen Dorf im Schwarzwald zu absolvieren. Sie schaufelt Mist, melkt Kühe und schlägt sich mit dem Landwirt Uwe Kiefer (39) herum, der seine Milch nicht verkauft, sondern sie ins Gülleloch kippt. Nicht nur Hanna, auch das Dorf verachtet Kiefer für seinen anhaltenden Milchstreik. Als dieser kurz vor dem Bankrott steht wird Hanna bald zu Uwes einziger Rettung. Dabei ist Hanna aus einem ganz anderen Grund hier gelandet. In der benachbarten Kleinstadt stellt sie einer Familie nach - bis ihr Uwe auf die Schliche kommt.

Veröffentlicht am 19. Januar 2015

DFFB@Max Ophüls Preis

Heute startet das Filmfestival Max Ophüls Preis mit drei DFFB Filmen und zwei Filmen von Absolventen.

Hier die Spielzeiten sowie die Wettbewerbe:

Wettbewerb Dokumentarfilm:
FAMILIE HABEN (R/B/K/P: Jonas Rothlaender)
Di 11:00 CS 5 I Mi 10:00 CS 5 I Do 15:00 FH

Wettbewerb mittellanger Film:
SPIELT KEINE ROLLE (R/B: Annika Pinske, K: David Schmitt, P: Annika Pinske, Julia Golembiowski)
Mi 13:30 FH I Do 22:15 CS 4 I Fr 12:30 FH

Spektrum:
THE GREEN TRIANGLE (R: Robert Bohrer, B: Robert Bohrer, Matthias Nerlich, K: Max Preiss, P: Christian Specht, Robert Bohrer)
Di 21:00 CaZ 2 I Sa 20:00 CS 3

Außerdem
im Wettbewerb Dokumentarfilm:
der Abschlussfilm von Raphael Beinder (K) - DIE BÖHMS – ARCHITEKTUR EINER FAMILIE
Di 14:30 CS 5 I Mi 20:00 8 ½ I Do 22:45 CS 5

Und im Wettbewerb Langfilm:
LICHTGESTALTEN (K: Mario Krause, PL: Martin Danisch)
Mi 20:00 CS 1 I Do 15:15 CS 3 I
Fr 17:15 SP I
Sa 13:00 CS 1 I
So 11:00 CS 3

Veröffentlicht am 17. Januar 2015

Application call: SERIAL EYES

Ab sofort können sich junge Drehbuchautoren und Produzenten für das achtmonatige Programm SERIAL EYES bewerben.

SERIAL EYES ist das erste europäische postgraduale Programm, das sich auf das serielle Erzählen und Produzieren focussiert.

Start: September 2015
Ende: Mai 2016

Alle Informationen zur Bewerbungen finden sich auf der Website SERIAL EYES

Veröffentlicht am 12. Januar 2015

Ich will mich nicht künstlich aufregen - im Kino

Ab Donnerstag läuft ICH WILL MICH NICHT KÜNSTLICH AUFREGEN von Max Linz im Kino. Der Film feierte seine Premiere im Forum der letzten Berlinale und ist ein Leuchtstoff-Projekt vom RBB und Medienboard Berlin-Brandenburg.

Der Film startet ab Donnerstag in Berlin, Köln sowie Frankfurt am Main und wird später in München, Hamburg, Leipzig und weiteren Städten gezeigt.

Außerdem gibt es am Mittwoch, den 07. Januar, zusätzlich ein Special-Screening zum Filmstart um 20h in der Volksbühne Berlin.

Tickets und Infos bei der Volksbühne

Veröffentlicht am 05. Januar 2015

Podiumsdiskussion zur Zukunft der DFFB

Veröffentlicht am 17. Dezember 2014

Serienwettbewerb von Sky

Sky hat einen Wettbewerb ins Leben gerufen, der neue Serienkonzepte fördern will. Herausragende TV-Konzepte werden mit einem Preisgeld von 2.000€ ausgezeichnet.

Die SERIAL EYES Teilnehmer werden an dem Wettbewerb teilnehmen.

DWDL.News

Veröffentlicht am 04. Dezember 2014

Berlin Troika gewinnt beim Camerimage

BERLIN TROIKA von Andrej Gontcharov, Kamera: Julian Landweer ist beim Camerimage - International Filmfestival mit der Golden Tadpole ausgezeichnet worden.

Außerdem hat die Polish Filmmakers Association Julian Landweer für die beste Kameraarbeit im Studentenfilm Wettbewerb ausgezeichnet.

Producer David Keitsch hat die Golden Tadpole in Empfang genommen.

Mehr Infos zum Camerimage

Veröffentlicht am 21. November 2014

Tom Fontana zu Gast

Morgen kommt der amerikanische Showrunner Tom Fontana (Homicide, Borgia, Oz) für ein Q&A mit den Serial Eyes Teilnehmern an die DFFB.

Hollywood Reporter

Veröffentlicht am 17. November 2014

DFFB Filme bei interfilm Berlin

Vom 11.-16. November läuft wieder das internationale Kurzfilmfestival interfilm in Berlin.

Unsere Filme sind in folgenden Wettbewerben und Reihen zu sehen:

DER FALL (R/B: Alexandre Koberidze, K: Marius Flucht, P: Simon Lubinski): Deutscher Wettbewerb

BERLIN TROIKA (R/B: Andrej Gontcharov, K: Julian Landweer, P: David Keitsch): Confrontations

NORMANNENSTRASSE (R: IJ. Biermann, B: IJ. Biermann, Fiene Scharp, K: Kai Miedendorp): Mauersegler Kurzfilmpreis

8848 (R: Giorgi Korkashvili, B: Sadek Asseily, K: Carmen Treichl, P: France Orsenne, Gregor Sauter): rbb Movies

BIESTER (R: Rebeca Ofek, B: Ines Berwing, K: Albrecht von Grünhagen): rbb Movies

Das vollständige Programm gibt es bei interfilm berlin

Veröffentlicht am 11. November 2014

Preis für Portrait of a lone farmer

Tom Akinleminu gewinnt bei der Duisburger Filmwoche den 3sat Dokumentarfilmpreis für seinen Abschlussfilm Portrait of a lone farmer.

In der Jurybegründung heißt es u.a.: „Es ist bemerkenswert, wie klug und souverän der Autor mit seinen Bildern umgeht, die ein ums andere Mal von Unnahbarkeit, vom Sich-Entziehen und vom Ungreifbaren berichten und dennoch ständig neue Erfahrungsräume öffnen.“

Veröffentlicht am 09. November 2014

Preise für DFFB Filme

Gleich mehrere Filme haben am Wochenende Preise abgeräumt:

Andrej Gontcharov wurde für BERLIN TROIKA! als bester Studentenfilm beim 44. Molodist Kyiv Int’l Film Festival in der Ukraine ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2500$ dotiert.

Website Molodist.com

Miriam Bliese gewinnt mit ihrem Film AN DER TÜR beim San Marino Film Festival den mit 2000€ dotierten Valeur-Preis.

Raphael Beinders Abschlussfilm DIE BÖHMS - ARCHITEKTUR EINER FAMILIE wurde beim 57. DOK Leipzig mit dem Dokumentarfilmpreis des Goethe Instituts ausgezeichnet.

Website Dok Leipzig

Veröffentlicht am 04. November 2014

Bewerbungsaufgaben für 2015/16 online

Ab sofort sind die Bewerbungsaufgaben für Regie, Kamera, Produktion und Drehbuch für das Studienjahr 2015/16 online.

Regie
Kamera
Produktion
Drehbuch

Abgabeschluss ist der 28. November 2014, 18:00 Uhr.

Veröffentlicht am 29. September 2014

LIMBO beim San Sebastian Film Festival

Anna Sofie Hartmanns Film LIMBO (K: Matilda Mester, P: Ben von Dobeneck) feierte seine Premiere auf dem San Sebastian Film Festival.

Dazu gab es einen schönen Artikel im Hollywood Reporter zum Film: Limbo: San Sebastian Review

Veröffentlicht am 25. September 2014

Radiointerview mit Jan Schütte

Jan Schütte im Gespräch mit Ulrike Timm vom Deutschlandradio Kultur über seinen Umzug nach Los Angeles und die neuen Aufgaben am AFI.

Beitrag Deutschlandradio

Veröffentlicht am 24. September 2014

Zweite Runde SERIAL EYES

Heute startet der zweite Jahrgang von unserem postgradualen Programm zur Entwicklung und Produktion von Serienformaten SERIAL EYES.

12 Teilnehmer aus Deutschland, Großbritannien, Griechenland, Frankreich, Kroatien, Polen und der Slowakei werden 8 Monate lang von hochklassigen internationalen Dozenten aus der Fernsehbranche ausgebildet und entwickeln ihre eigenen Serienformate.

Mit dabei ist wieder Frank Spotnitz (amerikanischer Showrunner „Akte X“, „Hunted“), der den Writers Room leiten wird.

Partner von SERIAL EYES sind MEDIA, Medienboard Berlin-Brandenburg, RTL, Atlantique Productions und Realfilm sowie die London Film School und die Danish Film School.

Veröffentlicht am 15. September 2014

Berliner Studio - Schauspielseminar

Vom 29.09. - 17.10.14 findet das Herbstseminar des BERLINER STUDIOs für Schauspieler, Regisseure und Autoren statt.
Leitung: Prodromos Antoniadis

Genauere Informationen gibt es hier:
www.berliner-studio.com

Veröffentlicht am 08. September 2014

Fernsehtipp: STAUB AUF UNSEREN HERZEN

Heute abend läuft um 21:45 auf arte der Abschlussfilm STAUB AUF UNSEREN HERZEN von Hanna Doose mit Susanne Lothar und Stephanie Stremler.

Veröffentlicht am 04. September 2014

BERLIN TROIKA gewinnt 'Best Drama' bei den LA Shorts

Andrej Gontcharovs 10-minütiger Kurzfilm „BERLIN TROIKA“ hatte nicht nur beim LA Shorts Fest 2014 seine nordamerikanische Premiere, sondern gewann zudem auch den Award für ‘Best Drama’. Mit dem Gewinn dieses Preises darf der Film direkt zu den Oscars eingereicht werden, denn das Festival ist Oscar-Qualifying, also bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences akkreditiert.

Wir freuen uns riesig für Andrej Gontcharov, der den Preis in LA persönlich entgegen nehmen durfte und drücken ihm und seinem Team nun für die Oscars und die weitere Festivalreise die Daumen.

Mehr zu BERLIN TROIKA

Veröffentlicht am 04. August 2014

Harun Farocki im Alter von 70 Jahren gestorben

Wir sind noch immer sprachlos und trauern um Harun Farocki, der am Mittwoch plötzlich verstorben ist. Er war DFFB-Student der ersten Stunde und ohne Zweifel ein großer Künstler, dessen Verlust eine große Lücke in der deutschen Filmlandschaft hinterlässt.

Veröffentlicht am 01. August 2014

LIMBO feiert Weltpremiere in San Sebastián

Das 62. Festival de San Sebastián (19.-27. September 2014) hat gestern offiziell die Einladung von „LIMBO“ in die New Directors Sektion bekannt gegeben.
Wir freuen uns sehr für unsere Regiestudentin Anna Sofie Hartmann, die mit ihrem ersten Langfilm auf einem der prominenten A-Festivals vertreten sein wird.

LIMBO wird innerhalb des internationalen Wettbewerbs in der Sektion „New Directors“ zu sehen sein. Alle Filme des „New Directors“ konkurrieren um den Kutxa-New Directors Award, der mit einem Preisgeld von 50.000 € für den Regisseur sowie den spanischen Vertrieb des Films dotiert ist.

Über den Film:
Eine dänische Kleinstadt; Teenager Sara und die Lehrerin Karen entwickeln eine Verbindung zwischen Projektionen, stillen Erwartungen und Alltag. Mut führt zu Enttäuschung und durch ein unerwartetes Ereignis ist Karen auf sich selbst gestellt. LIMBO ist ein stilles Drama, das die Peripherie genauso aufmerksam beobachtet wie den Mittelpunkt der Geschichte.

Nähere Infos gibt es auf der Website 62. Festival de San Sebastián und in unserem Filmarchiv

Veröffentlicht am 31. Juli 2014

Start des Leuchtstoff-Projekts NOTES OF BERLIN

Startschuss für Mariejosephin Schneiders Abschlussfilm NOTES OF BERLIN.

Der Film ist eine Koproduktion von Nico Kupferberg Film, der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg im Rahmen der Reihe LEUCHTSTOFF – Hochschulfilme.

Nun ist ganz Berlin aufgerufen, an der Filmentwicklung mitzuarbeiten. Es geht um die Zettel und Aushänge, die überall an Bäumen, Laternmasten, Türen und Hauswänden kleben. Gesucht werden die skurrilsten, schönsten, interessantesten Aushänge.

Nähere Infos gibt es auf der Website Notes of Berlin Filmlab und bei Facebook

Einen Teaser gibt es auch schon:Teaser Notes of Berlin

Die Dreharbeiten finden im Oktober statt. Mit dabei außerderm Carmen Treichl (Kamera) und Clemens Köstlin (Produktion). Produziert wird der Film von Nico Kupferberg Film / Martin Danisch.

Veröffentlicht am 23. Juli 2014

Jan Schütte wechselt nach Los Angeles – Böhning dankt DFFB-Direktor

Der Chef der Berliner Senatskanzlei, Staatssekretär Björn Böhning, hat dem Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB), Jan Schütte, für seine Arbeit gedankt und ihm zu seiner Berufung nach Los Angeles gratuliert. Schütte wird Dekan des AFI- Conservatory in Los Angeles.

Böhning: „Ich danke Jan Schütte für seine engagierte und erfolgreiche Arbeit an der Spitze der DFFB in den letzten vier Jahren. Als Berliner Akademieleiter hat er mit neuen Studienformaten, innovativen Projekten und vielen Ideen Maßstäbe in der Ausbildung der Filmschaffenden gesetzt, die auch künftig Richtschnur im Studienniveau der Akademie sein werden. Die Filmmetropole Berlin lässt ihn mit einem weinenden Auge gehen, freut sich aber auch, dass sich Schüttes Kompetenz und Expertise bis nach Hollywood herumgesprochen hat. Das Kuratorium hat deshalb den Weg für seinen Wechsel frei gemacht. Wir wünschen dem neuen Dekan des AFI Conservatory in Los Angeles alles Gute und viel Erfolg für seine neuen Aufgaben und hoffen, dass mit ihm die Zusammenarbeit beider renommierter Filmhochschulen weiter ausgebaut werden kann. Das Kuratorium der DFFB und das Land Berlin als Gesellschafter werden rasch klären, wer die/der Nachfolger/in Schüttes werden soll.“

Jan Schütte über seine Berufung an das AFI Conservatory:
„Dekan einer so angesehenen Filmhochschule wie dem AFI Conservatory zu werden, ist eine ebenso große Ehre wie Herausforderung. Aber natürlich werde ich die DFFB auch schweren Herzens verlassen. Es waren vier enorm arbeitsreiche, spannende und auch turbulente Jahre. Es waren Jahre des Umschwungs und der Neudefinition der DFFB. Doch wie ich wird mein/e Nachfolger/in sicherlich beeindruckt sein, mit welch kreativem Geist und unbedingtem Gestaltungswillen an der DFFB studiert wird.“

Jan Schütte war seit 2010 Leiter der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Sein neues Amt tritt er im Herbst in Los Angeles an.

Lehre im Herzen / SZ
Jan Schütte verlässt die DFFB / Berliner Morgenpost
Jan Schütte named Dean at AFI / Hollywood Reporter

Veröffentlicht am 18. Juni 2014

Unsere Diplomanden 2014

Am Samstag fand im Kino Babylon die Diplomverleihung 2014 statt. Erstmals wurden neben den Regie-, Kamera-, Produktions- und Drehbuchabsolventen auch die 12 Teilnehmer des postgradualen Serienprogramms „Serial Eyes“ mit verabschiedet.

Die diesjährige Festrede hielt Regisseur Wim Wenders, für die musikalische Unterhaltung sorgte die Band „Major Minors“.

Veröffentlicht am 14. Juni 2014

Preise für DFFB-Studenten

Neben vielen spannenden Festivalteilnahmen und Screenings, freuen wir uns sehr über die vielen Preise, die unsere Studenten zurück nach Berlin bringen.

DEATH & THE MAIDEN (R/ B/ P: Yael Lotem, K: Nicola Hens, P: Xenia Brauer, Tal Greenberg) SECOND PLACE AWARD der Student Competition des docaviv – Tel Aviv International Documentary Film Festival

AN DER TÜR (R/ B: Miriam Bliese, K: Markus Koob, P: Clemens Köstlin) BEST SCREENPLAY beim Tel Aviv 16th International Student Film Festival

DER SAMURAI (R/ B: Till Kleinert, K: Martin Hanslmayr, P: Anna de Paoli, Linus de Paoli) BEST FILM beim 10. Fantaspoa Festival Internacional de Cinema Fantástico

NORDLAND (R: IJ. Biermann, B: Stephan Schoenholtz, K: Kai Miedendorp, P: Iliana Estañol) NACHWUCHSDARSTELLERPREIS für Odine Johne beim 24. Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern

Death & the Maiden by Yael Lotem

Veröffentlicht am 11. Juni 2014

African Movie Academy Award für dffb-Studenten

Am Samstag Abend hat PORTRAIT OF A LONE FARMER von Tom Akinleminu den Award for Best Documentary bei den African Movie Academy Awards gewonnen. Die AMAAs sind das wichtigste und bedeutendste Filmevent Afrikas und werden verliehen, um Bestleistungen in der afrikanischen Filmindustrie zu ehren und zu fördern und den afrikanischen Kontinent durch Kunst und Kultur zu vereinigen.

Neben PORTRAIT OF A LONE FARMER wurde auch die malische Produktion HAMOU-BEYA, SAND FISHERS von Andrey Samoute Diarra mit einem Award für die beste Dokumentation ausgezeichnet.

Veröffentlicht am 26. Mai 2014

Teboho Edkins ausgezeichnet

Teboho Edkins ist für seinen Film GANGSTER BACKSTAGE mit dem Hauptpreis der Internationalen Jury bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 4.000€ dotiert.

In der Jurybegründung heißt es:

„Abwechselnd intensiv und behutsam erforscht dieser Film, der sich um Genres nicht kümmert, die komplexe Realität eines Lebens am Rand, bei dem die unmittelbare Erwartung des Todes Teil der tagtäglichen Realität ist. Als Erkundung privater Geschichten, die zwischen der Bühne und den Kulissen hin- und herwechseln, ist diese einfühlsam gemachte Arbeit ein herausragendes Filmportrait.“

Veröffentlicht am 09. Mai 2014

David Dietl gewinnt New Faces Award

David Dietl ist gestern für sein Regiedebüt „König von Deutschland“ mit dem New Faces Award des Magazins „Bunte“ ausgezeichnet worden.

Der Nachwuchspreis New Faces Award wird seit 1998 im Vorfeld des Deutschen Filmpreises vergeben.

Veröffentlicht am 09. Mai 2014

„Writers for Europe“ @ DFFB

“Writers for Europe” is an annual event held in a different European capital each year. Professors and students from DFFB Berlin, nfta Amsterdam, FAMU Prague and nfts London meet for a symposium to deepen connections and understanding among European scriptwriters, students of scriptwriting and aspiring scriptwriting professionals.

Each highly inspiring event has a special topic to illuminate the central question “How do stories learn to travel?”

The 2014 symposium will be held in Berlin, hosted by the DFFB and will focus on the topic “Myth, Legends and Fairy Tales”.

To learn more about this year’s programme click here

Veröffentlicht am 24. April 2014

Große Erfolge für DER SAMURAI

Letzten Samstag feierte DER SAMURAI (B/R: Till Kleinert, K: Martin Hanslmayr, P: Anna & Linus de Paoli) seine internationale Premiere beim Tribeca Film Festival…

… und gewinnt in Amsterdam den Méliès d’Argent für Best European Fantastic Film beim 30. Imagine: Amsterdam Fantastic Film Festival!

Mehr Infos zum Film hier

Auf der Website des Tribeca Film Festivals stellen die Mitarbeiter übrigens ihre Lieblingsfilme in diesem Jahr dar. Hier Ian Hollander, Associate Programmer, als DER SAMURAI:

Veröffentlicht am 21. April 2014

SHORT TIGER Award für AN DER TÜR

Am Mittwoch Abend wurde in Baden-Baden zum vierten Mal der FFA-Short Tiger Award verliehen - an Miriam Blieses AN DER TÜR (R/ B: Miriam Bliese, K: Markus Koob, P: Clemens Köstlin).

Lohn für die Gewinner ist ein zweckgebundenes Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro für die Herstellung neuer Projekte - und eine Einladung zu den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, wo am 18. Mai die internationale Premiere der ausgezeichneten Filme stattfindet. Mit dabei ist auch DIEBE von Lauro Cress (R: Lauro Cress, B: Florian Plumeyer, Lauro Cress, K: Albrecht von Grünhagen, P: Cécile Tollu-Polonowski, Clara von Fürstenberg)

Anschließend gehen die Filme auf eine zwölfmonatige Welttournee, wo sie bei den von German Films organisierten Festivals des deutschen Films auf dem Programm stehen.

Veröffentlicht am 10. April 2014

Michael Kotschi nominiert

Michael Kotschi ist für den Film Houston von Bastian Günther für den Deutschen Kamerapreis 2014 in der Kategorie Kinospielfilm nominiert.

Veröffentlicht am 09. April 2014

Nominierung Deutscher Filmpreis

Michael Bertl, Dozent für Kamera an der DFFB, ist mit MR. MORGAN’S LAST LOVE für den Deutschen Filmpreis in der Kategorie Beste Kamera/ Bildgestaltung nominiert.

Der Deutsche Filmpreis - LOLA - ist die renommierteste und höchst dotierte Auszeichnung für den deutschen Film und wird 9. Mai 2014 erstmals nach elf Jahren wieder im Berliner Tempodrom verliehen.

Veröffentlicht am 29. März 2014

DFFB at New Directors New Films

Gleich mit zwei Filmen ist die DFFB in diesem Jahr zum renommierten New Directors New Films Festival in New York angereist.

Am Wochenende lief in der Kurzfilmsektion AN DER TÜR von Miriam Bliese (Kamera: Markus Koop, Produktion: Clemens Köstlin).

Nach der Premiere am Dienstag fand gestern die zweite Vorstellung von DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN von Ramon Zürcher statt (Buch: Ramon Zürcher / Silvan Zürcher, Kamera: Alexander Haßkerl, Produktion: Silvan Zürcher, Johanna Bergel) im Walter Reade Theater statt.


Nach dem Q&A mit Kurator Dennis Lim gab es einen Empfang der DFFB, der von ARRI, German Films, P.J.Valckenberg Weinhandelshaus und Stella Artois großzügig unterstützt wurde.

Veröffentlicht am 28. März 2014

Wir traueren um unseren Dozenten Jiri Polak.

Über 20 Jahre lang war Jiri ein sehr engagierter Lehrer für Dramaturgie und Drehbuchentwicklung an der DFFB. Viele erfolgreiche Filme der Akademie verdanken ihm ihre Existenz.

Jan Schütte und Bodo Knapheide
im Namen der Studierenden, Absolventen, Dozenten und Mitarbeiter der DFFB

Veröffentlicht am 28. Februar 2014

SERIAL EYES mobil

Das Bewerbungsverfahren für die zweite Runde unseres postgraduale Serienprogramm SERIAL EYES läuft.

Interessantes über die Arbeit bei SERIAL EYES gibt es im Bahn Magazin zu lesen und zwar hier.

Mehr Infos zum Programm unter www.serial-eyes.com

Veröffentlicht am 24. Februar 2014

Finissage der Ausstellung BILDER DENKEN

Am kommenden Samstag den 22.02.2014 findet um 18:00 Uhr die Finissage der Ausstellung BILDER DENKEN statt. Alle sind herzlich eingeladen zu kommen!

Die außergewöhnliche Ausstellung ist ein gemeinsames Projekt von Kostümbild Studierenden der UdK und Studierenden der DFFB und eine Kooperation von Swan Operations, arts only berlin, der UdK und der DFFB.

Adresse: Zoofenster Berlin, Joachimstaler Straße / Ecke Kantstraße, Eingang Shop 3

Veröffentlicht am 20. Februar 2014

Debütroman von Laura Schützsack

Am Donnerstag erscheint der jetzt schon hochgelobte Debütroman von Drehbuchabsolventin Laura Schützsack: Und auch so bitterkalt.

Eine ausführliche Besprechung gibt es im Spiegel.

Veröffentlicht am 19. Februar 2014

Maneo Spots jetzt online

Am Sonntag feierten die MANEO-Socialspots zu „Homophobie im Fußball“ ihre Premiere im Berliner Olympiastadion während des Bundesligaspiels Hertha BSC – VfL Wolfsburg.

Die beiden Spots gegen „Homophobie im Fußball“, die in Kooperation von Maneo, Herta BSC und der DFFB entstanden sind, sind nun auch online zu sehen.

Wolle und Stulle von Timon Modersohn, Idee: Christian Brecht, Kamera: Nicolai Wolf, Produktion: Matthias Nerlich.

Not funny von Katharina Woll, Kamera: Matan Radin, Produktion: Markus Kaatsch.

Veröffentlicht am 18. Februar 2014

Ein Gespenst geht um in Europa ausgezeichnet

Gestern wurde Julian Radlmaiers Film EIN GESPENST GEHT UM IN EUROPA (R/ B: Julian Radlmaier, K: Agnes Pakozdi, P: Kiril Krasovskiy) mit dem Preis der deutschen Filmkritik 2013 in der Kategorie Experimentalfilm ausgezeichnet.

In der Kategorie Experimentalfilm wurde erstmals ein Preis vergeben. Der Preis der deutschen Filmkritik wird jährlich seit mehr als 50 Jahren verliehen und ist der einzige deutsche Filmpreis, der ausschließlich von Filmkritikern vergeben wird.

Veröffentlicht am 11. Februar 2014

Berlinale Screenings

ASTA UPSET | ICH WILL MICH NICHT KÜNSTLICH AUFREGEN
DFFB/ Amerikafilm/ RBB
von Max Linz – feature – 82 min. – 2014 – Color – DCP

Screenings:
09.02 | 11:30 | CinemaxX 6 (press screening)
10.02 | 19:00 | Delphi-Filmpalast
11.02 | 22:00 | CineStar IMAX
13.02 | 13:45 | CineStar 8
15.02 | 20:00 | Kino Arsenal

Trailer zum Film

DER SAMURAI
DFFB/ Schattenkante – Distribution: Salzgeber & Co. Medien GmbH
von Till Kleinert – feature – 80 min. – 2014 – Color – DCP

Screenings:
08.02 | 23:00 | CinemaxX 1
12.02 | 23:00 | CinemaxX 1

Veröffentlicht am 06. Februar 2014

DFFFB @ EFM

Am Mittwoch, den 12. Februar werden innerhalb des European Film Markets weitere DFFB Filme für EFM Besucher und geladene Gäste gezeigt.

ICH WILL MICH NICHT KÜNSTLICH AUFREGEN | ASTA UPSET
DFFB/ Amerikafilm/ RBB
by Max Linz – feature – 82 min. – 2014 – Color – DCP
Premiere: Berlinale Forum
Screening:
10:00 | dffb Kino

EIN PROLETARISCHES WINTERMÄRCHEN | A PROLETARIAN WINTER’S TALE
DFFB
by Julian Radlmaier – feature – 63 min. – 2014 – Color – DCP
Screening:
11:30 | dffb Kino

PORTRAIT OF A LONE FARMER
DFFB/ Labosinmi Films
by Jide Tom Akinleminu – documentary – 76 min. – 2013 – Color – DCP
Screening:
12:45 | dffb Kino

DER SAMURAI
DFFB/ Schattenkante| Distribution: Salzgeber & Co. Medien GmbH
by Till Kleinert – feature – 80 min. – 2014 – Color – DCP
Premiere: Berlinale Perspektive Deutsches Kino
Screening:
14:30 | dffb Kino

Filme aus dem Dokumentarfilmprojekt „Back and Forth“
in Kooperation mit der Tel Aviv University, der Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg
Screening:
12.02 | 16:00 | dffb Kino

Veröffentlicht am 05. Februar 2014

Ausstellung John Waters MARKS

Am 4. Februar wurde in Anwesenheit von John Waters die Ausstellung MARKS im Café der DFFB eröffnet.

16 Fotografien der Serie MARKS von John Waters zeigen das, was beim Film normalerweise unsichtbar bleibt: die Markierungen am Set für die Schauspieler.

(c) Norbert Kesten

(c) Norbert Kesten

Gleichzeitig eröffnet die Galerie Sprüth Magers am 6. Februar die Ausstellung „Bad Director’s Chair“ von John Waters, die bis zum 8. März zu sehen sein wird.

Die Ausstellung in der DFFB wird in Zusammenarbeit mit Sprüth Magers Berlin London realisiert.

Veröffentlicht am 04. Februar 2014

Ausstellung BILDER DENKEN - Das Film Kostüm Bild

Aus der gemeinsamen Arbeit von DFFB Studenten und Studenten des Studiengangs Kostümbild/Film der UdK Berlin ist eine Ausstellung entstanden, die ab morgen im Zoofenster Berlin zu sehen sein wird.

Das Kostümbild ist ein wesentlicher Bestandteil des visuellen Konzepts eines Films. Exponate und Projektionen versinnlichen die ästhetischen Anforderungen, die an das Kostümbild im Film gestellt werden. Individuelle Methoden, künstlerische Prozesse und Positionen in der Entwurfsarbeit des Filmkostümbilds werden sichtbar – vom Entwurf, über die Realisierung bis zu seiner Wirkung im Film.

Das Projekt ist eine Kooperation von Swan Operations, arts only berlin, der UdK Berlin und der DFFB.

Ausstellungseröffnung: Dienstag, 4.2. um 18.00 Uhr
Adresse: Zoofenster Berlin, Joachimstaler Straße / Ecke Kantstraße, Eingang Shop 3
Öffnungszeiten: 4.-22.2.2014, Mo–So 16–22 Uhr

Veröffentlicht am 03. Februar 2014

DFFB goes Berlinale

Der Abschlussfilm von Max Linz ICH WILL MICH NICHT KÜNSTLICH AUFREGEN (R/ B: Max Linz, K: Carlos Andrés López, P: Maximilian Haslberger) wird in der Sektion „Forum“ präsentiert.

Foto: © Amerikafilm/Sarah Bohn

Der Film ist eine Ko-Produktion der DFFB, Amerikafilm sowie des Rundfunk Berlin-Brandenburg und wurde als Leuchtstoffprojekt realisiert.
Leuchtstoff - Kinofilme aus Berlin-Brandenburg ist eine Initiative vom rbb in Kooperation mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg.

Till Kleinerts Genrefilm DER SAMURAI (R/ B: Till Kleinert, K: Martin Hanslmayr, P: Anna de Paoli, Linus de Paoli), eine Ko-Produktion mit Schattenkante und im Verleih von Salzgeber, wird in der Sektion „Perspektive deutsches Kino“ als Midnight Movie zu sehen sein.

Foto: DFFB

Weitere Infos zu den Filmen sowie die Vorführtermine gibt es in Kürze hier.

Veröffentlicht am 17. Januar 2014

DFFB@ International Film Festival Rotterdam

Jetzt ist es endlich offiziell.

Gleich zwei DFFB Langfilme laufen beim diesjährigen 43. Internationalen Film Festival Rotterdam (22. Januar - 2. Februar 2014).

Weltpremiere von EIN PROLETARISCHES WINTERMÄRCHEN von Julian Radlmaier (B: Julian Radlmaier; K: Markus Koob; P; Kirill Krasovskiy)

Internationale Premiere von Grzegorz Muskalas Abschlussfilm DIE FRAU HINTER DER WAND (B: Grzegorz Muskala, Robby Dannenberg; K: Phillip Kaminiak; P: Sol Bondy, Jamila Wenske -OneTwoFilms; ZDF Kleines Fernsehspiel)

Veröffentlicht am 16. Januar 2014

Nominierungen beim Preis der Deutschen Filmkritik

Gute Neuigkeiten zum Wochenstart:

Für den Preis der Deutschen Filmkritik sind gleich zwei DFFB Filme sowie zwei Absolventen der DFFB nominiert:

In der Kategorie Experimentalfilm:
EIN GESPENST GEHT UM IN EUROPA (B/R: Julian Radlmaier; K: Agnes Pakozdi; P: Kirill Krasovskiy)

In der Kategorie Spielfilmdebüt:
DR. KETEL von Linus de Paoli (B: Anna de Paoli, Linus de Paoli; K: Nikos Welter; P: Anna de Paoli)

In der Kategorie Dokumentarfilm:
VERGISS MEIN NICHT von David Sieveking

In der Kategorie Spielfilm:
HOUSTON von Bastian Günther

Mehr Infos bei der VdFK

Der Preis wird während der nächsten Berlinale verliehen.

Veröffentlicht am 13. Januar 2014

Schauspieler gesucht!

Die DFFB sucht noch Schauspieler für das nächste Schauspielseminar vom 5.5.-6.6.2014 mit DFFB-Regiestudenten und -Autoren unter der Leitung von Prodromos Antoniadis.

Mehr Infos unter Berliner Studio

Veröffentlicht am 08. Januar 2014

Das merkwürdige Kätzchen im Kino

Am 2. Januar startete Ramon Zürchers Film Das merkwürdige Kätzchen in den deutschen Kinos.

Nach seinem fulminaten Start beim Forum der letzten Berlinale war Das merkwürdige Kätzchen im letzten auf zahlreichen Festivals weitweit zu sehen.

Weitere Infos zum Film und wann der Film wo zu sehen sein wird gibt es beim Peripher Verleih.

Und hier noch ein paar schöne Kritiken zum Film
in der ZEIT
in der taz
in Die Welt
und in Cineuropa (auf englisch)

Veröffentlicht am 06. Januar 2014

OH BOY beim Europäischen Filmpreis ausgezeichnet

Am Wochenende wurden in Berlin die Europäischen Filmpreise vergeben.

Jan-Ole Gerster wurde für OH BOY mit dem EUROPEAN DISCOVERY – Prix FIPRESCI ausgezeichnet.

Veröffentlicht am 09. Dezember 2013

Tag der Offenen Tür am 17. November

Am 17. November öffnet die DFFB von 11-16 Uhr ihre Türen.

DFFB-Dozenten der vier Fachbereiche Regie, Kamera/Bildgestaltung, Produktion und Drehbuch werden kurze thematische Einführungen in die jeweiligen Studiengänge geben. Die leitenden Dozenten Michael Bertl, Jochen Brunow und Peter Rommel stehen außerdem für Fragen zur Verfügung.

Neben der Studienberatung und den Einführungsveranstaltungen laden die Produktionsleiter der DFFB zu einem Gespräch zum Thema „Wie Filme an der Akademie entstehen“ ein.

Außerdem werden Führungen durch die DFFB angeboten. Neben den Tonstudios wird auch die moderne Postproduktionsstrecke präsentiert, mit der ein kompletter Film, von der Aufnahme bis zur digitalen Filmkopie, im Haus hergestellt werden kann.

Kamerastudenten demonstrieren einen Teil des Kamera- und Lichtequipments der DFFB und von Arri, die uns unterstützen. Hintergrundfragen zu den modernen Kameras, wie beispielsweise der Arri Alexa, können in diesem Rahmen gestellt werden.

Im Kino werden Filme aus den über 200 Arbeiten eines Studienjahres an der DFFB gezeigt.
Hier gibts’ das Filmprogramm
und das Programm am Tag der Offenen Tür

Das Café versorgt die Besucher mit Getränken und Snacks - der tolle Blick von der Dachterrasse in den Sony Center ist inklusive.

Wir freuen uns auf Eure/Ihren Besuch.

Veröffentlicht am 06. November 2013

Erfolgreicher Festival-Herbst

Nach vielen positiven Rückmeldungen von den 47. Hofer Filmtagen für unsere Filme AN DER TÜR, ELISABETH, THE SILENCE BETWEEN TWO SONGS, TEUFEL und KOMM UND SPIEL geht es weiter durch die Republik und Europa:

PANIHIDA und SIENIAWKA auf der duisburger filmwoche 37 (04. - 10.11.)

SCHWARZER PANTHER, BULIMIA PURPURA und EAT beim 27. Internationalen filmfest Braunschweig (05. - 10.11.)

KOMM UND SPIEL beim Stockholm International Film Festival (06. - 17.11.)

PORTRAIT OF A LONE FARMER beim Copenhagen Documentary International Film Festival CPH:DOX (07. - 17.11.)

EAT, FLUCHT NACH VORN, DAS GESCHENK, JETZT JETZT JETZT, WILDWECHSEL und FREIHÄNDIG beim 29. interfilm, International Short Film Festival Berlin (12. - 17.11.)

DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN beim 28. Mar del Plata International Film Festival (16. - 24.11.)

PORTRAIT OF A LONE FARMER von Tom Akinleminu

Veröffentlicht am 04. November 2013

Couchsurfing the Berlinale 4

Auch im nächsten Jahr organisieren DFFB Studenten zur Berlinale das Couchsurfing:
Couchsurfing the Berlinale goes round 4.

Die Idee ist simple: 25 DFFB Studenten stellen für den Zeitraum der Berlinale eine Couch zum Schlafen zur Verfügung. Die Berlinale Talents unsterstützen die DFFB auch beim nächsten Mal mit je einer Akkreditierung für die Hosts und die Gäste.

Bewerben können sich Filmstudenten von europäischen Filmhochschulen.

Mehr Infos gibt es hier: Infos Couchsurfing.

Veröffentlicht am 24. Oktober 2013

Columbia Dozenten an der DFFB

Im Rahmen unseres Austauschprogramms Talent Transference konnten wir gleich zwei renommierte Dozenten der Columbia University an die DFFB einladen.

In den vergangenen zwei Wochen hat Brendan Ward, Drehbuchautor und Professor an der Columbia University, in seinem Seminar „Script to Screen“ anhand von vier Filmen die Drehbücher analysiert. Wie beeinflussen Handlung und Drehbuch die filmische Erzählweise?

Michael Hausmann, Filmproduzent und Professor an der Columbia University, analysiert in seinem Seminar anhand von Case Studies seine eigenen Filme. Es geht um Workflows, Development, Budgets, Teambildung, Motivsuche, Dreh bis hin zur Postproduktion und Auswertung.
Und einen Setbesuch bei Ken Scotts „The Business Trip“ gab es auch.

Veröffentlicht am 23. Oktober 2013

Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises

Morgen findet die Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises im Radialystem V in Berlin statt.

Die Preisverleihung des Deutschen Kurzfilmpreises veranstaltet der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien in diesem Jahr in Kooperation mit der DFFB.

12 Filme sind nominiert, insgesamt werden 275.000 € Preisgelder für Filmpreise und Nominierungen vergeben.

Veröffentlicht am 16. Oktober 2013

Zwei Filme in Antalya ausgezeichnet

Beim INTERNATIONAL ANTALYA GOLDEN ORANGE FILM FESTIVAL sind gleich zwei Filme der DFFB ausgezeichnet worden:

DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN von Ramon Zürcher (K: Alexander Haßkerl, P: Silvan Zürcher, Johanna Bergel) mit dem Filmkritiker-Preis und dem Preis der Jugendjury

ALLEINE TANZEN von Biene Pilavci (K: Armin Dierolf, P: Max Milhahn) als bester Dokumentarfilm

v.l.n.r., Silvan Zürcher, Biene Pilavci, Alexander Haßkerl

Veröffentlicht am 14. Oktober 2013

Terézia Mora erhält Deutschen Buchpreis

Drehbuch-Absolventin Terézia Mora wurde gestern für ihren Roman DAS UNGEHEUER auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Deutschen Buchpreis 2013 ausgezeichnet.

Veröffentlicht am 08. Oktober 2013

Bitte vormerken: Tag der Offenen Tür

Veröffentlicht am 04. Oktober 2013

Bewerbungsaufgaben 2014/15

Am 30. September werden die Bewerbungsaufgaben für alle vier Studiengänge DREHBUCH, REGIE, KAMERA und PRODUKTION für das Studienjahr 2014/15 auf unserer Website veröffentlicht.

Veröffentlicht am 19. September 2013

SERIAL EYES startet

Am Montag startet an der DFFB das erste postgraduale, europäisch ausgerichtete Ausbildungsprogramm zur Entwicklung von Serienformaten, an dem 12 junge Autoren und Produzenten aus ganz Europa teilnehmen.

SERIAL EYES will die Teilnehmer ausbilden für die Entwicklung neuer, horizontal aufgefächerter, über viele Folgen erzählter Geschichten fürs Fernsehen, für die Arbeit im Autoren-Team und die enge Zusammenarbeit von Autoren und Produzenten. Die notwendigen Fähigkeiten und Werkzeuge sollen erlernt werden, um neue Serienformate zu entwickeln: kreatives Schreiben, Teamfähigkeit, Vermarktungsstrategien.

Den Trainings Writer’s Room wird Frank Spotnitz leiten (Showrunner von „Akte X“ und „Hunted“). Neben den Seminaren werden die Teilnehmer viel Zeit mit der Entwicklung von Gruppen- und Individualprojekten verbringen.

Das Programm ist eine Kooperation der DFFB mit der LFS in London und von MEDIA gefördert, sowie den Partnern Medienboard Berlin-Brandenburg, RTL und Atlantique Productions.

Mehr Infos zum Programm unter www.serial-eyes.com

Veröffentlicht am 13. September 2013

Filmkunst-Shortlist 2013: Nominierung für KOMM UND SPIEL

Daria Belovas KOMM UND SPIEL ist für den Preis der Nationalgalerie für junge Filmkunst nominiert, der am 19. September 2013 zum zweiten Mal verliehen wird.

Der 2011 ins Leben gerufene Preis wird vom Verein der Freunde der Nationalgalerie und der Deutschen Filmakademie vergeben, um den Austausch zwischen der filmenden und der bildenden Kunst zu unterstützen.

Der Preisträger wird im Rahmen einer von Filmakademie-Mitglied Franz Dinda moderierten Verleihung im Hamburger Bahnhof bekannt gegeben. Dort wird der ausgezeichnete Film anschließend auch fast vier Monate lang in einem eigens eingerichteten Projektionsraum zu sehen sein. Anders als in der Kunstszene gibt es für junge Filmemacher und ihre Werke keine Wertsteigerung durch einen Markt. Daher wird der Film-Preis in diesem Jahr erstmals mit 10.000 Euro dotiert, die als Förderung der nächsten Filmprojekte gedacht sind.

Veröffentlicht am 12. September 2013

Startschuss für die neue Staffel der rbb-movies

Jedes Jahr realisiert die DFFB in Koproduktion mit dem rbb drei dreißigminütige rbb-movies.

Gerade dreht Janin Halisch, die auch das Buch geschrieben hat, zusammen mit Carmen Treichl (Bildgestaltung) und France Orsenne als Producer Ihr und Eure Welt.

Mehr Infos auch auf Facebook

Das rbb Fernsehen strahlt die neue Staffel der rbb-movies im Frühjahr 2014 aus.

Veröffentlicht am 10. September 2013

König von Deutschland im Kino

Seit Donnerstag läuft David Dietls Abschlussfilm KÖNIG VON DEUTSCHLAND mit Olli Dittrich in der Hauptrolle in den deutschen Kinos.

Veröffentlicht am 06. September 2013

DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN in Toronto

Nach dem großen Erfolg von DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN bei der diesjährigen Berlinale, ist Ramon Zürchers Langfilm nun auch beim Toronto International Film Festival in der Sektion „Wavelengths“ (5.-15. September 2013) zu sehen.

Das TIFF ist neben den Internationalen Filmfestspielen von Cannes eines der bedeutendsten Festivals für den nationalen und internationalen Filmmarkt, bei dem sich alljährlich im September Produzenten und Medienjournalisten aus aller Welt treffen.

Veröffentlicht am 28. August 2013

Nominierungen für FIRST STEPS Awards 2013

Die Nominierungen für die First STEPS Awards 2013 stehen fest und die Deutsche Film- und Fernsehakademie ist gleich mit zwei Filmen in der Kategorie „Abendfüllende Spielfilme“ vertreten. Mit Samuel Perriards’ SCHWARZER PANTHER und David Dietl’s KÖNIG VON DEUTSCHLAND gehen zwei Abschlussfilme in das Rennen um die begehrten First Steps Awards.

SCHWARZER PANTHER (R: Samuel Perriard)

Die mit insgesamt 82.000 Euro dotierten Preise werden am 16. September 2013 im Rahmen einer festlichen Gala im Theater am Potsdamer Platz verliehen. Durch den Abend führt die Schauspielerin Stefanie Stappenbeck, musikalisch begleitet von der jungen Berliner Band „Chuckamuck“.

KÖNIG VON DEUTSCHLAND (R: David Dietl)

Der Deutsche Nachwuchspreis FIRST STEPS wurde 1999 als private Initiative der Filmwirtschaft von den Produzenten Nico Hofmann und Bernd Eichinger ins Leben gerufen.

Veröffentlicht am 21. August 2013

Ab 22. August im Kino: DR. KETEL - DER SCHATTEN VON NEUKÖLLN

Berlin-Neukölln in der nahen Zukunft, einer Zeit, in der das Gesundheitssystem zusammengebrochen ist. Ein Mann arbeitet im Untergrund,ohne Lizenz als Arzt. Er behandelt die Leute auf den Straßen und stiehlt seine Medikamente in Apotheken. Zusehends von der Situation überfordert, bemerkt er nicht, dass ihm eine amerikanische Sicherheitsdienstmitarbeiterin auf den Fersen ist.

Der neue Film von Linus und Anna de Paoli DR. KETEL - DER SCHATTEN VON NEUKÖLLN kommt ins Kino. Ab 22. August im Moviemento Kino und im Kino Central in Berlin zu sehen.

Veröffentlicht am 16. August 2013

Max Preiss gewinnt Kodak Cinematography Award

Für seine herausragende Kamera in Daria Belovas KOMM UND SPIEL, der beim diesjährigen Festival International du Film de Cannes ausgezeichnet wurde, erhält Max Preiss den Kodak Student Cinematography Scholarship Award 1st Place.

Veröffentlicht am 31. Juli 2013

Prix Premier für Marcin Malaszczak‘s SIENIAWKA

Auf dem Festival International de Cinéma Marseilles, der FID Marseilles wurde Marcin Malaszczak‘s Erstlingsfilm SIENIAWKA mit dem Prix Premier ausgezeichnet.

Damit setzte sich der von der DFFB und und Mengamuk Films produzierte Film gegen Erstlingswerke aus dem Internationalen Wettbewerb, dem Französischen Wettbewerb und der Écrans Parallèles durch.

Veröffentlicht am 10. Juli 2013

Harvard Summer School an der DFFB

Seit Montag sind 16 Harvard Studenten an der DFFB zu Gast.

Die Harvard Summer School, die erstmals in Berlin stattfindet, bietet ein achtwöchiges Dokumentarfilmseminar an.

Der theoretische Teil des Seminars unter Leitung von Prof. Eric Rentschler widmet sich dem Film in Berlin (von „M - Eine Stadt sucht ihren Mörder“ bis zu „Lola rennt“). Anschließend drehen die Harvard Studenten einen kleinen Dokumentarfilm über und in Berlin.

Veröffentlicht am 20. Juni 2013

Die Diplomanden der DFFB 2013

Hier sind unsere Diplomanden 2013.

Am Samstag wurden im Kino Babylin 26 DFFB Drehbuch-, Regie-, Kamera- und Produktionsabsolventen feierlich verabschiedet.

Übergeben wurden die Diplome wie im letzten Jahr vom Chef der Senatskanzlei Björn Böhning. Die Festrede hielt die DFFB Absolventin Dr. Auma Obama.
Musikalisch wurde die Verleihung von den Major Minors begleitet.

Veröffentlicht am 17. Juni 2013

Zwei Abschlussfilme der DFFB beim Filmfest München

Der Abschlussfilm von Samuel Perriard Schwarzer Panther - Gaëtan Varone (Kamera) und Luis Singer (Produktion) - feiert seine Uraufführung im Wettbewerb „Neues Deutsches Kino“ beim Filmfest München.

Infos zu den Schreening Daten beim Filmfest München

Auch David Dietls Abschlussfilm König von Deutschland, der von Frisbeefilms produziert wurde, feiert seine Uraufführung in München.

(c)Frisbee Films/ Zorro

Infos zu den Schreening Daten beim Filmfest München

Beide Filme gehen ins Rennen um den Förderpreis Neues Deutsches Kino!

Veröffentlicht am 10. Juni 2013

EINBLICKE - Diplomfilme der DFFB im Kino Babylon

Am 13. und 15. Juni werden im Kino Babylon wieder die Diplomfilme der DFFB gezeigt.

+++ Donnerstag, 13. Juni +++
Sandra Kaudelkas Dokumentarfilm EINZELKÄMPFER, der bereits auf der diesjährigen Berlinale in der Sektion „Perspektive Deutsches Kino“ zu sehen war, wird am 13. Juni um 20:15 Uhr, die Reihe „Neuer deutscher Film“ eröffnen.

+++ Samstag, 15. Juni +++
Langfilme:
15 Uhr STATUS OF LIFE von Patricia Lewandowska
17 Uhr STAUB AUF UNSEREN HERZEN (Regie: Hanna Doose) von Produzent Ben von Dobeneck
19 Uhr Marcin Malaszczaks Spielfilm SIENIAWKA, der in diesem Jahr im Rahmen der Berlinale-Reihe „Forum“ erstmals gezeigt wurde.

Parallel sind um 18 Uhr im kleinen Saal des Kinos die Kurzfilme
WILDWECHSEL (Regie: Maria-Anna Rimpfl,
Drehbuch: Daniel Bickermann)
RAUCH (Regie: Franziska Krentzien, Drehbuch: Franziska Krentzien, Thomas Gerhold) und
JETZT JETZT JETZT (Regie: Christin Freitag, Drehbuch: Sebastian Köthe) zu sehen.
Alle Drehbücher stammen von Drehbuchabsolventen, die in diesem Jahr verabschiedet werden.

Karten gibt es beim Kino Babylon

Veröffentlicht am 28. Mai 2013

Hanna Doose beim Artist-in-Residence-Programm Berlin-Paris

DFFB Absolventin Hanna Doose geht dank des neuen Art-in-Residence-Programms, das die Stadt Paris und das Medienboard Berlin-Brandenburg, mit Unterstützung des Institut français Deutschland initiiert hat, ab Juni für drei Monate nach Paris.

Dort wird sie an ihrem neuen Filmprojekt „Wann kommst du meine Wunden küssen“ arbeiten.

Das Programm Artist-in-Residence ist Teil der Initiativen zum 25-jährigen Jubiläum des Freundschafts- und Kooperationsvertrags zwischen Berlin und Paris und soll den Austausch zwischen jungen Filmschaffenden fördern.

Mehr Infos beim Medienboard

Veröffentlicht am 27. Mai 2013

Daria Belova in Cannes ausgezeichnet

Daria Belova hat bei der gestrigen Preisverleihung für ihren Kurzfilm KOMM UND SPIEL den Prix Découverte / Discovery Award von der Semaine de la Critique in Cannes bekommen.

Der Preis wird von der CCAS (Caisse Centrale des Activités Sociales du Personnel des Industries Electrique et Gazière) gestiftet und ist mit 8.000€ für den ersten Langfilm dotiert.

Veröffentlicht am 24. Mai 2013

Filmreihe DFFB Klassiker im Lichtblick Kino

Vom 25. Mai -5. Juni 2013 werden im Lichtblick-Kino im Rahmen der Filmreihe „DFFB remastered“ 15 DFFB Filme gezeigt.

Die Filme, die in über 40 Jahren DFFB entstanden sind, sind Dokumente der Zeitgeschichte und des künstlerischen Werdegangs später berühmt gewordener Regisseure.

Den Auftakt zur Film-Retrospektive macht Stefan Pethke mit einer „Open Lecture“, eine Archivrecherche zur Geschichte der DFFB und den prägenden filmischen Strömungen am 24. Mai im Arsenal Kino.

Im zweiten Teil des Abends bespricht und präsentiert Michael Baute den auf dem diesjährigen Forum der Berlinale gefeierten Film DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN von Ramon Zürcher.

Mehr Infos gibt es hier: Presseheft Lichtblick Kino

Veröffentlicht am 23. Mai 2013

Next Generation Short Tiger in Cannes

Neben Daria Belovas Film KOMM UND SPIEL sind noch weitere Filme der DFFB in Cannes zu sehen:

ÜBER RAUHEM GRUND (Youdid Kahveci)
FLUCHT NACH VORN (Florian Dietrich) und
EAT (Moritz Krämer) werden in der Reihe Next Generation Short Tiger gezeigt.

Gruppenbild beim Empfang der Next Generation bei German Films

Außerdem läuft Das merkwürdige Kätzchen von Ramon Zürcher bei L’ACID
und SIENIAWKA im Marché du Film - Festival de Cannes.

Veröffentlicht am 21. Mai 2013

Auszeichnung für EAT

Am Freitag hat die Murnau-Stiftung in der Caligari FilmBühne Wiesbaden herausragende Kurzfilmproduktionen des Jahres prämiert.

Einer der ausgezeichneten Filme ist EAT von Moritz Krämer (B: Ines Berwig, Moritz Krämer, K: Patrick Jasmin, P: Markus Kaatsch, Tara Biere, Nick Warnecke).

Insgesamt wurden zehn Filme prämiert. Die bundesweit bedeutende Auszeichnung ist insgesamt mit 20.000 € dotiert und gilt als Referenzkriterium für die FFA-Kurzfilmförderung. Das Preisgeld von jeweils 2000 Euro pro Film geht an die Produzenten.

Mehr Informationen gibt es hier

Veröffentlicht am 06. Mai 2013

Preisregen für OH BOY

DFFB Absolvent Jan-Ole Gerster hat bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises letzten Freitag mit seinem Debütfilm OH BOY gleich sechs Preise abgeräumt:

Bester Film Marcos Kantis Schiwago Film/Alexander Wadouh Chromosom Film
Beste Regie Jan-Ole Gerster
Bestes Drehbuch Jan-Ole Gerster
Beste Musik für Major Minors und Cherilyn MacNeil
Bester Hauptdarsteller Tom Schilling
Bester Nebendarsteller Michael Gwisdek

Veröffentlicht am 29. April 2013

Jan-Ole Gerster ausgezeichnet

Bevor heute der Deutsche Filmpreis im Friedrichstadt-Palast vergeben wird, fand gestern die Verleihung der new faces awards der Zeitschrift „Bunte“ statt, bei der der Filmnachwuchs geehrt wird.

Jan-Ole Gerster wurde für OH BOY in der Kategorie „Bester Debütfilm“ ausgezeichnet.

Hoffentlich ein gutes Omen für die Verleihung des Deutschen Filmpreises heute abend, bei dem OH BOY in acht Kategorien nominiert ist.

Veröffentlicht am 26. April 2013

Preis für ALLEINE TANZEN bei Achtung Berlin

Heute Abend wurde Biene Pilavci beim Achtung Berlin Festival für ihren Film ALLEINE TANZEN mit dem new berlin film Award in der Kategorie bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Veröffentlicht am 24. April 2013

Fernsehtipp des Tages: rbb movies

Heute ab 22:45 Uhr laufen im rbb Fernsehen die drei rbb-movies der DFFB.

22:45 WILDWECHSEL von Maria-Anna Rimpfl
23:10 SATURNTAGE von Sarah Bungartz
23:40 JETZT JETZT JETZT von Christin Freitag

Weitere Infos gibt es beim rbb

Veröffentlicht am 23. April 2013

KOMM UND SPIEL Weltpremiere in Cannes

Jetzt ist es offiziell:
Daria Belovas Kurzfilm KOMM UND SPIEL (K: Max Preiss, P: Martin Danisch, Markus Kaatsch) wird seine Weltpremiere bei der Semaine de la Critique in Cannes feiern.

Seit 1978 wird in der Semaine Internationale de la Critique beim Cannes Filmfestival die Goldene Kamera für ein Erstlingswerk vergeben.

Veröffentlicht am 22. April 2013

Erfolgreiche Festivalwoche für die DFFB

DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN von Ramon Zürcher wurde beim Copenhagen International Filmfestival mit dem 15.000€ dotierten CPH:PIX New Talent Grand Prix ausgezeichnet.

Und beim Filmfest Dresden haben gleich zwei DFFB-Filme Preise abgeräumt:

Der Förderpreis der Kunstministerin ging an DAS GESCHENK von Mariejosephin Schneider und den Preis für den besten Kurzspielfilm erhielt FLUCHT NACH VORN von Florian Dietrich.

Veröffentlicht am 21. April 2013

TV-Tip: „Haiti: Tödliche Hilfe“ auf arte

Heute um 21:45 läuft auf ARTE der Dokumentarfilm „Haiti: Tödliche Hilfe“ von DFFB Alumni Raoul Peck über die Einsätze der Hilfsorganisationen nach dem Erdbeben auf Haiti im Jahr 2010. Der Film, der auf der diesjährigen Berlinale lief, erzählt eindringlich, wie die internationalen Hilfsorganisationen beim Wiederaufbau des total zerstörten Landes versagt haben.

Mehr Infos zum Film bei arte

Veröffentlicht am 16. April 2013

A CLEAR VIEW Ende erster Teil

Am Freitag ging der erste Teil des Postproduktionsworkshops A CLEAR VIEW zu Ende.

Im September werden die Studententeams mit ihrem gedrehten Material zurückkehren und dann mit den Experten je einen halben Tag in der Grading Suite verbringen, ihre Filme graden, diskutieren und überprüfen, inwieweit sie ihre Planungen umsetzen konnten.

Veröffentlicht am 15. April 2013

Erster Drehtag für DIE FRAU HINTER DER WAND

Heute fällt die erste Klappe für den DFFB Abschlussfilm DIE FRAU HINTER DER WAND.

Gefördert vom Medienboard entsteht der Thriller nach dem Drehbuch von Grzegorz Muskala und Robby Dannenberg als ZDF - Kleines Fernsehspiel in der Reihe „Stunde des Verbrechens“. Ausführende Produktionsfirma ist One Two Films von DFFB Absolvent Sol Bondy.

DIE FRAU HINTER DER WAND ist der Abschlussfilm von Grzegorz Muskala (Regie), Phillip Kaminiak (Kamera) und David Keitsch (Produktion).

Veröffentlicht am 09. April 2013

A CLEAR VIEW Workshop

Start des Postproduktionsworkshops A CLEAR VIEW, der von MEDIA gefördert und von ARRI großzügig unterstützt wird.

Studenten der DFFB, LFS London, Famu Prag, UNATC Bukarest und ESCAC Barcelona diskutieren eine Woche lang mit Experten die Probleme und Herausforderungen der digitalen Postproduktion. Jedes Studententeam reist mit einem eigenen Projekt an, das im Hinblick auf die Postproduktion besprochen und vorbereitet wird.

Heute gibt es ein Hands-on mit ARRI, On-Set Grading.

Veröffentlicht am 08. April 2013

OH BOY für 8 Filmpreise nominiert

Heute hat die Deutsche Filmakademie die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis bekannt gegeben:

OH BOY von Jan-Ole Gerster ist gleich für 8 Filmpreise nominiert.
Bester programmfüllender Spielfilm: Marcos Kantis, Alexander Wadouh
Bestes Drehbuch: Jan Ole Gerster
Beste Regie: Jan Ole Gerster
Beste männliche Hauptrolle: Tom Schilling
Beste weibliche Nebenrolle: Friederike Kempter
Beste männliche Nebenrolle: Michael Gwisdek
Bester Schnitt: Anja Siemens
Beste Filmmusik: The Major Minors & Cherilyn McNeil

Und als bester Dokumentarfilm geht VERGISS MEIN NICHT von David Sieveking ins Rennen.

Die Filmpreise werden am 26. April vergeben.

Veröffentlicht am 22. März 2013

DFFB Studenten in Kalifornien

Ein Lebenszeichen von unseren drei Kamerastudenten Kai Miedendorp, Christoph Greiner und Alexander Haßkerl aus Kalifornien, genauer gesagt aus dem Sequoia National Park.

Die drei verbringen gerade mit dem TALENT TRANSFERENCE Austausch Programm zwei Monate an der renommierten CalArts.

Veröffentlicht am 15. März 2013

Ausstellungseröffnung Kultur:Stadt

Heute eröffnet in der Akademie der Künste die Architektur-Ausstellung Kultur:Stadt.

Kunst und Kultur sind in vielfacher Weise zu entscheidenden Motoren innovativer und erfolgreicher Stadtgestaltung und -planung geworden, ohne die sich die Metropolen der Welt nicht mehr behaupten können. Die Ausstellung Kultur:Stadt denkt die Zukunft unserer Städte konsequent aus dieser Perspektive. Sie durchleuchtet kritisch das Verhältnis zwischen Architektur und sozialer Wirklichkeit im 21. Jahrhundert und zeigt auf, wie Kunst und Kultur Stadt und Architektur prägen.

Studenten der DFFB haben zu den 15 vorgestellten Gebäuden 15 Filme gedreht, in dokumentarischer bis fiktionaler Form, mit sehr persönlicher Sichtweise - das Autorenporträt eines Ortes und seiner Umgebung. Diese Filme begleiten als Kurzfassungen die Besucher durch die Ausstellung, die vollständigen Versionen werden in einer Vorführung als Filmbegleitprogramm gezeigt.

Eine Ausstellung der Akademie der Künste, Berlin
Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes
Mit freundlicher Unterstützung von der Gesellschaft der Freunde der Akademie der Künste
In Kooperation mit der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB).

Berichte über die Ausstellung
Info Radio
Berliner Filmfestivals
Der Architekt

Veröffentlicht am 14. März 2013

DFFB sucht Schauspieler

Wir suchen für das DFFB - BERLINER STUDIO Schauspiel-Seminar mit Prodromos Antoniadis, das vom 3. Juni bis 5. Juli stattfindet, Schauspieler.

Jeweils täglich von 10 bis 17 Uhr findet das Schauspieltraining statt. Mittwochs ist als Probentag gedacht und deshalb unterrichtsfrei, Samstag und Sonntag können zum Proben genutzt werden.

Es geht um die Fähigkeit zur Entspannung und um unsere Wahrnehmung - von uns selbst, unserer Partner und der Umwelt. Außerdem werden Konzentration, Sensorik und Imaginationsfähigkeit trainiert.
Jeder Teilnehmer (also auch Regisseure und Autoren) spielt in den fünf Wochen ca. 2 Szenen und wird 2-3 Übungen zeigen können. Durch dieses Training schaffen wir es als Schauspieler, in den Szenen aus dem Moment heraus authentisch zu reagieren, den Partner zu nutzen und das Ziel der Rolle zu verfolgen - und das wiederholbar, ohne dabei äußerlich das Gleiche machen zu müssen.

Die Kursgebühr für Schauspieler beträgt 500€ (Die GVL erstattet unter bestimmten Bedingungen ein Drittel)

Bei Interesse schick bitte eine kurze Nachricht und einen Link zu deiner Vita/Reel an: dffbseminar@berliner-studio.com

Weitere Infos gibt es hier

Veröffentlicht am 13. März 2013

Lobende Erwähnung für CHIRALIA

Die Jury des DFJW-Preis „Dialogue en perspective“ hat eine lobende Erwähnung für CHIRALIA von Santiago Gil (Buch: Santiago Gil / David Möhring, Kamera: Carmen Treichl, Produktion: France Orsenne) ausgesprochen.

Herzlichen Glückwunsch!

© OFAJ/DFJW

Mehr Infos zum Preis gibt es hier

und zum Film hier und bei Facebook

Veröffentlicht am 16. Februar 2013

Chris Kraus ausgezeichnet

Der mit 25.000 Euro dotierte Drehbuchpreis Thomas Strittmatter Preis ging in diesem Jahr an Chris Kraus und dessen Drehbuch „Die Blumen von gestern“ (AT).

Am 13. Februar 2008 wurde der Drehbuchpreis des Landes Baden-Württemberg zum 10. Mal und zum ersten Mal zu Ehren von Thomas Strittmatter vergeben. 2013 hat die Jury den idealen Preisträger gefunden, der erfüllt, was Jan Schütte in seiner Laudatio auf Thomas Strittmatter, heute vor fünf Jahren an diesem Ort hier stehend, gefordert hat; einen, der mit offenen Augen und mit Ironie und Witz die spannenden, versteckten Geschichten des Landes erzählt.

Die Jury hat den Thomas Strittmatter Preis 2013 einem Drehbuch zuerkannt, das uns die Auseinandersetzung mit den dunklen Seiten der Vergangenheit ein weiteres Mal nicht erspart, aber niemals Schwarz-Weiss malt; das uns blendend unterhält, obwohl uns manchmal das Lachen vergeht; das uns im Mantel einer fulminant erzählten romantischen Komödie eine glasklare Analyse des heutigen Umgangs mit der NS Vergangenheit liefert.

Mehr Infos zum Preis gibt es hier

Veröffentlicht am 15. Februar 2013

DFFB Berlinale Reception

Gestern abend fand im Café unter dem Dach des Sony Centers zusammen mit der London Film School unser Berlinale Empfang statt.

v.l.n.r. Bodo Knapheide (DFFB), Ben Gibson (LFS), Jan Schütte (DFFB) und Ira Deutchman (Columbia University)

Zusammen mit Studenten, Partnern, Freunden, Dozenten und Mitarbeitern der beiden Hochschulen wurde vor allem auf die vier DFFB Filme, die auf der Berlinale laufen, angestoßen.

Mit dabei die London Film School (LFS), die gerade den Distributionsworkshop MAKING WAVES in der DFFB veranstaltet und eine wichtige Partnerhochschule der DFFB ist.

Veröffentlicht am 14. Februar 2013

Speaking Images: The Cinematographers' Perspective

Am Sonntag moderierte Jan Schütte eine Gesprächsrunde beim Berlinale Talent Campus. Mit auf dem Podium saßen DOP Matthew Libatique (Requiem for a Dream, Black Swan) und DOP Philippe Le Sourd (A Good Year, Seven Pounds) , der gerade Wong Kar Wai’s neuen Film The Grandmaster fotografiert hat.

Veröffentlicht am 12. Februar 2013

OH BOY räumt weiter ab

Beim Preis der deutschen Filmkritik 2012, den der Verband der deutschen Filmkritik heute in Berlin verliehen hat, wurde „Oh Boy“ von Jan Ole Gerster als bester Debütfilm und für die Musik ausgezeichnet.

Veröffentlicht am 11. Februar 2013

Couchsurfing the Berlinale

Bereits zum dritten Mal haben die Studenten der DFFB zum COUCHSURFING THE BERLINALE eingeladen.

25 Filmstudenten aus ganz Europa – Bulgarien, Griechenland, Italien, Litauen, Portugal, Rumänien, Schweiz, Slowakei, Schweden, Tschechien und Österreich – sind bei 25 DFFB-Studenten zu Gast und schlafen während ihres Aufenthalts auf der Couch ihrer Berliner Gastgeber.

Beim Couchsurfing-Dinner letzten Freitag haben sich die Teilnehmer erstmals kennengelernt und über das Festival, die Filme und eigene Projekte geredet.

Auch der Tagesspiegel hat berichtet:
Berlinale Nachwuchs: Junge Filmemacher auf der Couch

Veröffentlicht am 11. Februar 2013

DFFB Alumni auf der Berlinale

Neben den vier DFFB Filmen werden drei Abschlussfilme des vergangenen Jahres in der Reihe German Cinema – LOLA@Berlinale zu sehen sein:
der preisgekrönte Dokumentarfilm BERG FIDEL von Hella Wenders, das bereits vielfach ausgezeichnete Generationen-Porträt OH BOY von Jan-Ole Gerster sowie das Drama DIE VERMISSTEN von Jan Speckenbach.

Außerdem sind beide deutschen Beiträge im Wettbewerb von DFFB Absolventen: GOLD (Regie: Thomas Arslan) und LAYLA FOURIE (Regie: Pia Marais).

Gleichzeitig läuft Lars Kraumes neuer Film MEINE SCHWESTERN in der Sektion Panorama, HALBSCHATTEN von Nicolas Wackerbarth in der Sektion Forum und VERGISS MEIN NICHT von David Sieveking in der Reihe German Cinema – LOLA@Berlinale.

Veröffentlicht am 10. Februar 2013

Jan Speckenbach erhält Nachwuchspreis

DFFB-Absolvent Jan Speckenbach ist für sein neues Treatment DAS KLOPFEN DER STEINE mit dem Nachwuchspreis „Made in Germany - Förderpreis Perspektive“ auf der diesjährigen Berlinale ausgezeichnet worden.

Die Jury mit dem Preisträger v.l.n.r. Hans-Christian Schmid, Jan Speckenbach, Heino Deckert, Nicolette Krebitz

Das mit dem Preis einhergehende Stipendium zur Unterstützung von jungen deutschen Regisseuren und Regisseurinnen bei der Projekt-, Stoff- und Drehbuchentwicklung wird von Glashütte Original gestiftet und ist mit 15.000 € dotiert.

Veröffentlicht am 09. Februar 2013

Vier Filme auf der Berlinale

In diesem Jahr laufen 4 Filme im Programm der Berlinale!
Und heute geht es endlich los für die Filmemacher:

Im Berlinale Forum laufen

DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN von Ramon Zürcher
und
SIENIAWKA von Marcin Malaszczak

und in der Berlinale - Perspektive Deutsches Kino

EINZELKÄMPFER von Sandra Kaudelka
und
CHIRALIA von Santiago Gil

Hier gibt es die Pressemappen für die Filme:
Pressekit SIENIAWKA
Pressemappe DAS MERKWÜRDIGE KÄTZCHEN
Presskit THE STRANGE LITTLE CAT
Pressemappe EINZELKÄMPFER
Pressemappe CHIRALIA

Veröffentlicht am 07. Februar 2013

ON SET WITH SCORSESE Brigitte Lacombe

Morgen ist es endlich soweit.
Im DFFB Café eröffnet die Ausstellung ON SET WITH SCORSESE von Brigitte Lacombe.

Brigitte Lacombe, bekannt für ihre beeindruckend-persönlichen Star-Porträts, ist eine enge und langjährige Weggefährtin von Martin Scorsese. Als Set-Fotografin begleitete sie viele seiner Filme von SHUTTER ISLAND über GANGS OF NEW YORK bis hin zu THE AVIATOR, um nur ein paar wenige zu nennen.

In der Ausstellung ON SET WITH SCORSESE präsentiert Lacombe nun Aufnahmen dieser Zusammenarbeit.

Erstmalig in Deutschland zeigt die weltberühmte Fotografin Brigitte Lacombe in der Einzelausstellung ON SET WITH SCORSESE ausgewählte Werke ihres Schaffens.

Die Ausstellung ist bis 15. Juni von Montags bis Freitags von 10-17 Uhr geöffnet.

Veröffentlicht am 02. Februar 2013

Andrew Bujalski COMPUTERCHESS

Andrew Bujalski, der im letzten Jahr für ein Seminar an der DFFB zu Gast war, hat für seinen neuen Film COMPUTERCHESS auf dem Sundance Film Festival gänzende Kritiken erhalten.

Kritik New Yorker

Am Donnerstag, dem 14.2. um 21.30 Uhr feiert Andrew Bujalskis COMPUTERCHESS im Rahmen der Berlinale im Delphi Premiere.

Veröffentlicht am 30. Januar 2013

HOUSTON at Sundance Filmfestival

Regisseur Bastian Günther stellt beim Sundance Filmfestvial zusammen mit Kameramann Michael Kotschi und Produzent Martin Heisler seinen neuen Film HOUSTON vor - mit Ulrich Tukur in der Hauptrolle.

Bastian Günther, Michael Kotschi und Martin Heisler (v.l.n.r.)

Heute abend ist Premiere. Toi toi toi.

Bastian Günther wurde auch gleich noch interviewt.
Nachzulesen bei Culture Map Houston

Veröffentlicht am 22. Januar 2013

Endlich! Kinostart von STAUB AUF UNSEREN HERZEN

Ab diesem Donnerstag wird Hanna Dooses Abschlussfilm STAUB AUF UNSEREN HERZEN in den Kinos zu sehen sein! Anlässlich des Kinostarts feiert der Film am 15. Januar um 20.15 Uhr im Babylon Berlin Mitte seine Premiere.

Infos zu Kinos und Spielzeiten finden Sie unter
www.staubaufunserenherzen.de

Tolle Kritiken, die Lust auf den Fim machen, gab es im Spiegel und Tagesspiegel

Kritik Spiegel

Kritik Tagesspiegel

Veröffentlicht am 14. Januar 2013

Brigitte Lacombe im Gespräch

Anlässlich des 70. Geburtstages von Martin Scorsese und parallel zur Sonderausstellung der Deutschen Kinemathek präsentiert die DFFB ab 6.Februar die Ausstellung ON SET WITH SCORSESE von Brigitte Lacombe im DFFB Café.

Zur Einstimmung auf die Ausstellung gibt es jetzt schon mal als Podcast ein Gespräch von Brigitte Lacombe mit Adam Gopnik, Autor von „The New Yorker“, über ihre Liebe für die Porträtfotografie und ihre beeindruckende Karriere.

Hier gibt es den Podcast

Veröffentlicht am 09. Januar 2013

In 15 Filmen um die Welt -

so könnte der Titel des Projektes lauten, das die DFFB in Kooperation mit der Akademie der Künste realisiert und das von der Kulturstiftung des Bundes gefördert wurde.

Entstanden sind Kurzfilme unter anderem über die Biblioteca España in Kolumbien, Inner City Arts in den Vereinigten Staaten, die Guangzhou Opera in China, das Centre Pompidou Mobile in Frankreich, den Metropol Parasol in Spanien und das Kunsthaus Graz.

Ingo Biermann und Kai Miedendorp im Kunsthaus Graz

Ab März 2013 werden die Filme erstmalig im Rahmen der Architektur Ausstellung „Kultur:Stadt“ in der Akademie der Künste in Berlin gezeigt.

Veröffentlicht am 14. Dezember 2012

DIE VERMISSTEN: European Film Awards, DVD Release und Filmfest Cairo

Jan Speckenbachs erster abendfüllender Spielfilm DIE VERMISSTEN ist bei den European Film Awards, die dieses Wochenende auf Malta verliehen werden, in der Kategorie European Discovery - Prix Fipresci nominiert.

Gleichzeitig finden sowohl heute als auch morgen die Vorführungen des Films beim international renommierten Filmfest Cairo statt.

Für alle, die den Film bisher noch nicht gesehen haben: ab morgen ist DIE VERMISSTEN auch auf DVD im Handel erhältlich.

Gleich drei DFFB-Studenten haben mit DIE VERMISSTEN ihren Abschluss gemacht: Jan Speckenbach (Regie), Sol Bondy (Produktion) und Jenny-Lou Ziegel (Kamera).

DIE VERMISSTEN entstand in Koproduktion mit ZDF Das kleine Fernsehspiel, in Zusammenarbeit mit der DFFB, gefördert durch Medienboard Berlin-Brandenburg, Deutscher Filmförderfonds DFFF, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Nordmedia Fonds in Niedersachsen und Bremen, Filmstiftung NRW.

Den Trailer zum Film, sowie weitere Informationen und Pressematerialien finden Sie unter www.dievermissten.de

Veröffentlicht am 29. November 2012

Hanna Doose ausgezeichnet

Letzten Freitag hat Hanna Doose den mit 7.500 Euro dotierten DEFA-Preis zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses für ihren Film STAUB AUF UNSEREN HERZEN erhalten.

Die Laudatio zum Nachlesen gibt es hier

Veröffentlicht am 22. November 2012

HEADLOCK im Fernsehen

Heute nacht um 00:25 Uhr läuft im ZDF Johan Carlsens preisgekrönter Abschlussfilm HEADLOCK.

Mehr Infos beim ZDF

Veröffentlicht am 19. November 2012

PANIHIA gewinnt beim Rom Film Festival

Gratulation!

PANIHIDA von Ana-Felicica Scutelnicu (P: Jonas Weydemann) gewinnt den CinemaXXI Award beim Festival Internazionale del Film di Roma!

Veröffentlicht am 18. November 2012

Erfolgreiches OH BOY Wochenende im Kino

OH Boy von Jan-Ole Gerster hatte bereits am ersten Wochenende 23.000 Zuschauer. Der Film nähert sich damit einem unfaßbaren 1000er Kopienschnitt und hatte nach James Bond den höchsten Besucherschnitt pro Filmkopie.

Und erobert die Spitze der deutschen Arthouse-Charts:

Mehr Infos hier

Veröffentlicht am 06. November 2012

ab morgen im Kino: OH BOY

Nachdem OH BOY schon mehrfach auf verschiedenen Festivals ausgezeichnet wurde (Drehbuchpreis für Jan-Ole Gerster beim Filmfest München, alle drei Hauptpreise beim Filmfest Oldenburg) startet der Debütfilm von Jan-Ole Gerster ab morgen nun endlich in den deutschen Kinos.

Neben dem großartigen Tom Schilling spielen unter anderem Friederike Kempter, Marc Hosemann, Ulrich Noethen, Justus von Dohnányi, Michael Gwisdek, Frederick Lau und natürlich BERLIN mit.

Hier gibt es den Trailer

Mehr zum Film und die genauen Kinotermine bei X Verleih

Veröffentlicht am 31. Oktober 2012

Großer Erfolg beim Deutschen Kurzfilmpreis

Gestern abend wurden bei der Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises in München gleich zwei Filme der DFFB ausgezeichnet.

In der Kategorie Dokumentarfilm erhielt FEIERTAGE von Christin Freitag & Hanna Mayser den Kurzfilmpreis in Gold.

HEIMKOMMEN von Micah Magee gewann den Kurzfilmpreis in Gold in der Kategorie Spielfilme von 7 bis maximal 30 Minuten.

Je eine Goldene Lola für Christin Freitag, Hanna Mayser und Micah Magee.

Der Kurzfilmpreis in Gold ist mit einer Prämie in Höhe von 30.000 Euro verbunden.

Die Jurybegründungen gibt es hier

Veröffentlicht am 30. Oktober 2012

8 Filme in Hof

Für die Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin machen sich anlässlich der diesjährigen 46. Internationalen Hofer Filmtage (23. – 28. Oktober) acht Filme auf den Weg von Berlin nach Hof – eine beachtliche Zahl und gleichzeitig persönlicher Rekord für die dffb. Sieben Kurzfilme und eine Langfilm-Dokumentation haben es geschafft, Festivalleiter Heinz Badewitz zu überzeugen und werden sich dem Hofer Festivalpublikum auf der großen Leinwand präsentieren. Hier die Filme im Einzelnen, die in Hof ihre Welt- bzw. Deutschlandpremiere feiern werden:

STATUS OF LIFE (Dokumentarfilm 72 Min von Patricia Lewandowska)
Vorführungen: 25.10 , 16.15 Casino / 26.10. Cinema 17.00 / 28.10 Cinema 14.30

DIE MEINIGE (Kurzfilm 13 Min von Pio Reimer)
Vorführungen: 24. 10. Scala 16.15 / 25. 10. Regina 21.45 / 27. 10. Club 20.30

EAT (Kurzfilm 6:30 Min von Moritz Krämer)
Vorführungen: 24. 10. Cinema 17.00 / 27.10. Scala 22.00 / 28. 10. Scala 17.45

FLUCHT NACH VORN (Kurzfilm 9 Min von Florian Dietrich)
Vorführungen: 25. 10. Club 16.15 / 26. 10. CENTRAL 21.45 / 28. 10. Cinema 21.45

MEHR (Kurzfilm 10 Min von Julia Langhof)
Vorführungen: 26. 10. Central 17.00 / 27. 10. Cinema / 13.15

SKINNY LOVE (Kurzfilm 20 Min von Janin Halisch)
Vorführungen: 25. 10. CENTRAL THEATER 11.30 / 27. 10. Cinema 22.45

ÜBER RAUHEM GRUND (Kurzfilm 9:30 Min von Youdid Kahveci)
Vorführungen: 24.10. City 12.45 / 26. 10 City 16.00

STAMPEDE (Kurzfilm 20:30 Min von Cyril Amon Schäublin)
Vorführungen: 25.10. City 20.30 / 26. 10. Cinema 22.30 / 28. 10. Club 18.00

Veröffentlicht am 24. Oktober 2012

Wolfgang Petersen Internship

Ein Gruß aus Kalifornien.

Louise von Johnston arbeite für drei Monate als Intern bei Radiant Productions, der Produktionsfirma von (DFFB Alumni) Wolfgang Petersen.

von links: Louise von Johnston, Wolfgang Petersen und seine Assistentin Barbara Huber auf dem Balkon der Produktionsfirma Radiant Productions.
Bildquelle: Radiant Productions

Auch der nächste Produktionsstudent, der im Januar nach Los Angeles fliegt, wurde bereits ausgewählt: Max Conradt.

von links: DFFB-Direktor Jan Schütte, Produktionsstudent Max Conradt und Johannes Klingsporn (Geschäftsführer VGF) auf der Terrasse der DFFB. Bildquelle: Christian Schulz

Partner dieses Internships ist die Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken (VGF), die dieses Programm maßgeblich finanziell unterstützt.

Veröffentlicht am 17. Oktober 2012

Geliebte Serie - Successful European TV Series

Unter dem Titel „Geliebte Serie – Successful European TV Series“ veranstaltet der PRIX EUROPA in Kooperation mit der mabb (Medienanstalt Berlin Brandenburg), der DFFB und dem Museum für Film und Fernsehen Berlin einen Themenabend, der im Rahmen des Europäischen Broadcasting Festivals stattfindet.

Es sprechen:
Ingolf Gabold Executive Producer der dänischen Produktionsfirma Eyeworks Fine&Mellow, der Mann hinter TV Serien wie The Killing, Die Brücke, Gefährliche Seilschaften u.v.m..
John Yorke, Controller of BBC Drama Production and New Talent, Produzent von Serien wie East Enders, Life on Mars und The Street. Außerdem ist er für die BBC Autorenschmiede Writers’ Academy zuständig.
Peter de Maegd, Produzent der gerade angelaufenen europäischen Koproduktion The Spiral (VRT-Belgien, VARA-Niederlande, NRK-Norwegen, Yle-Finnland, SVT-Schweden, ARTE France, ARTE Deutschland, TV3-Dänemark)
Klaus Zimmermann, deutsch-französischer Serien-Produzent von Atlantique Productions (Verantwortlich für Serien wie Borgias, Transporter, Death in Paradise u.a.).

Der Abend wird moderiert von Jacomien Nijhof, Commissioning Editor TV Drama, Innovation, Contracts, für Evangelische Omroep.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 25. Oktober 2012,um 19:30 Uhr im 4. Stock des Filmhauses (Potsdamer Str. 2) statt und dauert ca. 2 Stunden.

Bei Interesse bitte per Email für die Veranstaltung beim Prix Europa anmelden unter: events@prix-europa.de

Rückfragen bitte unter Tel.: 030 97993 10 913

Veröffentlicht am 15. Oktober 2012

zwei Nominierungen beim Deutschen Kurzfilmpreis

Gleich 2 Nominierungen zum Deutschen Kurzfilmpreis 2012 für die DFFB!

In der Kategorie Spielfilme von mehr als sieben Minuten bis 30 Minuten Laufzeit ist nominiert:
HEIMKOMMEN (R: Micah Magee, B: Magdalena Grazewicz, K: Raphael Beinder, P: Friederike Sophie Steinbeck).

Ins Rennen um die Lola in der Kategorie Dokumentarfilme mit einer Laufzeit bis 30 Minuten geht
FEIERTAGE (R,B: Christin Freitag & Hanna Mayser, K: Hanna Mayser)

Verliehen werden die Preise am Abend des 29. Oktober in München.

Mehr Infos gibt es hier

Veröffentlicht am 15. Oktober 2012

Lena Vurma gewinnt ersten deutsch-indischen Drehbuchpreis

Im Rahmen des 14. Mumbai Film Festivals wird Lena Vurma am 19. Oktober 2012 im National Center for Performing Arts (NCPA), Nariman Point, Mumbai, in einer festlichen Zeremonie der IndoGerman Screenwriting Award verliehen.

Lena Vurmas erhält den Preis für das Drehbuch GHOSTS OF INDIA, das sie gemeinsam mit Thorsten Klein geschrieben hatte. Ihr Science-fiction-Drama mit Elementen aus der indischen Mythologie bringt zwei Kulturen auf eine sehr originelle Art zusammen, überzeugte die Jury.

Weitere Infos gibt es hier: PM IndoGerman Screenwriting Award

Veröffentlicht am 11. Oktober 2012

ALLEINE TANZEN @ DokLeipzig

Biene Pilavci gewährt uns in ihrem bewegenden und sehr persönlichen Abschlussfilm ALLEINE TANZEN (K: Armin Dierolf, P: Max Milhahn) einen intimen Einblick in die uns normalerweise verschlossene Welt einer komplexen Familienstruktur. Der Film zeigt eindrucksvoll, wie die Herkunft unmittelbar das weitere Leben beeinflusst.

ALLEINE TANZEN wird beim 55. Internationalen DOK Film Leipzig uraufgeführt.

Die Vorführtermine sind:
01.11.2012 um 22:00
02.11.2012 um 22:00
03.11.2012 um 20:00
04.11.2012 um 10:30 (Inklusionsversion)

Inhalt:
Können die Regisseurin und ihre vier Geschwister es schaffen, nach vielen hasserfüllten Jahren und Gewaltexzessen gute Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen, wenn es schon ihre Eltern nicht konnten und deren Eltern auch nicht?

Mit 12 Jahren entschließt sich Biene Pilavci ins Heim zu gehen und verlässt als einzige ihrer vier Geschwister das Familienleben. Nach zu langer Zeit wird die Ehe ihrer Eltern im Jahr 1994 geschieden. Vater Mehmet wird ein paar Jahre später wegen vielerlei Vergehen u.a. schwere Körperverletzung und Vergewaltigung in der Ehe verurteilt. Er kommt ins Gefängnis und wird 2001 in die Türkei abgeschoben. Die gesamte Zeit über versucht Mehmet vergeblich sowohl vom Gefängnis als auch von der Türkei aus stets den Kontakt zu den Kindern aufrecht zu erhalten. Heute sind die fünf Kinder alle erwachsen, und die Mutter ist eine aufopferungsvolle Oma.
So erzählt ALLEINE TANZEN vom Ringen um Glück. Der feste Glaube aneinander hilft den Pilavcis weiter zu tanzen, um genau das zu sein, was sie nicht sein können – eine ganz normale Familie.

Veröffentlicht am 11. Oktober 2012

Dreimal „besonders wertvoll“

Gleich drei DFFB Filme haben von der FBW das Prädikat „besonders wertvoll“ erhalten:

UNTER MIETERN (R: Moritz Laube, B: Robin Getrost, K: Sebastian Lempe, P: Caro Güldemann )
EAT (R: Moritz Krämer, B: Ines Berwing, K: Patrick Jasim, P: Markus Kaatsch, Tara Biere, Nick Warnecke
BABUSCHKA (R/B: Simona Feldman K: Julian Landweer P: Johanna Bergel)

Nachzulesen bei der FBW

Veröffentlicht am 01. Oktober 2012

Bericht über BERG FIDEL im ZDF

Das Heute Journal hat anlässlich des Weltkindertages einen Bericht über BERG FIDEL gemacht und mit Hella Wenders geredet.

Nachzusehen hier:
Beitrag Heute Journal

Veröffentlicht am 25. September 2012

OH BOY in Oldenburg ausgezeichnet

Der Abschlussfilm vom Jan-Ole Gerster OH BOY hat beim Filmfest Oldenburg gleich drei Preise abgeräumt:

Independence Award als bester Film, den Publikumspreis und Hauptdarsteller Tom Schilling ist für seine besondere darstellerische Leistung ausgezeichnet worden.

(c) Lawrence Diederich

Schon mal vormerken: am 1. November kommt OH BOY in die Kinos.

Veröffentlicht am 17. September 2012

Dreharbeiten in Brandenburg

Am Seddinsee und Umgebung wird gerade der neue rbb-movie von Maria-Anna Rimpfl gedreht: WILDWECHSEL.
Daniel Bickermann hat das Drehbuch geschrieben, Kameramann ist Nicolai Wolf, Produzent Max Conradt.

Zu den prominenten Darstellern gehören Leslie Malton und Herbert Knaup sowie Justin Johann Mühlenhardt vom Münchner Volkstheater.

Hier ein Artikel zu den Dreharbeiten in der MOZ

Die TV Ausstrahlung findet nächstes Jahr im Frühjahr im RBB Fernsehen statt.

Veröffentlicht am 14. September 2012

Kinotipp: Berg Fidel ab dem 13. September in den deutschen Kinos

Hella Wenders Abschlussfilm BERG FIDEL kommt nun endlich auch bundesweit in die Kinos.

Bereits in diesem Jahr erhielt der einfühlsam und herzerwärmend erzählte BERG FIDEL den Dokumentarfilmpreis des Fünf Seen Festivals sowie den Haupt- und Publikumspreis LÜDIA auf dem Kinofest Lünen. Anfang des Jahres war der Film im Wettbewerb des Max Ophüls Dokumentarfilmwettbewerbs zu sehen.

Zum Inhalt:

BERG FIDEL ist ein beeindruckender Dokumentarfilm über ein ungewöhnliches Schulprojekt in Münster. Vorgestellt werden vier Schüler - David, Jakob, Anita und Lukas – der Grundschule Berg Fidel, einer deutschen Modellschule, die jedes Kind des Stadtteils willkommen heißt unabhängig von Herkunft, Religion oder Behinderung die Kinder in einem klassenübergreifenden Unterricht auf die weiterführenden Schulen wie auch das Leben vorbereitet. An der inklusiven Grundschule „Berg Fidel“ gehören alle dazu.
Mit Witz und Charme erzählen vier Kinder aus ihrem Schulalltag und sagen in ihrer unvergleichlichen Weise mehr als so mancher Erwachsene.

Den Trailer zum Film, sowie weitere Informationen finden Sie unter http://www.bergfidel.wfilm.de/bergfidel/Start.html.

Veröffentlicht am 10. September 2012

Bewerbungsfristen für 2013/14

Am Samstag, den 29. September, werden die Bewerbungsaufgaben für alle vier Studiengänge DREHBUCH, REGIE, KAMERA, PRODUKTION auf unserer Website veröffentlicht.

Bewerbungsschluss ist Donnerstag, 29. November, um 12 Uhr.

Veröffentlicht am 07. September 2012

STAUB AUF UNSEREN HERZEN im Babylon Mitte

Morgen, Donnerstag, 23. August, zeigt das Babylon Mitte aus Anlass der First Steps Preisverleihung um 20:15 Uhr STAUB AUF UNSEREN HERZEN von Hanna Doose.

Veröffentlicht am 22. August 2012

Hanna Doose gewinnt FIRST STEPS Award

Bei der First Steps Verleihung gestern Abend wurde DFFB-Absolventin Hanna Doose für ihren Film STAUB AUF UNSEREN HERZEN den mit 25.000 Eur dotierten FIRST STEPS Award in der Kategorie „Abendfüllende Spielfilme“ ausgezeichnet.

Veröffentlicht am 21. August 2012

Youdid Kahveci im Interview

Die Zeitschrift INTERVIEW hat mit Youdid Kahveci nach ihrer Rückkehr vom Filmfestival in Locarno gesprochen.

Dort lief Youdid Kahvecis Kurzfilm „Über rauhem Grund“, der in Koproduktion mit arte entstanden ist, als einziger deutscher Beitrag in der Sektion für junge Filmemacher „Pardi di Domani“.

Hier das Interview:

blog.interview.de

Veröffentlicht am 15. August 2012

David Sieveking beim Filmfestival Locarno ausgezeichnet

Beim 65. Internationalen Filmfestival in Locarno wurde David Sievekings Film VERGISS MEIN NICHT (K: Adrian Staehli, P: Martin Heisler) als einer von zwei deutschen Filmen ausgezeichnet.

David Sieveking erhielt den Hauptpreis der Semaine de la Critique für seine Dokumentation über das Leben seiner an Demenz leidenden Mutter.

von li. nach re.: Sven Wälti SRG (Stifter des Preisgeldes), Adrian Staehli (Kamera), David Sieveking (Regie), Martin Heisler (Produzent)

Veröffentlicht am 13. August 2012

Zwei Nominierungen für die First Steps Awards

Wir freuen uns, bekannt geben zu dürfen, dass die beiden DFFB-Absolventen Hanna Doose und Sol Bondy für den Deutschen Nachwuchspreis FIRST STEPS, der am 20. August in Berlin verliehen wird, nominiert sind.

Nach seinem Erfolg beim Filmfest München wurde der Abschlussfilm STAUB AUF UNSEREN HERZEN (R: Hanna Doose, K: Markus Zucker, P: David Keitsch und Ben von Dobeneck)in der Kategorie abendfüllender Spielfilm nominiert.

Zum Inhalt:
Kathi (Stephanie Stremler) will als Schauspielerin in Berlin Fuß fassen. Mit ihrer speziellen langsamen Art eckt sie aber gerade in diesem Metier an. Sie ist das Gegenteil ihrer kontrollierten Mutter Chris (Susanne Lothar), einer erfolgreichen „Beraterin“, die Kathis Versuche selbstständig zu werden untergräbt.
Als Kathi ihren 4-jährigen Sohn für kurze Zeit verliert, ergreift Chris die Gelegenheit, ihrer Tochter das Kind weg zu nehmen. Außerdem ist Kathis Vater Wolfgang (Michael Kind) plötzlich wieder aufgetaucht, weil er seine Ex, Chris, zurückgewinnen will. Kathi gerät sofort zwischen die Fronten der Eltern. Der Vater erinnert die Familie an die Vergangenheit, so dass Mutter und Tochter ihren Konflikt nicht länger unterdrücken können. Und endlich bietet Kathi ihrer Mutter die Stirn.

Außerdem wird STAUB AUF UNSEREN HERZEN am 23. August um 20.15 Uhr in der Reihe „Neuer Deutscher Film“ im Berliner Kino Babylon Mitte für alle Interessierten zu sehen sein. Auch das Filmteam werden an diesem Abend vor Ort sein.

Neben Hanna Doose wurde der Produzent Sol Bondy für seinen Abschlussfilm DIE VERMISSTEN (Regie: Jan Speckenbach) für den No Fear Award nominiert. Dieser Award wird 2012 erstmalig vergeben. Er geht auf das zentrale Motto von Bernd Eichinger „No Fear!“ zurück und ist mit einem Preisgeld über 10.000 EUR dotiert.

Zum Inhalt:
Von einem Tag auf den anderen verschwindet die 14-jährige Martha (Paula Kroh). Ihr Vater Lothar (André M. Hennicke), der seit Jahren weder zu ihr noch zu seiner Ex-Frau Kontakt hat, begibt sich auf die Suche nach seiner Tochter. Bald stellt er fest, dass auch andere Kinder und Jugendliche auf unerklärliche Weise aus der Stadt verschwinden. Lothar folgt ihren Spuren übers Land, doch die Suche läuft ins Leere, bis er der 12-jährigen Lou (Luzie Ahrens) begegnet. Zusammen mit ihr setzt er seine Reise fort, beobachtet Bürgerwehren und verstärkte Polizeipräsenz. Langsam begreift Lothar, dass sich die Welt verändert hat.

Mehr Infos zu STAUB AUF UNSEREN HERZEN und zu DIE VERMISSTEN

Veröffentlicht am 07. August 2012

BERG FIDEL beim Fünf-Seen-Filmfestival ausgezeichnet

Am Wochenende hat Kamerafrau Merle Jothe für den Film BERG FIDEL von Hella Wenders den Dokumentarfilmpreis beim Fünf-Seen-Festival in Empfang genommen.

Veröffentlicht am 05. August 2012

dffb @ Filmfestival Locarno

Die DFFB-Studentin Youdid Kahveci wurde mit ihrem Kurzfilm ÜBER RAUHEM GRUND (K: Cornelius Plache, P: Gregor Matuschek)zum 65. Internationalen Filmfestival Locarno eingeladen. Kahvecis Film läuft als einziger deutscher Beitrag im Wettbewerb der Reihe „Pardi di Domani“ und wird am 8. August 2012 seine Weltpremiere feiern.

Synopsis:

In einer Ur-Berliner-Eckkneipe sitzen jene, die immer dort sitzen. Der Bierpreis wird erhöht, der Kapitalismus routiniert beschimpft und Banales erzählt. Es wird gestritten und gebeichtet. Man kennt sich, man mag sich. Oder eben nicht, wie in einer Familie. Plötzlich tritt der Tod in den Raum und bringt Leben in die Bude.

ÜBER RAUHEM GRUND ist eine Gemeinschaftsproduktion der DFFB und arte.

Mehr zum Film hier

Veröffentlicht am 17. Juli 2012

„Horizonte Perdido“ gewinnt den BR Dokuwettbewerb 2012

Für ihr Treatment zu „Horizonte Perdido“ wurden die DFFB-Studenten Emma Rosa Simon und Robert Bohrer in München mit dem BR Dokufilmpreis ausgezeichnet. Der Preis ist mit 5.000 Euro Preisgeld sowie einem Koproduktionsangebot von bis zu 140.000 Euro dotiert.

Preisträger und Jury

„Horizonte Perdido“ handelt von Boliviens Traum und Trauma vom Meer. Das südamerikanische Land musste vor mehr als hundert Jahren seine Pazifikküste an Chile abtreten und ist heute ohne Zugang zum Meer. Dennoch leistet sich Bolivien eine mehrere tausend Mann starke Marine. Am Titicacasee proben die Streitkräfte den Einsatz auf hoher See. Das klingt absurd und ist doch von politischer Brisanz.
Die Autoren überzeugten die Jury mit einer originellen Geschichte und einem hervorragend recherchierten Treatment.

Mehr Infos zum BR Dokuwettbewerb hier

Veröffentlicht am 17. Juli 2012

Dreifacher Erfolg für STAUB AUF UNSEREN HERZEN in München

Beim Filmfest München hat der Abschlussfilm von Hanna Doose STAUB AUF UNSEREN HERZEN (K: Marcus Zucker, P: David Keitsch, Ben von Dobeneck) gleich drei Preise abgeräumt.

Bei der Preisverleihung am Freitag abend erhielt Hanna Doose den Förderpreis Neues Deutsches Kino REGIE, der mit 30.000 Euro dotiert ist.

Die Jury: „Hanna Doose gelingt es, mit sparsamen, aber höchst wirkungsvollen Mitteln der Schauspielerführung, Montage und Musikregie den Zuschauer zu fesseln und in die Handlung hineinzuziehen.“

Außerdem wurden David Keitsch und Ben von Dobeneck mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino PRODUKTION ausgezeichnet. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert.

Die Jury: „Der Preis für die beste Produktion geht an den Film ‘Staub auf unseren Herzen’, der für die Jury in vieler Hinsicht der herausragende Film der Reihe Neues Deutsches Kino war, sowohl was den Mut des Projekts als auch seine Realisierung betrifft. In ihm kommt zusammen, was einen gelungenen Film auszeichnet: Absicht und Umsetzung, Thema und Ästhetik, Bild und Ton, Dialog, Musik, Schauspiel, Personal - das alles verbindet sich hier zu einem entschlossenen, in sich stimmigen Werk, das sich selbst nichts schuldig bleibt und den Zuschauer mit einem Haufen bewegender Erinnerungen aus dem Kino entlässt.“

Am Samstag erhielt STAUB AUF UNSEREN HERZEN dann noch den Tele 5 Publikumspreis.

Veröffentlicht am 08. Juli 2012

Drehbuchpreis für Jan-Ole Gerster beim Filmfest München

Beim Filmfest München wurde Jan-Ole Gerster mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino DREHBUCH für seinen Film OH BOY ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Nachdem die Förderpreise REGIE und PRODUKTION an den Film STAUB AUF UNSEREN HERZEN gegangen sind, gehen damit drei der vier Förderpreise an DFFB Absolventen.

Die Jury: „Der Preis für das beste Drehbuch geht an Jan Ole Gerster für “Oh Boy„, als Anerkennung für die außerordentliche Qualität der Dialoge und die konsequente und zugleich lässige Entwicklung der Handlung.“

Veröffentlicht am 07. Juli 2012

Letzte Klappe für KÖNIG VON DEUTSCHLAND

Nach 32 Drehtagen in Erfurt, Gera, Weimar und Hannover, fiel für David Dietls Kinodebüt der Independent-Komödie KÖNIG VON DEUTSCHLAND gestern die letzte Klappe.

Olli Dittrich, der in diesem Film an der Seite von Veronica Ferres in seiner zweiten Kinohauptrolle zu sehen ist, erlebte als Thomas Müller jeden einzelnen Drehtag die Routine eines Durchschnittsdeutschen. Wer jetzt denkt, das klingt normal und langweilig, wird schon bald eines Besseren belehrt: Denn Thomas Müller ist der Mustermann und was er denkt und sagt hat mehr gesellschaftliches Gewicht, als man zunächst vermuten könnte… doch schnell erkennt er die Möglichkeit, dieses Wissen für seine Zwecke zu nutzen.

KÖNIG VON DEUTSCHLAND ist eine Frisbeefilms-Produktion in Koproduktion mit dem ZDF - Das kleine Fernsehspiel, Kaissar Film sowie der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und in Zusammenarbeit mit arte. Der Film wurde gefördert mit Mitteln der Mitteldeutschen Medienförderung, der FFA Filmförderungsanstalt, des Medienboards Berlin-Brandenburg, dem nordmedia Fonds und dem Deutschen Filmförderfonds DFFF.

Zorro Filmverleih wird KÖNIG VON DEUTSCHLAND im Frühjahr 2013 bundesweit in die Kinos bringen.

Weitere Infos gibt es über Limelight PR
Petra Schwuchow & Sabine Schwerda
Tel: 030 - 263 969 80
E-Mail: petra.schwuchow@limelight-pr.de, sabine.schwerda@limelight-pr.de

Veröffentlicht am 06. Juli 2012

DFFB Filme in der SZ

In der heutigen Süddeutschen Zeitung gibt es einen schönen Artikel über die beiden Filme, die gerade auf dem Filmfest München laufen: OH BOY von Jan-Ole Gerster und STAUB AUF UNSEREN HERZEN von Hanna Doose.

Den ganzen Artikel von Rainer Gansera in der SZ gibt es hier

Veröffentlicht am 02. Juli 2012

DFFB sucht Schauspieler

Regie-/ Schauspielseminar bei Prodromos Antoniadis
13. – 24. August

Schauspieler können sich ab sofort für das neue Seminar von Prodromos Antoniadis bewerben. Gemeinsam mit DFFB-Regiestudenten werden sie zwei Wochen lang ihre Fähigkeit zur Entspannung und ihre Wahrnehmung trainieren. Konzentration, Sensorik und Imagination werden ebenfalls täglich trainiert. Alle Teilnehmer, auch Regisseure, werden in den zwei Wochen eine Szene und je nach Fleiß noch ein bis zwei Übungen zeigen. Ziel ist das Erlernen von neuen Instrumenten und das Vermitteln einer gemeinsamen Sprache.

Das Seminar findet von Montag bis Donnerstag statt, der Freitag ist speziellen Übungen für die Schauspieler vorbehalten. Da dieser zusätzliche Termin nicht von der DFFB bezahlt wird, entstehen für die teilnehmenden Schauspieler Kosten in einer Gesamthöhe von 280,- €, die direkt an den Dozenten zu zahlen sind.

Schickt bitte bei Interesse Foto, Vita und einen Demo-Link an:
adamicka@gmx.de

Die Bewerber erhalten spätestens zwei Wochen vor Seminarbeginn Nachricht.

Veröffentlicht am 02. Juli 2012

DR. KETEL in Moskau ausgezeichnet

DR. KETEL von Linus de Paoli wurde beim Internationalen Filmfestival in Moskau mit dem Film Club Federation Prize ausgezeichnet.
Herzlichen Glückwunsch!

Mehr Infos gibt es beim Filmfestival Moskau

Veröffentlicht am 02. Juli 2012

Diplomanden 2012

Hier sind sie nun, die Diplomanden 2012, die am Samstag offiziell mit einer Diplomverleihung im Kino Babylon verabschiedet wurden - zusammen mit dem Chef der Senatskanzlei, Börn Böhning, der die Diplome übergeben hat, Raoul Peck, Gastredner und DFFB Alumni sowie Direktor Jan Schütte (vorne von links nach rechts).

Veröffentlicht am 20. Juni 2012

DFFB-Absolvent Linus de Paoli auf zwei internationalen Festivals vertreten

DR. KETEL von DFFB-Absolvent Linus de Paoli (K: Nikos Welter, P: Anna de Paoli)wird in Kürze gleich auf zwei internationalen Festivals zu sehen sein: dem 15th Shanghai International Film Festival (16.6.-24.6.2012), in der Sektion Panorama sowie dem 34th Moscow International Film Festival (21.6.-30.6.2012), in der Reihe Perspectives Competition. Damit avanciert Linus de Paolis Langfilmdebüt zu einem wahren Festivalliebling:

DR. KETEL, der seine Premiere 2011 beim 18. Internationalen Filmfest Oldenburg feierte und sogleich als bester deutscher Film ausgezeichnet wurde, war in diesem Jahr bereits auf zahlreichen nationalen Festivals zu sehen, unter anderem beim 33. Filmfest Max Ophüls Preis 2012.

Der Film noir DR. KETEL entwirft eine entmutigende und düstere Zukunftsvision, in der die Menschen sich nur illegal durchschlagen und eine ärztliche Versorgung schon lange nicht mehr garantiert ist, da das Gesundheitssystem zusammengebrochen ist. Widerrechtlich nimmt sich der Arzt Dr. Ketel (Ketel Weber) der Kranken an und bemerkt nicht, dass ihm die amerikanische Sicherheitsdienstagentin Louise (Amanda Plummer) bereits auf den Fersen ist.

Mehr zu DR. KETEL

Veröffentlicht am 14. Juni 2012

Hanna Dooses Abschlussfilm beim 30. Filmfest München

Wir freuen uns, die Weltpremiere des Films STAUB AUF UNSEREN HERZEN von DFFB-Absolventin Hanna Doose bekannt geben zu dürfen. Hanna Dooses Abschlussfilm (K: Markus Zucker, P: David Keitsch, Ben von Dobeneck), mit der wunderbaren Susanne Lothar und einer beeindruckenden Stephanie Stremler in den beiden Hauptrollen, wird erstmalig am 1. Juli 2012, 14:00 im ARRI Kino, im Rahmen des 30. Filmfest München präsentiert.

Synopsis:
Kathi (Stephanie Stremler) will als Schauspielerin in Berlin Fuß fassen. Mit ihrer speziellen langsamen Art eckt sie aber gerade in diesem Metier an. Sie ist das Gegenteil ihrer kontrollierten Mutter Chris (Susanne Lothar), einer erfolgreichen „Lebensberaterin“, die Kathis Versuche selbstständig zu werden untergräbt.
Als Kathi ihren 4-jährigen Sohn für kurze Zeit verliert, ergreift Chris die Gelegenheit, ihrer Tochter das Kind weg zu nehmen. Außerdem ist Kathis Vater (Michael Kind) plötzlich wieder aufgetaucht, weil er seine Ex, Chris, zurückgewinnen will. Kathi gerät sofort zwischen die Fronten der Eltern. Wolfgang erinnert die Familie an die Vergangenheit, so dass Mutter und Tochter ihren Konflikt nicht länger unterdrücken können. Und endlich bietet Kathi ihrer Mutter die Stirn.

Weitere Vorführungen von STAUB AUF UNSEREN HERZEN auf dem 30. Filmfest München:
Dienstag, 03.07.12, 14:00, CinemaxX 4
Mittwoch, 04.07.12, 17:00, HFF AudimaxX

Mehr Infos zum FILM

Veröffentlicht am 11. Juni 2012

EINBLICKE - Diplomfilme der DFFB im Kino Babylon vom 14.-16. Juni

Wir verabschieden erstmalig in der Geschichte der DFFB unsere Studenten mit einer offiziellen Diplomübergabe. Gleichzeitig laufen vom 14. bis 16. Juni alle Diplomfilme im Kino Babylon, präsentiert von der Zitty.

Donnerstag, 14. Juni 2012 Babylon

18:00 Achtzehn Minus Elf (Regie: Sabine Neumann) (15’) / Glücksritterinnen (Regie: Katja Fedulova) (80’) Saal 2
20:15 Crashkurs (Regie: Anika Wangard) (80’) Saal 1
22:00 Headlock (Regie: Johan Carlsen) (62’) Saal 2

Freitag, 15. Juni 2012 Babylon

17:00 Berg Fidel (Regie: Hella Wenders) (82’) Saal 2
19:00 Stadt Land Fluss (Regie: Benjamin Cantu) (85’) Saal 1

Samstag, 16. Juni 2012 Babylon

16:00 Mein Vater. Mein Onkel. (Regie: Christoph Heller) (80’) Saal 3
17:30 Die Vermissten (Regie: Jan Speckenbach) (86’) Saal 2
18:00 KURZFILMPROGRAMM:
Rauch (Regie: Franziska Krentzien) (30’) / Stolz des Ostens (Regie: Christoph Wermke) (27’) / Kaiser und König (Regie: Timon Modersohn) (30’) Saal 1
19:30 Dr. Ketel (Regie: Linus de Paoli) (80’) / The Boy who Wouldn’t Kill (Regie: Linus de Paoli) (24’) Saal 2

Weitere Infos gibt es auch bald auf der Website des Babylon und bei uns.

Einblicke Programm als pdf
Einblicke Flyer
Infos zu den Filmen

Veröffentlicht am 01. Juni 2012

DFFB-Abschlussfilm DER SAMURAI

Nicht nur in der Auswahl ihrer Geschichten, auch in der Filmfinanzierung zeigen sich DFFB-Studenten originell.

Zum Abschluss seines Regie-Studiums hat Kurzfilm-LOLA-Preisträger Till Kleinert den alptraumhaften Thriller DER SAMURAI geschrieben. Ein junger Dorfpolizist muss nicht nur seine Gemeinde, sondern auch seinen Verstand verteidigen – gegen den Wahnsinn eines Fremden im Frauenkleid, der mit einem Samurai-Schwert bewaffnet eine Spur der Verwüstung durch den Ort zieht. Eine Geschichte von Angst, Verführung, Kontrollverlust und Befreiung.

Die Dreharbeiten sollen im August/September 2012 in Berlin und Umland stattfinden. Der Herausforderung der Finanzierung des gewagten Stoffes begegnen Till Kleinert und sein Team, indem sie eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen haben. Bis Ende Juni wollen sie auf der Plattform Indiegogo 45.000 Dollar sammeln. Jeder kann sich beteiligen!
www.indiegogo.com/dersamurai

Veröffentlicht am 31. Mai 2012

Fred Kelemen für den Deutschen Kamerapreis nominiert

Herzlichen Glückwunsch!

Fred Kelemen ist beim Deutschen Kamerapreis in der Kategorie Kinospielfilm für Bela Tarrs „Turin Horse“ nominiert.

Die Verleihung des 22. DEUTSCHEN KAMERAPREISES findet am 16. Juni in Köln statt.

Mehr Infos hier

Veröffentlicht am 23. Mai 2012

NEW BERLIN FILM AWARDS FÜR DREI DFFB-STUDENTEN

Wir freuen uns, dass gleich drei DFFB-Studenten, Johan Carlsen, Theo Solnik und Linus de Paoli beim achtung berlin – new berlin film festival überzeugen konnten. Die Arbeiten der Regisseure wurden gestern bei der feierlichen Preisverleihung mit dem new berlin film award 2012 als Gewinner des Festivals gekürt.

Vom 18. bis zum 25. April 2012 konnten Filmbegeisterte auf dem Berliner Festival achtung berlin – new berlin film award den kreativen Output der Berliner Filmschaffenden begutachten.

Die Preise wurden wie folgt vergeben:
HEADLOCK von Johan Carlsen (B: Johan Carlsen, K: Armin Dierolf, P: Till Rothmund, Martin Lehwald) erhielt den new berlin film award 2012 in der Kategorie „Bester mittellanger Film“ und ist mit 1.500 Euro dotiert. Die Jury sagte über Johan Carlsens Abschlussfilm: Er „entwickelt von der ersten Sekunde an einen Sog, der nicht mehr loslässt und förmlich in den Schwitzkasten nimmt.“ Es gelingt, „dem Zuschauer jegliche Objektivität zu nehmen und ihn in die Erfahrungswelt der Protagonisten hinein zu ziehen.“ Darüber hinaus hob die Jury die Leistung der beiden Hauptdarsteller, Cornelia und Christopher Kwanka, besonders hervor und lobte die „große Intensität und die absolute Hingabe“ ihres Spiels.

In der Kategorie ‚Beste Kamera’ konnte Regisseur Theo Solnik für ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN den Preis entgegennehmen. Der Award wurde in der Kategorie‚ Bester Spielfilm’ vergeben und ist mit der Realisierung einer hochwertigen, analogen Filmeinstellung (‘One Good Shot’) dotiert.
Theo Solnik begleitet die Hauptfigur Anna Pavlova und filmt sie auf besondere Weise. Überwältigt urteilte die Jury: „Dass der Film uns so bewegt, liegt - neben der Faszination der Protagonistin - an der beeindruckenden filmischen Verschmelzung der Emotionen Annas mit der Intuition des Regisseurs und Kameramanns.“

Der Preis des Verbands der Deutschen Filmkritik (VdFK) wurde in der Kategorie ‚Bester Spielfilm’ an DR. KETEL von Linus de Paoli (B: Anna und Linus de Paoli, K: Nikos Welter, P: Anna de Paoli) vergeben. Der Abschlussfilm von Linus de Paoli „ist eine Warnung und eine Hoffnung zugleich. Der Regisseur und seine Mannschaft malen ein Bild der nahen Zukunft, in der grundlegende menschliche Bedürfnisse für die Armen nur noch illegal und durch solidarisches Handeln gestillt werden können“, begründete die Jury.

Veröffentlicht am 26. April 2012

Preis beim Filmfest Dresden für Long Distance Call

Gute Nachrichten vom Filmfest Dresden:

LONG DISTANCE CALL (Regie: Grzegorz Muskala, Kamera: Phillip Kaminiak, Produktion: Sol Bondy) hat den Goldenen Reiter der Jugendjury erhalten!

Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt:

„Eine außergewöhnliche Umsetzung inszeniert innovativ ein typisches Beziehungsproblem. Unruhe. Wut. Liebe. Das Publikum spürt jederzeit was der Protagonist fühlt. Man wird eingeladen sich mit seiner Fantasie eine zweite Leinwand zu erschaffen.“

Veröffentlicht am 23. April 2012

dffb unterwegs: DIE VERMISSTEN in Kopenhagen

Bis zum 29. April findet das CPH:Pix Film Festival in Kopenhagen statt. 18 Tage lang werden in den Kinos der dänischen Hauptstadt rund 170 Spiel- und Dokumentarfilme gezeigt. Der Schwerpunkt von CPH:PIX liegt auf ungewöhnlichen dänischen und internationalen Produktionen. Jan Speckenbachs Abschlussfilm DIE VERMISSTEN (B: Jan Speckenbach, Melanie Rohde, K: Jenny Lou Ziegel, P: Sol Bondy) wurde in die Wettbewerbssektion New Talent Grand PRIX eingeladen und wird dort seine internationale Premiere feiern.
Beim „New Talents Grand Prix“ wird das Spielfilmdebüt eines jungen Regisseurs mit einem Preis in Höhe von 50.000 Euro ausgezeichnet. Außerdem wählt das Publikum seinen Lieblingsfilm, der dann Distributionsförderung für die dänischen Kinos erhält.

Mehr Infos zum Film und zum Festivalprogramm

Veröffentlicht am 19. April 2012

Kinotipps für Berliner: Achtung Berlin Filmfestival

Ab heute für eine Woche findet zum achten Mal achtung berlin – new berlin film award statt. Die DFFB ist in diesem Jahr mit insgesamt zehn Filmen vertreten.

Spielfilme:

HEADSHOTS (R/B: Lawrence Tooley, K: Emre Erkmen)
Vorführungen: 21. April | 22.30 Uhr | Babylon || 22. April 21.45 Uhr Babylon

DR. KETEL (R: Linus de Paoli, B: Linus und Anna de Paoli, K: Nikos Welter, P: Anna de Paoli)
Vorführungen: 21. April | 19.15 Uhr | Passage Neukölln || 24. April | 17.45 Uhr | Babylon

Dokumentarfilme:

ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN von Theo Solnik
Vorführungen: 19. April | 22.30 Uhr | Babylon || 20. April 21.30 Uhr | Passage Neukölln

Mittellange Filme:

HEADLOCK (R/B: Johan Carlsen, K: Armin Dierolf, P: Till Rothmund) Eine Schiwago Film Produktion in Koproduktion mit DFFB, Ariane Film, Makrorama und ZDF - Das kleine Fernsehspiel
Vorführungen: 22. April | 19.15 Uhr | FaF || 25. April 21.45 Uhr | Babylon

RAUCH (R: Franziska Krentzien, B: Thomas Gerhold & Franziska Krentzien, K: Emma Rosa Simon, P: Jolanka Höhn) Produktion: DFFB / rbb
Vorführungen: 19. April | 21.45 Uhr | Babylon || 20. April | 20.00 Uhr Babylon

STOLZ DES OSTEN (R/B: Christoph Wermke, K: Nicolai Wolf, P: Louise von Johnston, Produktion: DFFB / rbb
Vorführungen: 21. April | 21.45 Uhr | Babylon || 22. April | 20.00 Uhr | Babylon

Kurzfilme:

HEIMKOMMEN (R: Micah Magee, B: Magdalena Grazewicz, K: Raphael Beinder, P: Friederike Sophie Steinbeck) Produktion: DFFB / rbb
Vorführungen: 22. April | 21.30 Uhr | FaF || 24. April | 24. April | 19.15 Uhr | Passage Neukölln

LONG DISTANCE CALL (R: Grzegorz Muskala, B: Grzegorz Muskala, Phillip Kaminiak, Hannes Held, Kamera: Phillip Kaminiak, P: Sol Bondy) Produktion DFFB
Vorführungen: 19. April | 21.30 Uhr | Passage Neukölln || 23. April | 23. April | 21.30 Uhr | FaF

VORSPRECHEN (R/B: Moritz Krämer, K: Patrick Jasim, P: Thomas R. Karsunke) Produktion: DFFB im Ko-Produktion mit ARTE
Vorführungen: 22. April | 21.30 Uhr | FaF || 24. April | 19.15 Uhr | Passage Neukölln

Berlin Highlights:

CRASHKURS (R/B: Anika Wangard, K: Cornelius Plache, P: Alexander Wadouh)
Vorführungen: 21. April | 16.00 Uhr | Babylon || 24. April | 21.45 Uhr | Babylon

Außerdem wird der Film HEIMAT, SEX UND ANDERE UNZULÄNGLICHKEITEN von Réka Kincses als Preview gezeigt.

Weitere Infos zum Programm:HIER

Veröffentlicht am 18. April 2012

24. Filmfest Dresden

Grzegorz Muskalas Kurzfilm LONG DISTANCE CALL (R: Grzegorz Muskala, B: Grzegorz Muskala, Phillip Kaminiak, Hannes Held, K: Phillip Kaminiak, P: Sol Bondy) wurde in den nationalen Wettbewerb eingeladen und geht ins Rennen um den Goldenen Reiter.

Weitere dffb-Filme werden in den folgenden Reihen gezeigt:

  • Jugend frei: M.P.U. von Robert Bohrer (B: Robert Bohrer, K: Max Preiss, P: Max Conradt, eine Koproduktion der dffb mit ARTE)
  • Kids 3 „Grosses Kino“:
    HEIMKOMMEN (R: Micah Magee, B: Magdalena Grazewicz, K: Raphael Beinder, P: Friedericke Sophie Steinbeck, eine Koproduktion der dffb mit dem rbb)
    BALLET STORY (R: Daria Belova, B: Daria Belova & Pascal Yorcks, K: Max Preiss, P: Kirill Krasovskiy & Philipp Reuter, Koproduktion ARTE/dffb)

Mehr Infos zum Programm

Veröffentlicht am 16. April 2012

ANNA PAVLOVA auf Tour

ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN von Theo Solnik geht auf Südamerika-Tour. Es stehen Festivals in Mexiko, Brasilien, Uruguay und Argentinien an.

Vom 2.-4. April findet das Festival Internacional de Cinema in Balneário Camboriú statt.

Mehr Infos zu ANNA PAVLOVA und dem Festival

Veröffentlicht am 30. März 2012

LONG DISTANCE CALL in Nürnberg ausgezeichnet

Nach den Erfolgen von 2008 (Mein Vater schläft) und 2009 (Das Mädchen mit den gelben Strümpfen) stand Grzegorz Muskala beim Filmfestival Türkei / Deutschland in Nürnberg wieder auf dem Siegertreppchen.

Long Distance Call (Kamera: Phillip Kaminiak, Produktion: Sol Bondy) wurde als zweitbester Kurzfilm ausgezeichnet.

Mehr Infos zu den Preisträgern und zum Festival unter FFTD

Veröffentlicht am 15. März 2012

MAKING WAVES @ DFFB

Während der Berlinale hat erstmalig an der DFFB der Distributions- und Marketing-Workshop MAKING WAVES stattgefunden.

MAKING WAVES wurde von der London Film School initiiert in Kooperation mit der DFFB, der LaFemis in Paris, der ESCAC Barcelona, der Rumänischen Film und Theater Universität und der Columbia University of the Arts Film Department in New York. Der Workshop wird vom EU Media Programm finanziert.

An fünf Tage haben je fünf Studenten von den teilnehmenden Filmschulen in fünf Gruppen eine Kampagne für einen auf der Berlinale laufenden Film entwickelt, inklusive Trailer und Plakat. Parallel gab es Vormittags Case Studies u.a. mit Christine Vachon (Killer Films), Philippe Bober (Coproduction), Sarah Calderon (The Film Agency), Besuche des European Film Market und des Talent Campus.

MAKING WAVES Studenten, Teamleader

Gruppenarbeit

MAKING WAVES reception Ben Gibson (LFS), Mike Leigh (Jury president and Chairman LFS), Jan Schütte (DFFB)

Veröffentlicht am 24. Februar 2012

DFFB sucht Schauspieler

DFFB Schauspiel - Workshop bei Prodromos Antoniadis

Schauspieler können sich ab sofort für das Seminar (2. April. – 4. Mai) bewerben. Zusammen mit den DFFB-Regiestudenten werden die ausgewählten Schauspieler fünf Wochen lang täglich auf der Basis der Method Übungen machen und Szenen spielen, d.h. die Regisseure sind selber auch in der Situation, als Schauspieler auf der Bühne zu stehen. Ziel ist das Trainieren bzw. Erlernen von Instrumenten, sowohl für den Schauspiel- als auch den Regieberuf und das Vermitteln einer gemeinsamen Sprache.

Das Seminar findet von Montag bis Donnerstag statt (die Ostertage sind frei, 1. Mai nicht), der Freitag ist speziellen Übungen für die Schauspieler vorbehalten. Da dieser zusätzliche Termin nicht von der DFFB bezahlt wird, entstehen für die teilnehmenden Schauspieler Kosten in einer Gesamthöhe von 400,- €, die direkt an den Dozenten zu zahlen sind.

Schickt bitte bei Interesse Foto, Vita und einen Demo-Link an: knapheidem@dffb.de.

Die endgültigen Teilnehmer erhalten rechtzeitig vor Seminarbeginn Nachricht.

Veröffentlicht am 23. Februar 2012

Gratulation an Christian Petzold

Wir gratulieren unserem Alumni, Christian Petzold, sehr herzlich zum Silbernen Bären für BARBARA.

(c) Berlinale

Piffl Medien bringt BARBARA am 8. März ins Kino.

Mehr Infos

Veröffentlicht am 20. Februar 2012

A Tale Of Two Islands goes Berlinale

A TALE OF TWO ISLANDS von Steffen Köhn und Paola Calvo
läuft im Forum Expanded der Berlinale.

KUNSTSAELE BERLIN, Bülowstraße 90
Daily: 11am–8pm

Meet the Artists:
Monday, Feb 13, noon–1pm
Saturday, Feb 18, noon–1pm

Veröffentlicht am 10. Februar 2012

DIE VERMISSTEN goes Berlinale

Der Abschlussfilm von Jan Speckenbach DIE VERMISSTEN (Drehbuch: Jan Speckenbach und Melanie Rohde, Kamera: Jenny Lou Ziegel, Produktion Sol Bondy) wurde in die Perspektive Deutsches Kino der Berlinale eingeladen.

Von einem Tag auf den anderen verschwindet die 14jährige Martha. Ihr Vater Lothar, der seit Jahren weder zu ihr noch zu seiner Ex-Frau Kontakt hat, begibt sich auf die Suche nach seiner Tochter. Bald stellt er fest, dass auch andere Kinder und Jugendliche auf unerklärliche Weise aus der Stadt verschwinden. Lothar folgt ihren Spuren übers Land, doch die Suche läuft ins Leere, bis er der 12- jährigen Lou begegnet. Zusammen mit ihr setzt er seine Reise fort, beobachtet Bürgerwehren und verstärkte Polizeipräsenz. Langsam begreift Lothar, dass sich die Welt verändert hat.

DIE VERMISSTEN ist in Koproduktion mit Juni Film entstanden.

SCREENING DATES BERLINALE 2012:

Welt-Premiere
Dienstag, 14.02. - 19.30 Uhr
Cinemaxx 3, Potsdamer Platz

2. Screening
Mittwoch, 15.02. - 13.00 Uhr
Colosseum, Schönhauser Allee 123

3. Screening
Mittwoch, 15.02. - 20.30 Uhr
Cinemaxx 1, Potsdamer Platz

Veröffentlicht am 23. Januar 2012

DR. KETEL mit dem Interfilmpreis ausgezeichnet

Neben dem MAX OPHÜLS PREIS als Hauptpreis wurde am Samstag abend im Rahmen der Preisverleihung des 33. Filmfestivals Max Ophüls Preis u.a. auch der Interfilmpreis verliehen.

Die Interntionale kirchliche Filmorganisation INTERFILM zeichnet, gemeinsam mit dem Projekt Johanneskirche, einen Film aus dem Wettbewerb aus, der in besonderer Weise existentielle und gesellschaftliche Fragen und Probleme artikuliert und diese filmästhetisch anspruchsvoll umsetzt. Dieser Preis ging in diesem Jahr an den Abschlussfilm DR. KETEL (R: Linus de Paoli, B: Anna und Linus de Paoli, K: Nikos Welter, P: Anna de Paoli)

Begründung der Jury:

„Ein ehemaliger Pfleger geht nachts auf die Piste, um als Arzt ohne Zulassung Unterprivilegierte medizinisch zu versorgen. In seiner Passion schreckt er vor Einbruch und Medikamentendiebstahl nicht zurück, heilt und pflegt jedoch da, wo weder Krankenhaus noch Hausarzt je hinkommen.
Die Interfilmjury erkennt in diesem Film einen unkonventionellen und inspirierenden Umgang mit den Themen Heil und Heilung, Gut und Böse, Gerecht und Ungerecht, ohne dass eindimensionale Lösungen angeboten werden.
DR. KETEL ist ein außergewöhnlicher Film, der im souveränen Mix verschiedener Stile ein ebenso realistisches wie fiktionales Bild der Gesellschaft zeichnet.“

Merh Infos zum FILM

Veröffentlicht am 22. Januar 2012

DFFB @ Max Opühls Preis Saarbrücken

Heute startet die DFFB beim 33. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken. Insgesamt werden sechs Filme in vier Wettbewerbskategorien gezeigt.

SPIELFILMWETTBEWERB:

Crashkurs von Anika Wangard

  • Mi, 18.1., 22:15, Cinestar 3
  • Do, 19.1., 20:00, Filmhaus
  • Fr, 20.1., 17:30, Cinestar 1 (Juryvorstellung)
  • So, 22.1., 18:30, Cinestar 1

Dr. Ketel von Anna und Linus de Paoli

  • Do, 19.1., 22:15 CS 3
  • Fr, 20.1., 19:45 CS 1
  • Sa. 21.1., 12:30 CS 3
  • So, 22.1., 18:00 FH

DOKUMENTARFILMWETTBEWERB

Berg Fidel von Hella Wenders

  • Do, 19.1., 17:30, CS 2
  • Fr, 20.1., 22:15, 8 ½
  • Sa, 21.1., 10:00, CS 3

MITTELANGFILMWETTBEWERB:

Stolz des Ostens von Christoph Wermke

  • Mi, 18.1., 19:15 CS 5
  • Fr, 20.1., 17:00 CS 5
  • So, 22.1., 17:30 8 1/2

Kaiser und König von Timon Modersohn

  • Mi, 18.1., 19:15 CS 5
  • Fr, 20.1., 17:00 CS 5
  • So, 22.1., 17:30 8 1/2

KURZFILMWETTBEWERB:

1949 von Paul Müller:

  • Di., 17.1., 17.00 Uhr CineStar 1
  • Do, 19.1., 14.00 Uhr CS3,
  • Fr., 20.1., 15.00 Uhr Filmhaus
  • Sa., 21.1., 19.45 Uhr CineStar 5

Das gesamte Programm des Filmfestival Max Ophüls gibt es hier

Veröffentlicht am 17. Januar 2012

Über das Regiestudium an der DFFB

Im Dezember hat die Deutsche Welle zwei Regiestudenten der DFFB, Zora Rux und Linus de Paoli, eine Weile begleitet.
Entstanden ist ein kurzer Beitrag über das Studium an der DFFB, der nun online zu sehen ist.

Beitrag Deutsche Welle

Veröffentlicht am 16. Januar 2012

6 Filme beim Max-Ophüls-Preis in Saarbrücken

Wir freuen uns, dass die DFFB im Januar mit gleich sechs eigenen Filmen und zwei Filmen von Absolventen zum 33. Filmfestival Max Ophüls Preis nach Saarbrücken reist.

Zwei Filme (CRASHKURS von Anika Wangard und DR. KETEL von Linus de Paoli) konkurrieren im Wettbewerb der abendfüllenden Spielfilme, im Dokumentarfilmwettbewerb läuft BERG FIDEL von Hella Wenders; 1949 von Paul Florian Müller im Kurzfilmwettbewerb. STOLZ DES OSTENS von Christoph Wermke und KAISER UND KÖNIG von Timon Modersohn werden im Wettbewerb mittellanger Film gezeigt.

Mehr zum Festival gibt es hier

Veröffentlicht am 21. Dezember 2011

JESSI nominiert beim Europäischen Filmpreis

Wir drücken am Samstag Mariejosephin Schneider die Daumen, die beim Europäischen Filmpreis mit ihrem Film JESSI (B/R: Mariejosephin Schneider, K: Jenny Lou Ziegel) in der Kategorie Short Film nominiert ist.

Mehr Infos zu JESSI

Außerdem sind noch Fred Kelemen für den Cinematographer Award und Bela Tarr in der Kategorie European Director nominiert. Beide für den Film THE TURIN HORSE.

Wir wünschen allen Dreien viel Glück!

Alle Nominierungen des Europäischen Filmpreises finden Sie hier

Veröffentlicht am 02. Dezember 2011

Publikumspreis für MANOLO bei Interfilm

Robert Bohrers Kurzfilm MANOLO (B: Robert Bohrer, K: Max Preiss, P: Christian Specht, Matthias Nerlich) hat am Sonntag abend bei der Preisverleihung von Interfilm den Publikumspreis für den besten Kurzfilm für Jugendliche gewonnen.
Weitere Infos zum Preis und den weiteren Preisträgern auf der Seite des Festivals

Herzlichen Glückwunsch!

Veröffentlicht am 21. November 2011

DFFB unterwegs beim Filmfestival Gijón

Die DFFB reist mit zwei Filmen zum 49. Filmfestival Gijón nach Spanien.

KARUSSELL (R: Kristina Shtubert, D:Magdalena Grazewicz, K: Hanna Mayser, P: Friederike Sophie Steinbeck)
++ Weltpremiere ++

und

HINTER DEN SIEBEN BERGEN (R: Günther Franke,
B: Josa-David Sesink, K: Kai Miedendorp, P: Paul Zischler)

Beide Filme laufen im Wettbewerb der Kurzfilme. Der beste Kurzfilm wird mit 6000 € ausgezeichnet.

Mehr Infos zu
Karussell
Hinter den sieben Bergen

und zum Filmfestival Gijon

Veröffentlicht am 17. November 2011

Kinotipp für Berliner - dffb-Kurzfilme bei Interfilm

Heute abend eröffnet das 27. Interfilm Festival Berlin. Eine Woche lang werden internationale und deutsche Kurzfilme jedes Genres dem Berliner Publikum gezeigt.
Die dffb ist mit vier Filmen vertreten. Zwei Kurzfilme von Robert Bohrer wurden in den deutschen Wettbewerb eingeladen und konkurrieren um den besten deutschen Film.
MANOLO (B/R: Robert Bohrer, K: Max Preiss, P: Matthias Nerlich, Christian Specht)
Vorführungen: 17.11.2011, 17:30 h, Babylon - Kino 2 | 18.11.2011, 21:00 h, Passage Kino 1
MPU-Medizinisch Psychologische Untersuchung (B: Robert Bohrer, Pascal Yorks, R: Robert Bohrer, K: Max Preiss, P: Max Conradt)
Vorführungen: 17.11.2011, 21:00 h, Babylon - Kino 1 | 18.11.2011, 18:00 h, Central Kino 1

GhettoLoveGrief von Florian Dietrich (B: Florian Dietrich, K: Nicolai Wolf, P: Louise von Johnston, Eva Kemme) läuft in der Reihe „Delikatessen - Berlin Beats“
Vorführungen: 17.11.2011, 21:00 h, Passage Kino 1 | 19.11.2011, 21:00 h, Roter Salon

In diesem Jahr sind auch 3 studentischen Kurzfilme in Koproduktion mit RBB zu Gast im Programm. Der dffb-Beitrag in dieser studentischen Filmreihe ist der „rbb movie“ SWEETNESS von Lisa Bierwirth (B: Lisa Bierwirth, Hannes Held, K: Philipp Kaminiak, P: Jenny Wätzig)
Vorführung: 18.11.2011, 21:00 h, Grüner Salon

Mehr Infos zu den Filmen:
Manolo
MPU
GhettoLoveGrief
Sweetness
und zu Interfilm

Veröffentlicht am 15. November 2011

Doppelter Erfolg beim Filmfest Lünen

Und noch zwei Gründe zum Feiern beim Filmfest Lünen:

Hella Wenders hat für ihren Dokumentarfilm BERG FIDEL (B/R: Hella Wenders, K: Merle Jothe, P: Christoph Heller) den Hauptpreis, die LÜDIA, gewonnen. Der Filmpreis der Stadt Lünen ist mit 10.000 € dotiert.

Hella Wenders (c)Günther Goldstein/Filmfest Lünen


Und Grzegorz Muskala hat für seinen Film LONG DISTANCE CALL (R: Grzegorz Muskala, B: Grzegorz Muskala, Philipp Kaminiak, Hannes Held, K: Philipp Kaminiak, P: Sol Bondy) den Publikumspreis in der Kategorie mittellanger Film gewonnen. Der Preis ist mit 2.000 € dotiert.

Mehr zum Film hier

Veröffentlicht am 14. November 2011

ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN erhält Förderpreis in Duisburg

Theo Solnik hat am Wochenende bei der Duisburger Filmwoche für seinen Dokumentarfilm ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN den Förderpreis der Stadt Duisburg erhalten.
Der Preis ist mit 5.000 € dotiert.

In der Jurybegründung heißt es:

Was passiert eigentlich, wenn der Rausch zum Alltag wird? Wenn die Flucht zum Ritual erstarrt? Wenn es nur noch Nächte und keine Tage mehr gibt?
In bestechenden Schwarz-Weiß-Bildern erzählt unser ausgezeichneter Film von einem Leben, in dem es keine Kontraste mehr gibt. Wo Sprache zu Lallen wird, Begegnungen zu Kollisionen, Leben zu Brei.
Der Film, den wir mit dem Förderpreis auszeichnen, bringt uns eine Frau näher, einen Lebensstil und eine Stadt. All diesen Reichtum trägt er in seinem Titel: „Anna Pavlova lebt in Berlin“.

Mehr Infos zum Film

und die vollständige Jurybegründung gibt es hier

Veröffentlicht am 14. November 2011

Zu Gast in Lünen

Hella Wenders Abschlussfilm BERG FIDEL (R/B: Hella Wenders, K: Merle Jothe, P: Christoph Heller) wird am 11. November seine Deutschland Premiere auf dem 22. Kinofest Lünen feiern und konkurriert für den Lüdia, den Preis für Filmnachwuchs in Höhe von 10000€.

Kurzsynopsis:
In der Grundschule Berg Fidel in Münster stehen die Türen allen Kindern offen. „Normale“, lernschwache und behinderte Schüler lernen hier gemeinsam Lesen, Schreiben und Rechnen und darüber hinaus, wie sie miteinander umgehen und einander helfen können. Hella Wenders hat für ihren überaus einfühlsamen Dokumentarfilm den Unterricht besucht, und einige Schüler über einen längeren Zeitraum begleitet.


Auch in der Reihe für mittellange Filme wird eine weitere dffb-Produktion gezeigt.
LONG DISTANCE CALL (R: Grzegorz Muskala, B: Grzegorz Muskala, Philipp Kaminiak, Hannes Held, K: Philipp Kaminiak, P: Sol Bondy) ist im Rennen für den Preis Erster Gang für lange Kurzfilme, der mit 2000€ dotiert ist.

Kurzsynopsis:
Henry ist allein in seiner dunklen Wohnung. Während das kleine Kind schläft, wartet er in Ungewissheit neben dem Telefon. Endlich klingelt es. Seine Frau Claire ist am anderen Ende der Welt an einem Strand eines Luxushotels. Sie ist betrunken und ein fremder Mann scheint bei ihr. Eine außereheliche Affäre oder ist ihr Leben in Gefahr? Die folgenden fieberhaften Anrufe und das qualvolle Warten drohen ihm den Verstand zu rauben, aber Henry versucht alles um die Kontrolle über das Geschehen auf der anderen Seite zu gewinnen.
Vorführtermin: 12. November.

Mehr Infos zum Kinofest Lünen

Veröffentlicht am 11. November 2011

Dffb unterwegs: Anna Pavlova lebt in Berlin in Kopenhagen und in Duisburg

Der Dokumentarfilm von Theo Solnik feiert heute bei CPH:DOX seine internationale Premiere. CPH:DOX ist innerhalb weniger Jahre zu einem der größten Dokumentarfilmfestivals Nordeuropas geworden. Jedes Jahr füllt CPH:DOX die Kopenhagener Kinos mit mehr als 150 Dokumentarfilmen aus aller Welt.

Außerdem wurde ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN zu der diesjährigen Duisburger Filmwoche (7.-13. November) eingeladen.

Mehr Infos zum Film
zu CPH:DOX und
zur 35. Duisburger Filmwoche

Veröffentlicht am 10. November 2011

Bewerbungsaufgaben online

Ab sofort sind die Bewerbungsaufgaben für das Studienjahr 2012/13 online.

Bewerbungsaufgaben für Regie

Bewerbungsaufgaben für Kamera

Bewerbungsaufgaben für Produktion

Bewerbungsaufgaben für Drehbuch

Veröffentlicht am 03. November 2011

TV-Tipp: ScFi-Serie IJON TICHY: RAUMPILOT auf ZDF neo

Ab dem 4. November zeigt ZDFneo jeden Freitag-Abend im November um 21.00 Uhr die 2. Staffel der SciFi-Serie IJON TICHY: RAUMPILOT.

Die erste Folge der SciFi-Serie entwickelten Oliver Jahn, Dennis Jacobsen und Randa Chahoud während ihres Studiums an der dffb.
2007 erhielt das Trio für die erste Staffel der „abgedrehten“ Weltraumserie IJON TICHY: RAUMPILOT den mit 15.000 € dotierten Förderpreis des Deutschen Fernsehpreises.

Mehr zu IJON TICHY: RAUMPILOT unter www.ijontichy.de

Veröffentlicht am 03. November 2011

Filmtipp: PORT OF MEMORY am 5.11. im HAU

Am Samstag, den 5. November, zeigt das HAU im Rahmen des Film- und Literaturprogramms „Emergency as Routine“ um 20 Uhr im HAU 3 den Film PORT OF MEMORY von Kamal Aljafari (arabisch/hebräisch mit engl. UT, D/ F / UAE 2009, 62 min).

Anschließend gibt es eine Diskussion mit Kamal Aljafari, Dima El-Horr (dessen Film „Everyday is a Holiday“ um 18 Uhr gezeigt wird) sowie Ibtisam Azem (Lesung aus seinem Roman „Der Schlafräuber. Gharib Haifawi“ um 19:30 Uhr).

Das Programm „Emergency as Routine“ will sich mit der Künstlergeneration in der arabischen Welt beschäftigen, die in Krisen der Region hineingeboren wurde. In ihren Arbeiten befasst sie sich mit Notlagen, die weder Anfang noch Ende haben sowie mit der Surrealität ihrer Realität.

Kamal Aljafari ist seit September 2011 leitender Dozent Regie an der DFFB. Zu seinen wichtigsten Arbeiten, die weltweit Beachtung fanden und auf zahlreichen Festivals gezeigt wurden, zählen neben Port of Memory (2009), The Roof (2006), und die Kurzfilme Balconies (2007) sowie My Father’s Video (2009). Sie reflektieren unaufgeregt und sehr persönlich die Geschichte und Lage der Palästinenser in Israel. Kamal Aljafaris Filme wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. erhielt Port of Memory den Louis Marcorelles Preis am Filmfestival Cinema du Reel des Centre Pompidou in Paris. The Roof gewann 2007 den Best International On Screen–Preis beim Film Festival in Toronto. Die Videoarbeiten von Aljafari wurden im Harvard Film Archive, MoMA, Tate Modern, Pacific Cinémathèque und im Whitney Museum ausgestellt.

Mehr zu Programm unter Hebbel am Ufer

Und zu Kamal Aljafari

Veröffentlicht am 01. November 2011

dffb@ Filmfestival Cottbus

Beim diesjährigen Filmfestival Cottbus ist die dffb im Programm Weimarer Dreieck 3x3 neben Filmhochschulen aus Frankreich und Polen vertreten.

Es laufen am 5. November um 11 Uhr im Glad-House-Saal:

Inner City (R: Maxim Lebedev, B: Alexis Waltz, K: Nicolai Wolf, P: Luis Singer
Schafe zählen (R/B: Marylise Dumont, K: Emma Rosa Simon, P: Jonas Weydemann, Marieke Bittner, Jakob D. Weydemann)
Das Mädchen mit den gelben Strümpfen (R: Grzegorz Muskala, B: Grzegorz Muskala, Hannes Held, K: Phillip Kaminiak, P: Sol Bondy)

Und in der Retrospektive läuft am 4. November um 19:30 Uhr im Glad-House-Saal
Sollbruchstelle (R: Eva Stotz, B: Eva Stotz, Patricia Fürst, K: András Petrik, P: Christoph Heller)

Mehr zum Programm des Weimarer Dreieck 3x3

Und zur Retrospektive

Veröffentlicht am 31. Oktober 2011

dffb @ 45. Internationale Hofer Filmtage

“Aus den deutschen Filmhochschulen kommen zahlreiche Filme, denn nach neuen Talenten Ausschau zu halten, gehört zur Tradition der Internationalen Hofer Filmtage.” (Festivalleiter Heinz Badewitz zum Programm 2011)

Und so ist die dffb auch in diesem Jahr wieder gut im Programm des Festivals vertreten. Insgesamt 6 dffb-Produktionen bzw. Co-Produktionen werden vom 25. bis 30. Oktober in Hof zu sehen sein.

dffb-Filme im Programm der 45. Internationalen Hofer Filmtage:

DER BRIEF (R: Doroteya Droumeva, B: Doroteya Droumeva, Katja Renner, K: Hendrik Reichel)
Vorführtermine DER BRIEF

CALL OF BEAUTY (R: Donald Houwer, B: Frederike Gralle, K: Christoph Greiner, P: France Orsenne)
Vorführtermine CALL OF BEAUTY

DON’T BREJK MAJ TURBOFOLK HART (R/B: Miona Bogovic, K: Michael Plundrich, P: Susanne Mann, Paul Zischler)
Vorführtermine DON’T BREJK MAJ TURBOFOLK HART

GLORY. (R/B: Roberto Anjari-Rossi, K: Raphael Beinder, P: Romana Janik)
Vorführtermine GLORY.

LONG DISTANCE CALL (R: Grzegorz Muskala, B: Grzegorz Muskala, Hannes Held, Phillip Kaminiak, K: Phillip Kaminiak, P: Sol Bondy)
Vorführtermine LONG DISTANCE CALL

HEADLOCK (R/B: Johan Carlsen, K: Armin Dierolf, P: Martin Lehwald, Till Rothmund)
Vorführtermine HEADLOCK
* Nominiert für den Förderpreis deutscher Film

Mehr Infos zu den einzelnen Filmen:
DER BRIEF
CALL OF BEAUTY
DON’T BREJK MAJ TURBOFOLK HART
GLORY.
LONG DISTANCE CALL
HEADLOCK

Zum Programm der Internationalen Hofer Filmtage

Veröffentlicht am 25. Oktober 2011

Nominierung zum Deutschen Kurzfilmpreis 2011

Wir freuen uns, dass HINTER DEN SIEBEN BERGEN von Günther Franke (B: Josa Sesink, R: Günther Franke, K: Kai Miedendorp, P: Paul Zischler) für den Deutschen Kurzfilmpreis in der Kategorie Spielfilme von mehr als 7 bis 30 Minuten Laufzeit nominiert ist. Mit der Nominierung ist eine Prämie von 15.000 EUR verbunden.
Aus 251 Einreichungen wurden 10 Filme in den verschiedenen Kategorien nominiert. Die Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises 2011 findet am 24. November in Potsdam statt.

In der Jurybegründung zur Nominierung von HINTER DEN SIEBEN BERGEN heißt es:

„Hinter den sieben Bergen“ zeigt eine unter Drogeneinfluss stehende, erotisch aufgeladene „ménage à trois“. Eine Frau und zwei Männer, alle drei sind jung, schön, lässig, ausgeflippt und potent, verbringen zusammen den Sommer.
Günther Franke hat mit seinen Schauspielern und seinem Team eine äußerst bemerkenswerte, narrative Montage geschaffen, die mit „Bergmannscher‘ Wucht“ von Liebe und Glück anhand des Spiels zu Dritt und der ihm innewohnenden Erotik erzählt. Verwoben mit Elektro-Klängen und den Farben eines Sommers, werden sinnliches Erleben und das Hinterfragen von Liebe und Glück auf herrlich eigenwillige und mutige Weise für den Zuschauer spürbar gemacht.

Im Nachklang sind es die „Fragmente einer Sprache der Liebe“ (Roland Barthes), die diesen Film lebhaft in Erinnerung halten. Kino pur!

Mehr Infos und alle Nominierungen unter Deutscher Kurzfilmpreis

Mehr Infos zu Hinter den sieben Bergen

Veröffentlicht am 24. Oktober 2011

Programm zum Tag der offenen Tür, Samstag 8. Oktober 2011

Wir laden herzlich ein zum Tag der offenen Tür - am Samstag, den 8. Oktober von 11 bis 18 Uhr im Filmhaus am Potsdamer Platz.

Es gibt viel zu sehen und zu erleben:

  • Führungen durch die dffb, durch das Mischtonatelier, die neue Postproduktion und die Grading Suite
  • Demonstration von Kameras und Lichtequipment
  • im Kino eine Auswahl von Filmen, die an der dffb produziert wurden
  • Inszenierungs - & Montageworkshops

Wer sich für ein Studium an der dffb interessiert, kann eine der mehrmals stattfindenden Studienberatungen besuchen.
Die dffb-Produktionsleiter laden außerdem zum Thema „Wie werden Filme an der dffb gemacht“ zum Gespräch ein.

Für das leibliche Wohl sorgt das Helene-Schwarz-Café. Bei hoffentlich noch schönem Wetter lässt sich auf der Terrasse der Blick auf das Sony Center genießen.

Programm komplett

Veröffentlicht am 05. Oktober 2011

Theo Solnik gewinnt den Preis für junge Filmkunst für seinen Film ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN

Gestern Abend wurde von den Freunden der Nationalgalerie und der Deutschen Filmakademie im Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart erstmals der Preis für junge Filmkunst verliehen.

Den Preis gewann der dffb Student Theo Solnik für seinen Film ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN. Der Film des jungen brasilianischen Regiestudenten hatte seine Uraufführung im Juni beim Filmfest München und entstand im Rahmen seines Regiestudiums an der dffb.

Der Film ist ab sofort bis Januar 2012 in einem eigens eingerichteten Projektionsraum im Hamburger Bahnhof zu sehen.

Begründung der Jury:
In seinem Film beschreibt Theo Solnik die Jugend- und Partykultur des Nachwende-Berlins, ohne konkrete Ereignisse oder Veranstaltungen zu zeigen. Im Zentrum der filmischen Erzählung steht vielmehr die schillernde Figur „Anna Pavlova“, eine junge, vitale Frau aus Russland, die mit der Kamera bei ihrer permanenten Bewegung durch Straßen, Plätze, Parks begleitet wird. In ihrer Rastlosigkeit und ihrer verzweifelten Suche nach etwas Lebensglück strahlt die Protagonistin eine Verlorenheit aus, die einerseits sehr authentisch wirkt, andererseits ganz offensichtlich konstruiert ist. Eine direkte Kontaktaufnahme mit der Kamera, sogar Dialoge mit dem Kameramann entlarven den scheinbar so dokumentarischen, ganz in schwarz-weiß angelegten Film als eine bewusste Inszenierung. In mehrfacher Weise verschränken sich im Film die Wirklichkeitsebenen bei gleich bleibender Intensität der Bilder. Diese auch hohe emotionale Qualität des Films liegt nicht zuletzt in einer, für einen jungen Filmemacher beeindruckend souveränen Handhabung der technischen Mittel. Die Kameraführung allein wechselt virtuos zwischen journalistischem Porträt und freier, poetischer Umschreibung. Als ausgesprochen künstlerisch kann schließlich die ästhetische Gesamtstruktur gelten: eine schier endlos mäandernde Erzählung aus dichten, sich immer wieder ähnelnden Großstadt-Episoden.

ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN
Synopsis:
Anna Pavlova, russische Partyqueen, verkörpert das brutale Glück und die Tragödie der Berliner Partygeneration von heute. An der Grenze zwischen Wahnsinn und seltener poetischer Klarheit treibt sie durch die Strassen von Berlin und zeigt uns uns eine Seite der Nachtwelt, wie wir sie selten sehen. Ihre Existenz ist ein verzweifelter Versuch, in endlosem Glück zu leben und jene die Welt nicht zu sehen, die im Morgengrauen beginnt, wenn die Musik zu Ende ist.

Technische Daten:
Deutschland, 2011, Dokumentarfilm, 80‘, sw, HD-CAM, 29.97fps, 16:9, Stereo
Sprachen: Deutsch, Englisch, Russisch

Eine Produktion der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb).

Theo Solnik
Geboren 1981 in Sao Paulo, fing Theo Solnik im Alter von 14 Jahren an, als Schauspieler und Musiker im Theater zu arbeiten. Nach dem Philosophie- und Sozialwissenschaftenstudium an der Universität von Oslo, drehte er mehrere Kurzfilme als Regisseur und Kameramann, arbeitete als freier Journalist und Fotograf und übernahm 2004 die musikalische Leitung des 25 Stunden langen Theaterepos Os Sertões bei der international renommierten brasilianischen Theatergruppe Teatro Oficina. Seit 2006 studiert er Filmregie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin.

Mehr Infos zu ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN

Veröffentlicht am 29. September 2011

dffb- Abschlussfilm gewinnt German Independence Award beim Filmfest Oldenburg

Der Abschlussfilm von Linus und Anna de Paoli DR. KETEL hat am Samstagabend beim 18. Internationalen Filmfest Oldenburg den mit 4.000€ dotierten German Independence Award gewonnen. Der 80- minütige Spielfilm setze sich erfolgreich gegen 3 andere Produktionen im Wettbewerb durch und überzeugte die 5- köpfige Jury bestehend aus Matthew Modine, Radley Metzger, Ildi Toth Davy, Soopum Sohn und Matteo Lovadina.

In der Jurybegründung heißt es: „Ein Film, der sich traut, das Filmemachen mit einer schieren Abenteuerlust zu erkunden und sich dabei nicht scheute, Grenzen von Erzählkonventionen des Kinos zu erweitern.“

DR. KETEL spielt in einer nahen Zukunft, in der das Gesundheitswesen für den Normalbürger zu teuer geworden ist. In einer Schattenwelt aus privaten Sicherheitsunternehmen und Medikamenten-Schwarzmarkt ist auch der Philanthrop Dr. Ketel unterwegs. Dicht auf seinen Fersen: die rätselhafte Louise, für deren Rolle man niemanden geringeres als Amanda Plummer gewinnen konnte.

Mehr Infos zu DR. KETEL
und zu den Gewinnern des 18. Internationalen Filmfests Oldenburg

Veröffentlicht am 29. September 2011

Tag der offenen Tür am 08. Oktober

Wir laden herzlich ein zum Tag der offenen Tür - am Samstag, den 8. Oktober von 11 bis 18 Uhr im Filmhaus am Potsdamer Platz.

Es gibt viel zu sehen und zu erleben:

  • Führungen durch die dffb, durch das Mischtonatelier, die neue Postproduktion und die Grading Suite
  • Demonstration von Kameras und Lichtequipment
  • im Kino eine Auswahl von Filmen, die an der dffb produziert wurden
  • Demonstration der Schnitträume
  • Inszenierungsworkshops

Wer sich für ein Studium an der dffb interessiert, kann eine der mehrmals stattfindenden Studienberatungen besuchen.
Die dffb-Produktionsleiter laden außerdem zum Thema „Wie werden Filme an der dffb gemacht“ zum Gespräch ein.

Für das leibliche Wohl sorgt das Helene-Schwarz-Café. Bei hoffentlich noch schönem Wetter lässt sich auf der Terrasse der Blick auf das Sony Center genießen.

Veröffentlicht am 29. September 2011

Weltpremiere von DR. KETEL in Oldenburg

Beim 18. Internationalen Filmfestival Oldenburg (14.-18. September 2011) wird der Abschlussfilm von Linus de Paoli DR. KETEL am kommenden Wochenende seine Weltpremiere feiern und gleichzeitig im Wettbewerb um den German Independence Award konkurrieren.

Der 80 minütige Spielfilm spielt in einer nahen Zukunft, in der das Gesundheitswesen für den Normalbürger zu teuer geworden ist. In einer Schattenwelt aus privaten Sicherheitsunternehmen und Medikamenten-Schwarzmarkt ist auch der Philanthrop Dr. Ketel unterwegs. Dicht auf seinen Fersen: die rätselhafte Louise, für deren Rolle man niemanden geringeres als Amanda Plummer gewinnen konnte.

Vorführtermine beim Filmfest Oldenburg:
Samstag, 17. September 2011, 20:00 Uhr
Sonntag, 18. September 2011, 15:00 Uhr

Mehr Infos zu DR. KETEL
und zum Programm des 18. Internationalen Filmfests Oldenburg

Außerdem im Rennen um den German Indepence Award beim diesjährigen Filmfest Oldenburg: HEADSHOTS von Lawrence Tooley.

Veröffentlicht am 09. September 2011

Midpoint Workshop in Prag

Am vergangenen Wochenende ging der Midpoint Workshop des Central European Script Centers in Prag zu Ende. Sebastian Köthe (Drehbuch) und Piotr Reimer (Regie) hatten für die dffb probeweise an dem internationalen Drehbuchdevelopmentprogramm teilgenommen. Bei der abschließenden Preisverleihung errangen sie mit ihrem Projekt „Mea Culpa“ eine besondere Erwähnung im Bereich Langfilm und gewannen einen Kurs an der Columbia University in New York, in dem sie ihr Vorhaben zur Drehreife weiter entwickeln können.

Bei seinem Besuch in Prag bestätigte der Leiter der Drehbuchakademie Jochen Brunow, dass die dffb im kommenden Jahr offizieller Partner des vom MEDIA Programm geförderten Midpoint Workshops wird und dass 2012 zwei Teams aus Drehbuchautoren und /oder Regisseuren, Produzenten mit Spielfilmprojekten an den Sommerkursen teilnehmen können.

Mehr zu Midpoint

Jochen Brunow (vorne im Bild) mit Piotr Reimer und Sebastian Köthe (rechts)

Veröffentlicht am 05. September 2011

LONG DISTANCE CALL beim 10. International Film Students Meeting in San Sebastian

Im Rahmen des 59. Internationalen Filmfestivals San Sebastian wird in diesem Jahr zum zehnten Mal das internationale Film Students Meeting stattfinden, bei dem sich Filmstudenten und Hochschulen aus aller Welt präsentieren. Aus insgesamt 134 eingereichten Filmen hat es Grzegorz Muskala’s Kurzfilm LONG DISTANCE CALL, der erst kürzlich beim Fresh Film Fest Karlovy Vary eine lobende Erwähnung der Jury erhalten hat, geschafft und ist somit der einzige deutsche Beitrag im Wettbewerb um den Panavision Award.

LONG DISTANCE CALL (B: Grzegorz Muskala, Philipp Kaminiak, Hannes Held, R: Grzegorz Muskala, K: Philipp Kaminiak, P: Sol Bondy)

Mehr zum Film LONG DISTANCE CALL
Mehr zum 10. Internationalen Film Students Meeting beim Festival San Sebastian

Veröffentlicht am 30. August 2011

Debütdrehbuch wird verfilmt

Das Debütdrehbuch der dffb-Drehbuchabsolventin Lara Schützsack wird gerade verfilmt. Bereits Anfang August fiel in der Schweiz die erste Klappe für das Familendrama DER KLANG DER STILLE (AT), bei dem Friederike Jehn Regie führt.Mit dabei sind die Schauspieler Maria Dragus, Nicolette Krebitz und Wolfram Koch.

Lara Schützsack beleuchtet in DER KLANG DER STILLE die unerträgliche Leichtigkeit des Kindseins und stellt ihr die elterliche Verantwortung gegenüber, indem sie den Teenager Wanda in einer verfahrenen Familienlage beschreibt.

Veröffentlicht am 18. August 2011

Zwei Filme erhalten das Prädikat „besonders wertvoll“

Gleich zwei dffb-Filme hat die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) in ihrer letzten Sitzung mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ bedacht:

MPU – Medizinisch-psychologische Untersuchung (B: Robert Bohrer, Pascal Yorks, R: Robert Bohrer, K: Maximilian Preiss, P: Max Conradt). Der Kurzfilm über die medizinisch psychologische Untersuchung, die ein Schauspieler über sich auf dem Amt ergehen lassen muss, während seine Freundin draußen wartet und die andere Vorgeladenen coacht, ist im Rahmen der Kooperation mit ARTE entstanden.

In der Jurybegründung heißt es:

Eine kurze Parabel zur Wahrheit und ihrer Manipulation durch Inszenierung. Trete ich glaubwürdig auf oder sieht man mir den Schwindel an? Kommen wir nicht alle in Versuchung, wenn wir eine Geschichte gerade rücken wollen? Wann ist die Wahrheit authentisch? Durch kleine Korrekturen im Auftreten verändert sich die Aussage, wirkt plötzlich echt und überzeugend, zumindest für uns im Film auf dem Flur. Was wir wissen, ist, dass mit dieser gelungenen filmischen Fingerübung deutlich wird, dass das Leben ein immerwährendes Casting sein könnte, wenn es stimmig wie hier mit Witz inszeniert worden ist.

Die ganze Jurybegründung gibt es hier: Deutsche Film- und Medienbewertung MPU


Außerdem wurde der Film 1949 (R: Paul Florian Müller, K: Tobias von dem Borne, in Koproduktion mit Weydemann Bros. GbR) mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet und ist gleichzeitig Kurzfilm des Monats:

Die Jury begründet ihre Auszeichnung wie folgt:
Daraus ergibt sich eine stringent erzählte, spannende Handlung, mit guten Darstellern inszeniert und in der Kürze der Zeit durchaus vielfältig auf den Punkt gebracht. Allein die Schluss-Einstellung empfand das Gremium als überflüssig. Dennoch überwog der sehr positive Gesamteindruck dieser bitteren kleinen Kriminalgeschichte vor dem Hintergrund der unmittelbaren Nachkriegszeit.

Die ganze Jurybegründung gibt es hier: Deutsche Film- und Medienbewertung 1949

Veröffentlicht am 02. August 2011

GLÜCKRITTERINNEN bei First Steps nominiert

Der Abschlussfilm von Katja Fedulova GLÜCKSRITTERINNEN (K: Michael Kotschi, Jenny Lou Ziegel, P: Max Milhahn) ist für die diesjährigen First Steps Awards in der Kategorie Dokumentarfilme nominiert. Der Dokumentarfilmpreis ist mit 12.000 Euro dotiert.

Die Preisverleihung der First Steps Awards findet am 23. August im Theater am Potsdamer Platz statt.

Weitere Infos zu den First Steps Awards gibt es hier

Veröffentlicht am 01. August 2011

GANGSTER PROJECT beim FID Marseille

Teboho Edkins Doku-Fiktion GANGSTER PROJECT (B: Teboho Edkins, François-Xavier Drouet, K: Tom Akinleminu, P: Anna Katharina Guddat, François-Xavier Drouet, Teboho Edkins) wird heute im internationalen Wettbewerb des Festival International du Documentaire (FID) Marseille uraufgeführt.

Mehr Info zum Film und zum Festivalprogramm

Veröffentlicht am 07. Juli 2011

LONG DISTANCE CALL beim Filmfestival Karlovy Vary

Am 2. Juli wird Grzegorz Muskalas neuer Film LONG DISTANCE CALL im Rahmen des Internationalen Filmfestivals Karlovy Vary (KVIFF) seine Weltpremiere feiern.

LONG DISTANCE CALL (B: Grzegorz Muskala, Philipp Kaminiak, Hannes Held, R: Grzegorz Muskala, K: Philipp Kaminiak, P: Sol Bondy) läuft als einziger deutscher Beitrag in der Kurzfilm-Sektion „Fresh films – the promising six“, in der bemerkenswerte Studentenfilme eingeladen werden.

Screeningtermine:

2. Juli, 16:00, Espace Dorleans Cinema
4. Juli, 15:30, Cinema B

Mehr zum Film LONG DISTANCE CALL
oder auf der Website des Festivals Karlovy Vary

Veröffentlicht am 30. Juni 2011

Fernsehtipp: SCHWERKRKAFT am 25. Juni bei arte zu sehen

Am Samstag, den 25. Juni, zeigt arte um 22:
45 Uhr den vielfach ausgezeichneten Abschlussfilm von Maximilian Erlenwein Schwerkraft (K: Ngo The Chau, P: Valeska Bochow) mit Jürgen Vogel und Fabian Hinrichs in den Hauptrollen.

Mehr zum Film SCHWERKRAFT und Infos zum Film auf arte

Veröffentlicht am 24. Juni 2011

dffb-Filme in München

Beim 29. Filmfest München (24.06- 02.07.2011) sind drei Studenten der dffb in der Reihe Neue Deutsche Kinofilme vertreten:

  • die dffb-Produktion ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN von Regie-Student Theo Solnik (Dokumentarfilm, 79 Min., Weltpremiere)
  • Lawrence Tooleys 92-minütiger Abschlussfilm HEADSHOTS (eine Koproduktion mit der dffb)
  • UNTEN MITTE KINN von dffb-Student Nicolas Wackerbarth (Fiktion, 89 Min., Weltpremiere)

HEADSHOTS und UNTEN MITTE KINN gehen ins Rennen um den Förderpreis Deutscher Film.

Screeningstermine:

ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN:
30.06.2011 um 21:30 Uhr CinemaxX 4
02.07.2011 um 14:30 Uhr CinemaxX 5

HEADSHOTS:
27.06.2011, 12:00 Uhr CinemaxX 5
27.06.2011, 21:30 Uhr CinemaxX 4
28.06.2011, 16:30 Uhr CinemaxX 4

UNTEN MITTE KINN:
26.06.2011, 10:00 Uhr CinemaxX 2
27.06.2011, 19:00 Uhr CinemaxX 4
30.06.2011, 14:00 Uhr CinemaxX 4

Mehr zu den Filmen :
ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN
HEADSHOTS
UNTEN MITTE KINN
und zum Festival

Veröffentlicht am 23. Juni 2011

ZDFneo-Preis des IKFF Hamburg geht an MANOLO

Bei der Preisverleihung des 27. Int. KurzFilmFestivals Hamburg am Wochenende ist die dffb-Produktion MANOLO (R/B: Robert Bohrer, K: Max Preiss, P: Matthias Nerlich, Christian Specht) erneut ausgezeichnet worden. Der Kurzfilm gewann den ZDFneo-Preis, der die Ausstrahlung auf ZDFneo beinhaltet.

Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt:
„… Robert Bohrers Coming-of-Age-Geschichte zeigt uns einen Mikrokosmos, der seine eigenen Regeln hat. Maximale Wasserverdrängung führt zu maximaler Aufmerksamkeit. Doch Kameraführung und dramatische Kranfahrten lassen schnell vermuten, wer hier der eigentliche Held ist. Dabei überzeichnet Robert Bohrer seine Figuren zwar, gibt sie aber nie der Lächerlichkeit preis. Gleichzeitig rührt er dabei mit Leichtigkeit einen Sommer-Sonne-Tex-Mex-Sound-Cocktail zusammen, an dem man sich berauschen kann. Vor- und Abspanndesign zitieren ein bisschen Almodovar hier, ein bisschen James Bond da – außergewöhnlich ausgelassen und aufreizend.“

Mehr zum Film MANOLO
sowie zu den Preisträgern des IKFF Hamburg 2011

Veröffentlicht am 14. Juni 2011

Sophie Heldman gewinnt Studio Hamburg Nachwuchspreis 2011

Auf der gestrigen Preisverleihung des Studio Hamburg Nachwuchspreises gewann dffb-Absolventin Sophie Heldman die Auszeichnung für das beste Drehbuch für SATTE FARBEN VOR SCHWARZ, mit Senta Berger und Bruno Ganz in den Hauptrollen.

In der Begründung der Jury heißt es:
„Hast Du Dir vorgestellt, dass wir eines Tages in unserem Garten sitzen und dann einer von uns sagt: Jetzt ist es Zeit zu gehen?“, fragt der krebskranke Fred seine erschütterte Frau Anita. Und die sagt einfach „Ja.“ Ein altes Paar entscheidet sich nach 30 Jahren Zusammenlebens für den Freitod: Gemeinsam und geplant. In aller Liebe sozusagen. Regiedebütantin Sophie Heldmann und ihr Ko-Autor Felix zu Knyphausen nehmen sich ein hochaktuelles Thema vor. Konsequent und schnörkellos erzählen sie bemerkenswert selbstverständlich eine vielschichtige, ebenso zärtliche wie schockierende Geschichte von Liebe und Tod. Und vom Recht auf Würde und Selbstbestimmung. Ein elegantes Drehbuch, wie ein Gemälde mit lebenssatten Farben - vor Schwarz.

Der Studio Hamburg Nachwuchspreis wurde als erster Branchenpreis zur Förderung von jungen, kreativen Talenten 1997 gegründet und entwickelte sich schnell zu einem der wichtigsten Förderpreise in Deutschland, er ist mit insgesamt 45.000€ dotiert.

Sophie Heldman schließt mit SATTE FARBEN VOR SCHWARZ ihr 1996 begonnenes Regiestudium an der dffb ab.

Mehr zum Film SATTE FARBEN VOR SCHWARZ
sowie zum Studio Hamburg Nachwuchspreis

Veröffentlicht am 08. Juni 2011

MANOLO in Hamburg

Der Kurzfilm MANOLO von Robert Bohrer (R/B: Robert Bohrer, K: Max Preiss, P: Matthias Nerlich, Christian Specht) wurde in den nationalen Wettbewerb beim 27. Internationalen Kurzfilm Festival Hamburg (7.- 13. Juni) eingeladen.

Screenings:

  • Donnerstag, den 9. Juni 2011 um 19:45 Uhr im Kino Zeise 2
  • Samstag, den 11. Juni 2011 um 17:30 Uhr im Kino Zeise 1

Hamburg gehört zu den wichtigsten Kurzfilmfestivals Deutschlands, zeichnet sich durch die Vielfältigkeit seines Programms aus und ist ein beliebter Treffpunkt für Branche und Publikum.

Mehr zu MANOLO
und zum Programm des IKFF Hamburg

Veröffentlicht am 07. Juni 2011

DER BRIEF von Doroteya Droumeva gewinnt ersten Preis der Cinéfondation in Cannes

Wie die Jury um Jurypräsident Michel Gondry am Abend bei der feierlichen Preisverleihung auf der Croisette mitteilte, gewinnt Doroteya Droumeva mit ihrem 30minütigen Kurzfilm DER BRIEF den ersten Preis der Sektion „Cinéfondation“ bei den Filmfestspielen in Cannes. Doroteya Droumeva studiert seit 2005 Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb).

Der mit 15.000 Euro dotierte erste Preis ist gleichzeitig mit einer Einladung ihres ersten Langspielfilms zum Festival de Cannes verbunden.

DER BRIEF – The Letter
Regie: Doroteya Droumeva, Drehbuch: Katja Renner, Doroteya Droumeva, Kamera: Hendrik Reichel, Produktionsleitung: Andreas Becker
Cast: Kathleen Morgeneyer, Christian Erdmann …

Mehr Infos zu DER BRIEF
sowie zum Festival de Cannes

Veröffentlicht am 20. Mai 2011

Sehsüchte-Preis für das beste Drehbuch geht an Ilinca Florian

Beim diesjährigen Sehsüchte Festival, dem internationalen Studentenfilmfestival der HFF Potsdam, das am Sonntag zuende gegangen ist, hat die Drehbuchstudentin Ilinca Florian den Preis für das beste Drehbuch erhalten. Auf dem sehsüchte Writer’s Day überzeugte Ilinca Florian die Jury mit Ihrem Drehbuch WOLKEN WOLLEN.

In der Jurybegründung heißt es:

„Die 28jährige Sarina wird bei einem Istanbultrip ungewollt schwanger und
treibt ab. In einer selbstzerstörerischen Nacht lernt sie den Taxifahrer Ben kennen und rutscht unfreiwillig in die Mutterrolle für seine Tochter Mia“. WOLKEN WOLLEN erzählt schnell, direkt und am Puls der Zeit, die Geschichte einer jungen Frau, die zwischen narzistischer Selbstfindung und Verantwortungsgefühl hin- und hergeworfen wird. Die Dialoge sind pointiert und glaubwürdig, der Erzählduktus wirkt frisch und unverstellt. Die Jury war beindruckt von dem Talent der Autorin, auch wenn das Drehbuch im vorliegenden Stadium noch ein wenig den Charme des Unfertigen verströmt.

Wir wollen Ilinca Florian mit dem Preis, der eine Stoffentwicklung beinhaltet, ermutigen an dem Buch weiterzuarbeiten und ihre Fähigkeiten als Autorin nachdrücklich fördern.”

Veröffentlicht am 09. Mai 2011

Zu Gast in Oberhausen

Vom 5. bis 10. Mai 2011 finden die 57. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen statt. Sie gelten als eins der wichtigsten Kurzfilmfestivals weltweit und sind bekannt für ihr einzigartiges Programm mit vielen Experimentalfilmen.

Auch die dffb ist mit zwei Filme im deutschen Wettbewerb vertreten:

HEINRICH BRINGT DIE KINDER UM HALB DREI (R/B/P: Hanna Doose, K: Markus Zucker, Irma Vecchio)

In diesem Kurzfilm geht es um zwei Freundinnen, die sich nach langer Zeit wiedertreffen, um das Kinderzimmer der einen anzustreichen.
Dieser Nachmittag enthüllt die Zerbrechlichkeit ihrer Freundschaft.

HIER die Infos zum Film

DIE FINANZEN DES GROßHERZOGS RADIKANT FILM (R/B: Max Linz, K: Carlos Lopez, P: Martin Danisch, Aleksandre Koberidze)

Kurzsynopsis: Sommer 2010, ein leerstehendes Schloss in Neu-Preussen, Versuch einer Bestandsaufnahme, auch was man selber noch in der Birne hat. Ergebnis: leider nicht mehr viel, vor lauter Tatort, rbb und Bildzeitungen. Ausgerechnet alter Adel wird zur Rettung des Films gerufen, der aber hat längst ganz andere Pläne.

Mehr Infos zum Programm der 57. Internationalen Filmtage Oberhausen

Veröffentlicht am 04. Mai 2011

rbb-movies online zu sehen

Jedes Jahr realisiert die dffb drei dreißigminütige Filme mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg.

Sweetness 30 min (dffb/rbb)
Buch: Hannes Held, Lisa Bierwirth, Regie: Lisa Bierwirth, Kamera: Philip Kaminiak
Marions amerikanischer Freund (Robert Seeliger) wird auf einer Geburtstagsfeier zur Projektionsfläche geheimer Wünsche.

Jagdgründe 30 min (dffb/rbb)
Buch: Birgit Maiwald, Jonas Rothlaender, Regie: Jonas Rothländer, Kamera: Alexander Haßkerl, Producer: Louise von Johnston, Luis Singer
Nachdem Hans Rasche (Walter Plathe) Insolvenz anmelden musste, will er sich das Leben nehmen. Doch da taucht überraschend sein Sohn (Eric Bouwer) auf.

Tango 30 min (dffb/rbb)
Buch und Regie: Miriam Bliese, Kamera: Hendrik Reichel, Producer: Bernadette Klausberger, Niklas Hlawatsch
Jens (Ludwig Blochberger) und Milena (Eva Kessler) suchen für ihre Beziehung eine passende Form. Das klassische Modell von Ehe und Treue scheint ihnen überholt.

Nach der Premiere am 24. April im International wurden die Filme im rbb Fernsehen ausgestrahlt. Nun sind sie bis zum 10 Mai online zu sehen, Jagdgründe aus Gründen des Jugendschutzes allerdings erst ab 22 Uhr.

Hier gibt es die rbb movies online

Veröffentlicht am 04. Mai 2011

Goldener Reiter für Studentin der dffb

Am Samstag, den 16. April 2011 wurden in Dresden die Gewinner des 23. Filmfests Dresden bekanntgegeben und unter anderem 9 goldene Reiter verliehen. Es wurden Preise im Gesamtwert von ca. 63.000 Euro ausgeschüttet.

Der höchstdotierteste Preis in einem nationalen Wettbewerb, der mit 20.000 € dotierte Filmförderpreis der Kunstministerin, ging in diesem Jahr an die dffb-Produktion RADIOSTAR von Youdid Kahveci (R/B/P: Youdid Kahveci, K: Patrick Jasim).
In der Jurybegründung heißt es:
„Der Förderpreis geht an eine Regisseurin, von der wir uns noch ganz viele Filme wünschen. Mit erstaunlicher Souveränität trifft sie hier einen ganz eigenen Ton.
Es gelingt ihr, aus einem Kammerspiel Szenen zu gewinnen, die lebendig und vielschichtig sind, in denen gesellschaftliche Realitäten ihren Platz haben, ohne dass irgendetwas dafür funktionalisiert werden müsste.“

Die vom sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gestiftete Auszeichnung ist der höchstdotierteste Preis in einem nationalen Wettbewerb. Er zeichnet unter den Teilnehmern des nationalen Wettbewerbs einen Film von besonderem künstlerischem Rang aus.
Kriterien sind die herausragende Qualität des Wettbewerbsfilmes und die zu erwartende künstlerische Entwicklungsfähigkeit des Autors.
Das Preisgeld soll zweckgebunden für die Herstellung eines neuen Kurzfilms verwendet werden.

Der ARTE Kurzfilmpreis (zum Ankauf eines Films) im Wert von 6.000 Euro geht an ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE, an dem in den folgenden Gewerken dffb-Studenten beteiligt waren: Regie& Buch: York-Fabian Raabe, Kamera: Nikos Welter, Schnitt: Döndü Kilic.

Wir gratulieren den Preisträgern ganz herzlich!

Mehr Infos zu den Preisträgern des 23. Filmfests Dresden
Und zu den Filmen
RADIOSTAR
und ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE

Veröffentlicht am 17. April 2011

DER BRIEF in Cannes

Als einer von zwei deutschen Beiträgen wurde der Kurzfilm DER BRIEF von Doroteya Droumeva in die Cinefondation des Filmfestivals de Cannes eingeladen.
Die Cinefondation zeigt seit 1998 die Filme junger internationaler Nachwuchsfilmer und ist Teil des offiziellen Wettbewerbsprogramms. In diesem Jahr werden sechszehn Filme von Film-hochschulen aus elf Ländern vorgestellt.

DER BRIEF erzählt in behutsamer Weise und ruhigen Bilder die Geschichte von Maja, die sich selbst und ihre Umstände in ihrer plötzlichen Schwangerschaft neu begreift.
Doroteya Droumeva studiert seit 2005 Regie an der dffb. DER BRIEF ist ihre dritte an der Filmhochschule entstandene Arbeit.

DER BRIEF – The Letter
Regie: Doroteya Droumeva, Drehbuch: Katja Renner, Doroteya Droumeva, Kamera: Hendrik Reichel, Produktionsleitung: Andreas Becker
Cast: Kathleen Morgeneyer, Christian Erdmann …
Mehr Infos zum FILM

Informationen zu den Vorführterminen sind ab Mai auf der offiziellen Webseite des Festivals zu entnehmen: http://www.festival-cannes.fr

Veröffentlicht am 14. April 2011

23. Filmfest Dresden

Vom 12. bis zum 17. April werden beim Internationalen Kurzfilmfestival Dresden mehr als 300 Kurzfilme aus 33 Ländern gezeigt.
Mit Preisgeldern von insgesamt 63.000 Euro ist das Kurzfilmfestival das höchstdotierte Deutschlands.
In neun Kategorien vergeben die Jurys die begehrten Goldenen Reiter, die am 16. April im Kleinen Haus des Staatsschauspiels verliehen werden.

Aus 511 Einreichungen zum nationalen Wettbewerb gehen gleich 3 dffb Produktionen ins Rennen um die Goldenen Reiter:
ZOE (R/B: Stefan Lengauer, K: Tobias von dem Borne, P: Martin Danisch, Aleksandre Koberizde) produziert von der dffb in Zusammenarbeit mit ARTE
HINTERHOF (R/B: Ana-Felicia Scutelnicu, K: Raphael Beinder, P: Sol Bondy)
RADIOSTAR (R/B: Youdid Kahveci, K: Patrick Jasim, P: Youdid Kahveci)

Im Sonderprogramm Vision: One Shot, das ausschließlich Plansequenzen vorbehalten ist, wird zudem SPATZEN von Jan Speckenbach (K: Armin Dierolf,P: Sol Bondy) zu sehen sein.

Mehr Infos zu den Filmen und zum Festivalprogramm:
ZOE
HINTEROF
RADIOSTAR
SPATZEN
FILMFEST DRESDEN

Veröffentlicht am 12. April 2011

Absolventin der Drehbuchakademie gewinnt Lola

Die dffb gratuliert der dffb Absolventin Nesrin Samdereli.
Am 8. April 2011 erhielt der Film ALMANYA, WILLKOMMEN IN DEUTSCHLAND (Regie: Yasemin Samdereli) den Deutschen Filmpreis 2011 in Silber, wofür Nesrin und Yasemin Samdereli das Drehbuch geschrieben haben.

In dieser Komödie geht es um einen türkisch- deutschen Familienverband, der auf die Probe gestellt wird, als der Patriarch in die Türkei zurück will. Der Film feierte seine Premiere auf den 61. Internationalen Filmfestspielen Berlin und ist seit dem 10.03.2011 auf der Leinwand zu sehen.

Mehr Infos zum Film
Mehr Infos zum Deutschen Filmpreis 2011

Veröffentlicht am 09. April 2011

HEADSHOTS in Buenos Aires

Der Debütfilm HEADSHOTS von Lawrence Tooley (P: AskimAskim Film in Zusammenarbeit mit der dffb) ist zum 13. Internationalen Film Festival Buenos Aires (BAFICI) eingeladen, dass vom 6. bis 17. April 2011 stattfindet.

Das BAFICI ist nebst Mar del Plata das berühmteste argentinische Festival, das auf internationaler Ebene unabhängige, innovative und engagierte Filme präsentiert.

Synopsis:
Marianne, eine Berliner Fotografin Mitte dreißig, arbeitet in einer Modelagentur und muss erkennen, dass ihr Leben in der Szene der Kreativen und Erfolgreichen an einen Endpunkt gelangt ist. Als sie erfährt, dass sie schwanger ist und kurz nach einem Shooting ein Model stirbt, gerät alles aus den Fugen. Gegliedert in einzelne Kapitel, die sich langsam zu einem Gesamtbild fügen, verfolgt Headshots Mariannes Abdriften – und ihre Landung in der Wirklichkeit. Ein Film über Selbsterkenntnis, falsche Liebe und schmerzhafte Wahrheiten.

Mehr Infos zum Programm

Veröffentlicht am 06. April 2011

Jean-Pierre Gorin an der dffb

Der französische Filmemacher, Essayist, Kurator und Produzent Jean-Pierre Gorin kommt vom 4. bis 6. April für drei Tage an die dffb.
Er wird über alle Aspekte seiner Arbeit für und mit dem Film sprechen. Unter anderem zeigt er eine restaurierte Fassung von „Poto and Cabengo“ und wird am Beispiel von „Tout va bien“ und „Vent d’est“ über seine Zusammenarbeit mit Jean-Luc Godard berichten. Außerdem hat er angekündigt seine Position zum Essayfilm zu referieren und über „The Wire“ und „Breaking Bad“ zu reflektieren – Fernseharbeiten, die er besonders schätzt.

Jean-Pierre Gorin, 1943 in Paris geboren, war in den 60er und 70er Jahren der Weggefährte von Jean-Luc Godard, er arbeitete unter anderem mit an „La Chinoise“ und „Le Gai Savoir“. 1968 gründete er zusammen mit Godard die Dziga Vertov Group, zusammen produzierten sie u.a. „Vent d’est“, „Tout va bien“ und „Letter to Jane“. Seit Mitte der 70er Jahren lebt Gorin als freier Filmemacher und Produzent in den USA. In dieser Zeit entstanden u.a. seine Filme „Poto und Cabengo“,„Routine Pleasures“, „My Crazy Life“ und „Letter to Peter“. Er unterrichtet an der UCSD Visual Art und kuratierte für die Viennale 2004 die Retrospektive „Der Weg der Termiten. Beispiele eines Essayistischen Kinos 1909 - 2004“.

Mehr Infos zu J.-P. Gorin

Veröffentlicht am 01. April 2011

Termine für die Aufnahmeprüfungen im Frühjahr stehen fest

Regie:
Die Aufnahmeprüfung Regie findet in der Zeit vom 5. bis 14. Juni 2011 statt

Kamera:
Die Aufnahmeprüfung Kamera findet in der Zeit vom 22. bis 31. Mai 2011 statt.

Produktion:
Die Aufnahmeprüfung Produktion findet in der Zeit vom 2. bis 4. Mai 2011
statt.

Drehbuch:
Die Aufnahmeprüfung Drehbuch findet vom 17. bis 19. April 2011 statt.

Veröffentlicht am 16. Februar 2011

JESSI erneut ausgezeichnet

Vom 21. bis 30. Januar 2011 fand das 23. Filmfestival „premiers plans“ in Angers statt.
Das Festival zählt zu den wichtigsten Treffen und als Sprungbrett für junge europäische Filmemacher.

Der Kurzfilm JESSI, eine Koproduktion mit dem rbb (R/B: Mariejosephin Schneider, K: Jenny Lou Ziegel, PL: Nicolai Zeitler) erhielt den Großen Preis der Jury in der Kategorie Hochschulfilme und ist damit für den europäischen Kurzfilmpreis 2011 nominiert.

Außerdem war die dffb mit zwei weiteren Filme vertreten:

ZOE (R/B: Stefan Lengauer, K: Tobias von dem Borne, P: Martin Danisch, Aleksandre Koberizde)

HEINRICH BRINGT DIE KINDER UM HALB DREI (R/B/P: Hanna Doose, K: Markus Zucker, Irma Vecchio)

Mehr Infos zum Festival premiers plans Angers
und zum FILM

Veröffentlicht am 01. Februar 2011

dffb Studenten und Absolventen erneut prämiert

Herzlichen Glückwunsch unseren Gewinnern des Max-Ophüls-Preises 2011:

ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE (Kurzfilmpreis)
(Regie/ Buch: York-Fabian Raabe, Kamera: Nikos Welter, Schnitt: Döndü Kilic)

In der Jurybegründung heißt es:
Der diesjährige Wettbewerb der Kurzfilme bot eine überraschende Qualität und Bandbreite. Kraftvolle Geschichten, professionelle Umsetzungen und ein großes Vertrauen in die Erzählkraft des Kinos machte uns die Entscheidung auch in dieser Sektion nicht leicht. Glaubwürdig, eigenwillig und sehr berührend erzählt der Film vom Fluchtversuch zweier Afrikaner auf dem Fahrwerk eines Flugzeuges. Der Film erzählt die große Geschichte als raffiniertes Geflecht auf verschiedenen Zeitebenen. Sparsam, geheimnisvoll und raffiniert montiert, überzeugend dargestellt und in allen Details originell umgesetzt.

Mehr Infos zum Film

ABGEBRANNT (sr/zdf- Drehbuchpreis ex aequo)
(Regie/Buch: Verena S. Freytag)

In der Jurybegründung heißt es:
Verena Freytags realitätsnaher Milieustudie ABGEBRANT gelingt es, unser Klischeebild von einer sogenannten „Hartz-IV-Empfängerin mit Migrationshintergrund“ ins Wanken zu bringen. Die Figuren, insbesondere die Protagonistin Pelin, werden äußerst differenziert dargestellt. Ihre Sprache ist ungeschönt, ohne aufgesetzten „Unterschicht-Slang“, der Film denunziert seine Figuren zu keiner Zeit. Die Handlung nimmt immer wieder überraschende Wendungen, die unsere Erwartungen unterlaufen.

Verena S. Freytag ist Absolventin der dffb.

Alle Preisträger im Überblick

Veröffentlicht am 24. Januar 2011

GHETTOLOVEGRIEF feiert Premiere in Saarbrücken

Vom 17. bis 23. findet das 32. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken statt.

Florian Dietrichs Kurzfilm GHETTOLOVEGRIEF (B: Florian Dietrich, K: Nicolai Wolf, P: Louise von Johnston, Eva Kemme) wird heute im Rahmen der Kurzfilmreihe 1 zum Thema „Fremde“ uraufgeführt.

Mehr zum Programm

Mehr zu GHETTOLOVEGRIEF

Veröffentlicht am 18. Januar 2011