50 JAHRE DEUTSCHE FILM- UND FERNSEHAKADEMIE BERLIN

04. August 2016

PRESSEINFORMATION

50 JAHRE DEUTSCHE FILM- UND FERNSEHAKADEMIE BERLIN
- EINE ERFOLGSGESCHICHTE -
DER COUNTDOWN FÜR DAS JUBILÄUMSJAHR HAT BEGONNEN

Berlin, 4. August 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 17. September 1966 eröffnete der damalige Regierende BürgermeisterWilly Brandt in einer feierlichen
Zeremonie die Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Zunächst in den Räumen des Deutschlandhauses des Senders Freies Berlin (SFB) beheimatet, teilt sich die dffb bis heute das Filmhaus in der Potsdamer Straße mit der Deutschen Kinemathek –Museum für Film und Fernsehen sowie dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst e. V.

Damals wie heute gilt die Akademie als Inkubator für Innovationen im fiktionalen wie dokumentarischen
Filmschaffen. Es ist die einzigartige Lehre des filmischen Erzählens, die die dffb zu den bedeutendsten Ausbildungsstätten in Deutschland macht. So wurden an der dffb die Grundsteine für filmische Strömungen wie z.B. dem feministischen Film mit Regisseurinnen wie Helke Sander, Helga Reidemeister, u.v.a. der 70er und 80er Jahre bis hin zur Berliner Schule in den 90ern und 00er Jahre gesetzt. Im letzten Jahr ist die dffb vom Hollywood Reporter in seiner „TOP 15“-Liste der besten Filmausbildungsstätten weltweit aufgenommen worden.

Ab dem Herbst diesen Jahres feiert die Institution dffb nun ihr 50-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums beginnen im Gründungsmonat September die Festivitäten, die sich bis in den Sommer 2017 erstrecken werden. Angefangen bei einem Festakt, einer Retrospektive im Arsenal sowie Filmvorführungen in verschiedenen Kinos und Orten dieser Stadt bis hin zu einem Symposium. Besonders sollen all jene Cineasten und Kreativen der Stadt angesprochen werden, für die Filme abseits des Mainstreams eine Rolle spielen und die sich für die Perspektiven des deutschen Films interessieren und engagieren.

“This year of celebration, showing the school’s work to Berliners, is an opportunity to re-assert the special character of a school – one based on craft, aesthetic achievement, innovation and engagement – at the centre of the German and European film and tv industries, working for the next 50 years to bring forward new signatures and new ideas.”
Ben Gibson, Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin

Die ersten geplanten Veranstaltungen zum fünfzigsten Jubiläumsjahr von September bis Dezember 2016 im Überblick, von denen die öffentlichen Veranstaltungen durch finanzielle Mittel der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin ermöglicht werden.

20. September 2016 – Offizieller Festakt zum 50. Geburtstag im Roten Rathaus
Auftakt des Jubiläumsjahres markiert der offizielle Festakt im Roten Rathaus. Chef der Senatskanzlei und Kuratoriumsvorsitzender der dffb, Staatssekretär Björn Böhning und dffb-Direktor Ben Gibson laden Berliner Film- und Kulturschaffende, Weggefährten DozentInnen, MitarbeiterInnen, Alumni genau wie Studierende der dffb ein, um auf 50 Jahre dffb anzustoßen. Für jedes Jahrzehnt teilen AbsolventInnen ihre persönlichen Erinnerungen zur dffb. Mit dabei sind unter anderem Helke Sander und Lars Kraume. Eine Akkreditierungseinladung für Berichterstattende Presse erhalten Sie in Kürze.

21./25./28./30. September 2016 –“ dffb -Alumni – Peck, Petzold, Schanelec und Kraume im Arsenal” Namen wie Raoul Peck, Christian Petzold, Angela Schanelec und Lars Kraume sind dem Publikum durch preisgekrönte Kinofilme wie MORD IN PACOT, BARBARA, MARSEILLE und DER STAAT GEGEN FRITZ BAUER bekannt. Alle Vier sind AbsolventInnen der dffb. Jeweils an einem Abend werden im Rahmen der Reihe “Nach der dffb…” ihre Filme DER MANN AUF DEM QUAIS (Regie: Raoul Peck), YELLA (Regie: Christian Petzold), MARSEILLE (Regie: Angela Schanelec) und KEINE LIEDER ÜBER LIEBE (Regie: Lars Kraume) dem Publikum präsentiert dazu gibt es als Vorfilm einen ihrer dffb-Kurzfilme. Im Anschluss gibt es ein Filmgespräch mit den FilmemacherInnen.

ab Oktober 2016 – “Offenes dffb -Kino”
Zum Tag der Offenen Tür und darauf folgend jeden ersten Dienstag im Monat präsentiert die dffb im hauseigenen Kino ausgewählte Kurzfilme, die thematischen Akzente aus 50 Jahren Lehre setzen. Das genaue Programm wird im September bekannt gegeben.

November-Dezember 2016 – “dffb -right now” (AT)
In der von Studierenden kuratierten Reihe unter dem Arbeitstitel “dffb-right now” werden aktuelle Produktionen und internationale Festivalerfolge der dffb Filme in einem Berliner Indiekino an einem Wochenende exklusiv präsentiert. Das genaue Programm wird im Oktober bekannt gegeben.

Im nächsten Jahr finden weitere Filmreihen, z.B. die dffb-Retrospektive im Arsenal im März/April sowie ein Symposion Ende März/Anfang April statt. Ebenso plant die dffb noch eine besondere Filmreihe, an der sie Filme aus 50 Jahren an den Berliner Orten zeigt, wo sie einst gedreht wurden. Über die weiteren Planungen und Events werden wir Sie zeitnah auf dem Laufenden halten.

Bei weiteren Fragen oder falls Sie ausführliche Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen wünschen oder Gesprächspartner (AbsolventInnen, Studierende, DozentInnen oder MitarbeiterInnen) suchen, können Sie sich jederzeit gerne an die betreuende Presseagentur LimeLight PR wenden.

Hier finden Sie die PM als pdf: PM 50 Jahre dffb

Herzliche Grüße
Sabine Schwerda, Petra Schwuchow & Franziska Weck

LimeLight PR
Sabine Schwerda, Petra Schwuchow & Franziska Weck
Bergmannstraße 103
10961 Berlin
Tel: 030 - 263 969 80
Fax: 030 - 263 969 877
e-mail: sabine.schwerda@limelight-pr.de, petra.schwuchow@limelight-pr.de,
franziska.weck@limelight-pr.de