Filmtipp: PORT OF MEMORY am 5.11. im HAU

Am Samstag, den 5. November, zeigt das HAU im Rahmen des Film- und Literaturprogramms „Emergency as Routine“ um 20 Uhr im HAU 3 den Film PORT OF MEMORY von Kamal Aljafari (arabisch/hebräisch mit engl. UT, D/ F / UAE 2009, 62 min).

Anschließend gibt es eine Diskussion mit Kamal Aljafari, Dima El-Horr (dessen Film „Everyday is a Holiday“ um 18 Uhr gezeigt wird) sowie Ibtisam Azem (Lesung aus seinem Roman „Der Schlafräuber. Gharib Haifawi“ um 19:30 Uhr).

Das Programm „Emergency as Routine“ will sich mit der Künstlergeneration in der arabischen Welt beschäftigen, die in Krisen der Region hineingeboren wurde. In ihren Arbeiten befasst sie sich mit Notlagen, die weder Anfang noch Ende haben sowie mit der Surrealität ihrer Realität.

Kamal Aljafari ist seit September 2011 leitender Dozent Regie an der DFFB. Zu seinen wichtigsten Arbeiten, die weltweit Beachtung fanden und auf zahlreichen Festivals gezeigt wurden, zählen neben Port of Memory (2009), The Roof (2006), und die Kurzfilme Balconies (2007) sowie My Father’s Video (2009). Sie reflektieren unaufgeregt und sehr persönlich die Geschichte und Lage der Palästinenser in Israel. Kamal Aljafaris Filme wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. erhielt Port of Memory den Louis Marcorelles Preis am Filmfestival Cinema du Reel des Centre Pompidou in Paris. The Roof gewann 2007 den Best International On Screen–Preis beim Film Festival in Toronto. Die Videoarbeiten von Aljafari wurden im Harvard Film Archive, MoMA, Tate Modern, Pacific Cinémathèque und im Whitney Museum ausgestellt.

Mehr zu Programm unter Hebbel am Ufer

Und zu Kamal Aljafari

Veröffentlicht am 01. November 2011