DR. KETEL mit dem Interfilmpreis ausgezeichnet

Neben dem MAX OPHÜLS PREIS als Hauptpreis wurde am Samstag abend im Rahmen der Preisverleihung des 33. Filmfestivals Max Ophüls Preis u.a. auch der Interfilmpreis verliehen.

Die Interntionale kirchliche Filmorganisation INTERFILM zeichnet, gemeinsam mit dem Projekt Johanneskirche, einen Film aus dem Wettbewerb aus, der in besonderer Weise existentielle und gesellschaftliche Fragen und Probleme artikuliert und diese filmästhetisch anspruchsvoll umsetzt. Dieser Preis ging in diesem Jahr an den Abschlussfilm DR. KETEL (R: Linus de Paoli, B: Anna und Linus de Paoli, K: Nikos Welter, P: Anna de Paoli)

Begründung der Jury:

„Ein ehemaliger Pfleger geht nachts auf die Piste, um als Arzt ohne Zulassung Unterprivilegierte medizinisch zu versorgen. In seiner Passion schreckt er vor Einbruch und Medikamentendiebstahl nicht zurück, heilt und pflegt jedoch da, wo weder Krankenhaus noch Hausarzt je hinkommen.
Die Interfilmjury erkennt in diesem Film einen unkonventionellen und inspirierenden Umgang mit den Themen Heil und Heilung, Gut und Böse, Gerecht und Ungerecht, ohne dass eindimensionale Lösungen angeboten werden.
DR. KETEL ist ein außergewöhnlicher Film, der im souveränen Mix verschiedener Stile ein ebenso realistisches wie fiktionales Bild der Gesellschaft zeichnet.“

Merh Infos zum FILM

Veröffentlicht am 22. Januar 2012