ALLEINE TANZEN @ DokLeipzig

Biene Pilavci gewährt uns in ihrem bewegenden und sehr persönlichen Abschlussfilm ALLEINE TANZEN (K: Armin Dierolf, P: Max Milhahn) einen intimen Einblick in die uns normalerweise verschlossene Welt einer komplexen Familienstruktur. Der Film zeigt eindrucksvoll, wie die Herkunft unmittelbar das weitere Leben beeinflusst.

ALLEINE TANZEN wird beim 55. Internationalen DOK Film Leipzig uraufgeführt.

Die Vorführtermine sind:
01.11.2012 um 22:00
02.11.2012 um 22:00
03.11.2012 um 20:00
04.11.2012 um 10:30 (Inklusionsversion)

Inhalt:
Können die Regisseurin und ihre vier Geschwister es schaffen, nach vielen hasserfüllten Jahren und Gewaltexzessen gute Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen, wenn es schon ihre Eltern nicht konnten und deren Eltern auch nicht?

Mit 12 Jahren entschließt sich Biene Pilavci ins Heim zu gehen und verlässt als einzige ihrer vier Geschwister das Familienleben. Nach zu langer Zeit wird die Ehe ihrer Eltern im Jahr 1994 geschieden. Vater Mehmet wird ein paar Jahre später wegen vielerlei Vergehen u.a. schwere Körperverletzung und Vergewaltigung in der Ehe verurteilt. Er kommt ins Gefängnis und wird 2001 in die Türkei abgeschoben. Die gesamte Zeit über versucht Mehmet vergeblich sowohl vom Gefängnis als auch von der Türkei aus stets den Kontakt zu den Kindern aufrecht zu erhalten. Heute sind die fünf Kinder alle erwachsen, und die Mutter ist eine aufopferungsvolle Oma.
So erzählt ALLEINE TANZEN vom Ringen um Glück. Der feste Glaube aneinander hilft den Pilavcis weiter zu tanzen, um genau das zu sein, was sie nicht sein können – eine ganz normale Familie.

Veröffentlicht am 11. Oktober 2012