Blogeinträge im November 2015:

Alexander Haßkerl in München ausgezeichnet

Beim diesjährigen Filmschool Festival in München wurde Alexander Haßkerl mit dem Student Kamera Award für „Wada’“ ausgezeichnet.

Regisseur Khaled Mzher hat den Preis von Evelyn Voigt-Müller, Chefredakteurin der Zeitschrift ‘Film & TV Kameramann’ stellvertretend für Alexander Haßkerl entgegengenommen.

In der Süddeutschen Zeitung hat Khaled Mzher außerdem ein Interview gegeben über seinen Film:
Im Zwischenraum

Veröffentlicht am 23. November 2015

Nominierung für Deutschen Drehbuchpreis 2016

Drehbuchabsolvent Paul Salisbury und Regiesabsolvent David Nawrath sind mit ihrem Drehbuch „Atlas“ für den Deutschen Drehbuchpreis 2016 nominiert.

Das BKM zeichnet mit dem Deutschen Drehbuchpreis jedes Jahr unveröffentlichte Drehbücher aus. Der Preis ist die wichtigste und höchstdotierte nationale Auszeichnung für Drehbuchautorinnen und -autoren. Mit der Nominierung ist eine Prämie von 5.000 Euro verbunden.

Am 12. Februar 2016 wird die Kulturstaatsministerin im Rahmen des Empfangs des Verbands Deutscher Drehbuchautoren anlässlich der Berlinale den Träger des Deutschen Drehbuchpreises 2016 bekannt geben. Der Drehbuchpreis in Gold ist mit einer Prämie in Höhe von 10.000 Euro verbunden. Darüber hinaus ist es dem Preisträger in Gold auf Antrag möglich, über die Preisprämie hinaus Förderungshilfen von bis zu 20.000 Euro für die Fortentwicklung des ausgezeichneten Drehbuchs zu erhalten.

Veröffentlicht am 10. November 2015

ARLETTE. MUT IST EIN MUSKEL. und COMING OF AGE beim International Documentary Film Festival Amsterdam

Das International Documentary Film Festival findet vom 18. – 29. November 2015 statt und zeigt ARLETTE. MUT IST EIN MUSKEL (R/B: Florian Hoffmann, K: Katharina Diessner, Mathilda Mester, P: Tim Oliver Schultz) in der IDFA Competition for Student Documentary (Award for Best Student Documentary dotiert mit 5.000€) und IDFA DOC U Competition Sektion (IDFA DOC U Award dotiert mit 2.500€).

Der Film läuft am 23.11.15 um 20:15 Uhr, 24.11.15 um 20:15 Uhr, 27.11.15 um 14:15 Uhr und 28.11.15 um 17:15 Uhr. COMING OF AGE (R: Teboho Edkins, K: Samuel Lahu, P: Don & Teboho Edkins) wird in der IDFA Competition for Student Documentary Sektion (Award for Best Student Documentary dotiert mit 5.000€) am 19.11.15 um 12:00 Uhr, 20.11.15 um 18:00 Uhr, 23.11.15 um 22:45 Uhr, 25.11.15 um 18:00 Uhr und 28.11.15 um 12:00 Uhr gezeigt.

Das IDFA findet seit 1988 jährlich in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam statt. Auf keinem anderen Filmfestival der Welt sind so viele erstklassige Dokumentarfilme zu sehen wie auf dem IDFA, das jedes Jahr von vielen Filmfans und Filmfachleuten aus dem In- und Ausland besucht wird. Das IDFA ist das größte Dokumentarfilmfestival der Welt, und auch dieses Jahr werden wieder die allergrößten und neusten (inter)nationalen Dokumentarfilme zu sehen sein.

Inhalt / Synopsis ARLETTE. MUT IST EIN MUSKEL
Eine Reise von Afrika nach Berlin wird unverhofft zu einer Reise von der Kindheit ins Erwachsenenleben. Im Mittelpunkt des Films steht Arlette, ein kriegsversehrtes 15-jähriges Mädchen aus der Zentralafrikanischen Republik. In Berlin befreit sie eine Knie-Operation von jahrelangen Schmerzen. Mit der Veränderung des Körpers entwickelt sich auch ihr inneres Wesen: plötzlich stürzt sie in die Pubertät. Doch dann entflammt in ihrer Heimat erneut der Krieg. Aus dem geplanten Kurzaufenthalt wird eine Reise ohne absehbares Ende. Arlette muss erwachsen werden und die Entscheidung über ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen. Gestrandet in Berlin ist das junge Mädchen vor die Herausforderungen einer fremden Kultur und der Sprachlosigkeit gestellt.
Eine filmische Langzeitbeobachtung - konsequent aus der Perspektive einer jungen Zentralafrikanerin erzählt. Und für den Zuschauer eröffnet sich durch Arlettes Augen ein unverstellter Blick auf unser alltägliches Leben.

Foto: dffb

Inhalt / Synopsis COMING OF AGE
Coming of Age ist ein Film, der Jugendliche über zwei Jahre dabei begleitet, wie sie an einem entlegenen Ort im Bergkönigreich Lesotho, im südlichen Afrika gelegen, aufwachsen. In dem Dorf Ha Sekake passiert ziemlich wenig, aber aus der Perspektive der Jugendlichen steht viel auf dem Spiel. Lefa, die ihr Herz auf der Zunge trägt, sieht ihre Welt zusammenbrechen, als ihre beste Freundin Senate das Dorf verlässt. Auch sie muss entscheiden, ob sie bleiben oder sich auf die Suche nach besserer Bildung und neuen Möglichkeiten machen soll. Retabile kümmert sich um das Vieh seiner Familie auf einer weit entfernten Bergweide - acht Monate im Jahr. Ihm steht sein kleiner Bruder Mosaku zur Seite, der ihm dabei zuschaut, wie er einen Initiationsritus durchschreitet, welcher den Übergang zum Mannesalter markiert. Der Sommer der Jugend ist schnell vorbei, Türen in die Erwachsenenwelt öffnen und schließen sich.

Foto: dffb

Veröffentlicht am 10. November 2015

Ben Gibson wird neuer Direktor der DFFB

Das Kuratorium der DFFB unter Vorsitz des Chefs der Berliner Senatskanzlei Björn Böhning bestätigt die Bestellung von Ben Gibson zum neuen Direktor und Geschäftsführer der DFFB GmbH

Nachdem das Kuratorium in seiner Sitzung am 23. Oktober 2015 einstimmig dem Vorschlag der Findungskommission, Ben Gibson zum neuen Direktor und Geschäftsführer der DFFB GmbH zu ernennen, gefolgt ist, sind nun auch die Vertragsverhandlungen über die Anstellung des neuen Direktors durch den Vorsitzenden des Kuratoriums und Chef der Berliner Senatskanzlei Björn Böhning erfolgreich abgeschlossen. In der heute die Entscheidung bestätigenden Kuratoriumssitzung wurde Ben Gibson offiziell zum neuen Direktor und Geschäftsführer der DFFB GmbH berufen.
Er wird ab 15. Februar 2016 seine Arbeit an der angesehenen Berliner Filmakademie beginnen.

Der Vorsitzende des Kuratoriums und Chef der Senatskanzlei Berlin, Staatssekretär Björn Böhning, erklärt:
„Mit der einstimmigen Entscheidung des Kuratoriums für Ben Gibson ist die Grundlage für eine erfolgreiche Neuausrichtung der dffb geschaffen worden. Ich begrüße es sehr, dass mit Ben Gibson ein international ausgewiesener Experte mit langjährigen Erfahrung als Filmschulleiter gewonnen werden konnte.“

Der neue Direktor Ben Gibson über die DFFB:
“I’m honoured and delighted to be joining the DFFB. The school is not just a great film conservatory but also a key institution in the history and future of film and television culture in Germany and in Europe. Until now I was an outside admirer of its special traditions and its powerful creativity; inside the academy I will have a lot to learn and plenty of passion and experience to contribute.”

Der vielfach als Produzent tätige Ben Gibson (57) leitete von 2001 bis 2014 die London Film School. Davor war er seit den späten 80er Jahren bis 2001 unabhängiger Filmproduzent und zwischen 1989 und 1999 Head of Production des British Film Institutes. Zu seinen weiteren beruflichen Stationen gehörte darüber hinaus die Gründung des Londoner Metro Cinema und die Arbeit als Filmjournalist.
Gibson arbeitete als Produzent in den 90er Jahren mit Regisseuren wie Terence Davies (The Long Day Closes, 1992), Derek Jarman (Wittgenstein, 1993), John Maybury (Love is the Devil, 1997), Carine Adler (Unter the Skin, 1997) und Jasmin Dizdar (Beautiflu People, 1998) zusammen. Seine Filme liefen auf den großen Filmfestivals wie Cannes, der Berlinale, Sundance, Toronto und Locarno und wurden dort vielfach mit Preisen bedacht. Er gilt als international hervorragend vernetzter Filmemacher, der darüber hinaus eine umfangreiche Erfahrung im ausgesprochenen Arthouse- und LowBudget-Kino mitbringt. Zuletzt war Gibson an der Australian Film Televison and Radio School in Sydney tätig. In Berlin unterrichtete und moderierte Ben Gibson seit Bestehen bei den Berlinale Talents, in deren Rahmen jedes Jahr während der Filmfestspiele 300 ausgewählte Talente mit Profis aus der internationalen Filmbranche zusammen treffen.

Aktuell arbeitet und unterrichtet Ben Gibson noch in Australien und übernimmt im November die Leitung eines Co-Production-Workshops für die Griffith Film School im Rahmen der Asia Pacific Film Conference, bevor er dann im Februar 2016 mit seiner Familie nach Berlin übersiedeln wird.

Veröffentlicht am 05. November 2015