Ben Gibson wird neuer Direktor der DFFB

Das Kuratorium der DFFB unter Vorsitz des Chefs der Berliner Senatskanzlei Björn Böhning bestätigt die Bestellung von Ben Gibson zum neuen Direktor und Geschäftsführer der DFFB GmbH

Nachdem das Kuratorium in seiner Sitzung am 23. Oktober 2015 einstimmig dem Vorschlag der Findungskommission, Ben Gibson zum neuen Direktor und Geschäftsführer der DFFB GmbH zu ernennen, gefolgt ist, sind nun auch die Vertragsverhandlungen über die Anstellung des neuen Direktors durch den Vorsitzenden des Kuratoriums und Chef der Berliner Senatskanzlei Björn Böhning erfolgreich abgeschlossen. In der heute die Entscheidung bestätigenden Kuratoriumssitzung wurde Ben Gibson offiziell zum neuen Direktor und Geschäftsführer der DFFB GmbH berufen.
Er wird ab 15. Februar 2016 seine Arbeit an der angesehenen Berliner Filmakademie beginnen.

Der Vorsitzende des Kuratoriums und Chef der Senatskanzlei Berlin, Staatssekretär Björn Böhning, erklärt:
„Mit der einstimmigen Entscheidung des Kuratoriums für Ben Gibson ist die Grundlage für eine erfolgreiche Neuausrichtung der dffb geschaffen worden. Ich begrüße es sehr, dass mit Ben Gibson ein international ausgewiesener Experte mit langjährigen Erfahrung als Filmschulleiter gewonnen werden konnte.“

Der neue Direktor Ben Gibson über die DFFB:
“I’m honoured and delighted to be joining the DFFB. The school is not just a great film conservatory but also a key institution in the history and future of film and television culture in Germany and in Europe. Until now I was an outside admirer of its special traditions and its powerful creativity; inside the academy I will have a lot to learn and plenty of passion and experience to contribute.”

Der vielfach als Produzent tätige Ben Gibson (57) leitete von 2001 bis 2014 die London Film School. Davor war er seit den späten 80er Jahren bis 2001 unabhängiger Filmproduzent und zwischen 1989 und 1999 Head of Production des British Film Institutes. Zu seinen weiteren beruflichen Stationen gehörte darüber hinaus die Gründung des Londoner Metro Cinema und die Arbeit als Filmjournalist.
Gibson arbeitete als Produzent in den 90er Jahren mit Regisseuren wie Terence Davies (The Long Day Closes, 1992), Derek Jarman (Wittgenstein, 1993), John Maybury (Love is the Devil, 1997), Carine Adler (Unter the Skin, 1997) und Jasmin Dizdar (Beautiflu People, 1998) zusammen. Seine Filme liefen auf den großen Filmfestivals wie Cannes, der Berlinale, Sundance, Toronto und Locarno und wurden dort vielfach mit Preisen bedacht. Er gilt als international hervorragend vernetzter Filmemacher, der darüber hinaus eine umfangreiche Erfahrung im ausgesprochenen Arthouse- und LowBudget-Kino mitbringt. Zuletzt war Gibson an der Australian Film Televison and Radio School in Sydney tätig. In Berlin unterrichtete und moderierte Ben Gibson seit Bestehen bei den Berlinale Talents, in deren Rahmen jedes Jahr während der Filmfestspiele 300 ausgewählte Talente mit Profis aus der internationalen Filmbranche zusammen treffen.

Aktuell arbeitet und unterrichtet Ben Gibson noch in Australien und übernimmt im November die Leitung eines Co-Production-Workshops für die Griffith Film School im Rahmen der Asia Pacific Film Conference, bevor er dann im Februar 2016 mit seiner Familie nach Berlin übersiedeln wird.

Veröffentlicht am 05. November 2015