Blogeinträge im Dezember 2016:

SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES feiert Deutschlandpremiere bei der 67. Berlinale

Zum Jahresende dürfen wir noch bekanntgeben, dass der Abschlussfilm von Julian Radlmaier SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES (R/B: Julian Radlmaier, K: Markus Koob, P: Kirill Krasovskiy) in der Sektion Perspektive Deutsches Kino während der 67. Berlinale seine Deutschlandpremiere feiern darf!

Anbei ein Auszug aus der Pressemittielung der Berlinale:

„In Julian Radlmaier’s new film, Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes (Self-criticism of a Bourgeois Dog, prod: Faktura Film, co-prod: DFFB), a bourgeois dog confesses how he has gone through multiple transformations, from a love-struck filmmaker, to an apple picker, a traitor of the revolution, and, last but not least, a four-legged creature. In a political comedy full of burlesque escapades, we meet Camille, a young Canadian (Deragh Campbell); Hong and Sancho, a pair of proletarians who believe in miracles; a mute monk with magical powers; and a bunch of strange field labourers who indulge in idealistic visions.“

Wir freuen uns auf das neue Jahr und wünschen schon jetzt eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in die 2017!

Veröffentlicht am 21. Dezember 2016

Fünf DFFB Filme beim 38. Filmfestival Max Ophüls Preis mit dabei

Vom 23.-29. Januar 2017 trifft sich die Filmbranche beim 38. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken.

Und wir sind dort auch mit gleich fünf Filmen vertreten:

LIEBES ICH (R/B/K: Luise Makarov, P: Jonas Rothländer) feiert im Dokumentarfilmwettbewerb seine Weltpremiere;

VANATOARE (R: Alexandra Balteanu, B: Xandra Popescu, K: Matan Radin, P: Stanislav Danylyhyn) ist im Spielfilmwettbewerb vertreten;

SEVINCE (R/B: Süheyla Schwenk, K: Florian Wurzer, P: Süheyla Schwenk, Florian Wurzer, Henning Wagner) läuft im Wettbewerb für mittellange Filme;

und MILCH KAPUTT 3 PAPIER (R: Tim Kochs, B: Jonas Lindt, K: Antonia Lange, P: Senem Göcmen) kann sich über eine Einladung zum Wettbewerb für Kurzfilme beim Festival freuen.

Auch der Kurzfilm VIKTORIA (R: Mónica Lima, B: Mónica Lima, Gonçalo Branco, K: David Wilhelm Schmitt, P: Luise Hauschild) wird in einer Reihe der Kooperation mit dem FilmFestival Cottbus in Saarbrücken gezeigt.

Wir freuen uns auf 2017!

Veröffentlicht am 19. Dezember 2016

ETAGE X mit Prädikat Besonders Wertvoll ausgezeichnet

ETAGE X (R/B: Francy Fabritz, K: Sarah Vetter, P: Eike Eckold), der seine Premiere beim 69. Festival del film Locarno feiern drufte, wurde nun mit dem Prädikat Besonders Wertvoll der FBW, der Deutschen Film- und Medienbewertung, ausgezeichnet.

Im Pressetext dazu heißt es:

„Als ZuschauerIn ist es unmöglich zu ahnen, wie sich der 14-minütige Kurzfilm von Francy Fabritz entwickeln wird. Und genau darin liegt der Reiz dieser charmant verschmitzten Geschichte. Eva Medusa Gühne und Morgana Muses verkörpern ihre Rollen, die gänzlich ohne Dialog auskommen, auf herausragende Weise. Beide Figuren starten zurückhaltend, auch die exzellent ausgewählten Kostüme sind steif, brav und konservativ und verraten nichts über die inneren Sehnsüchte, denen beide Frauen im Laufe der Geschichte freien Lauf lassen. Fabritz setzt diesen plötzlichen Umschwung der Stimmung geschickt in Szene. Eine nahe Kameraführung, eine perfekt getimte Montage und ein eindrücklich naher Sound lassen eine Stimmung aufkommen, welche die ZuschauerInnen beinahe mit in den Aufzug versetzt.“

Und auch hier schließen wir uns dem Juryurteil an und gratulieren herzlichst!

Veröffentlicht am 16. Dezember 2016

Gab es das schon mal: Ein von den Studierenden der DFFB kuratiertes DFFB Filmfestival?

50 Jahre DFFB machen es möglich und zwar vom 20. bis 22. Januar im neurenovierten EISZEIT KINO. Das Festival-Team hat 12 Filmprogramme kuratiert mit den besten, sehenswertesten, spannendsten und coolsten DFFB-Filmen der letzten vier Jahre. Alles ist dabei: von Kurz- über Mittellange Filme bis hin zu Langfilmen, Dokumentarfilmen und Kinder-und Jungendfilmen. Wir freuen uns auf ein DFFB-Wochenende im EISZEIT Kino. Spread the word!

Alle weiteren Infos zum Festival findet ihr hier.

Veröffentlicht am 16. Dezember 2016

Auszeichnungen für Alumni beim Europäischen Filmpreis

Auch von uns noch mal herzlichen Glückwunsch an die Gewinner des Europäischer Filmpreises, an das Team von Toni Erdmann, besonders natürlich Produzent und Alumnus Jonas Dornbach,

und den Gewinner des European Discovery - Prix FIPRESCI „The happiest day in the life of Olli Mäki“ von Juho Kuosmanen, produziert von One Two Films und unserem Alumnus Sol Bondy.

Veröffentlicht am 12. Dezember 2016

Jetzt bewerben!

Die Bewerbungsaufgaben für das nächste Studienjahr 2017/18 für Regie, Kamera, Produktion und Drehbuch sind online.

Hier geht’s zur Bewerbung Regie

Hier geht’s zur Bewerbung Kamera

Hier geht’s zur Bewerbung Produktion

Hier geht’s zur Bewerbung Drehbuch

Deadline für alle Bewerbungen ist der 6. Januar 2017.

Viel Erfolg an alle!

Veröffentlicht am 02. Dezember 2016

IHR SOHN bekommt Prädikat Besonders Wertvoll

IHR SOHN (R: Katharina Woll, B: Florian Plumeyer, K: Albrecht von Grünhagen, P: Markus Kaatsch) hat das Prädikat Besonders Wertvoll von der Deutschen Film- und Medienbewertung FBW bekommen!

In dem Pressetext dazu heißt es:

„Sie weicht aus, wenn er sie treffen will. Sie ist viel beschäftigt, betreibt eine Galerie in der Innenstadt. Sie interessiert sich kaum für die Musik, die er macht und die jetzt sein Leben ist. Doch nun hat sich etwas verändert. Und er wird sich nicht mehr abwimmeln lassen. Denn schließlich ist und bleibt er ihr Sohn. Konsequent nimmt der Film IHR SOHN von Katharina Woll die Perspektive des Sohnes ein. Immer bleibt die Kamera ihm auf der Spur, zeigt ihn von vorne in einer Nahaufnahme, folgt ihm lauernd von hinten, wenn er sich auf die Suche nach seiner Mutter begibt. Sebastian Urzendowsky spielt den Sohn mit einer beeindruckenden Mischung aus schwacher erlernter Unsicherheit und dem Trotz eines jungen Mannes, der nicht mehr bereit ist, seine ihm zugewiesene Rolle als ewig vernachlässigter Sohn hinzunehmen. Ihm entgegengesetzt ist die fantastische Marie-Lou Sellem als Mutter.(…)Die Dialoge in IHR SOHN sind fein und mit spitzer Feder gesetzt. Am Anfang wirken die Auseinandersetzungen noch wie Duelle, dann später gibt es immer mehr feine Nuancen, die auch Wärme und echt empfundene Liebe zu lassen. Dafür benutzt Woll nicht nur die minimalistisch fein gestreuten Dialoge, sondern auch eine unaufgeregte Bildsprache, die oft ganz ohne Worte auskommt und trotz all der Kühle im Bildkader eine rührende Annäherung zwischen Mutter und Sohn beschreibt, was auch durch das kluge und sehr stimmige Sounddesign unterstützt wird. Ein in Stimmung, Form und Inhalt herausragender Kurzfilm.“

Da stimmen wir zu und gratulieren dem gesamten Team!

Veröffentlicht am 01. Dezember 2016