Blogeinträge im Februar 2017:

THE SHOCK OF THE REAL im März

Im März gehen die Festivitäten zum 50igsten Jubiläum der DFFB in die nächste Runde:

Vom 20.-30. März 2017 findet die Retrospektive im Kino Arsenal statt. Endlich eine Gelegenheit, einen Teil der über 1000 Filme zu sehen, die in 50 Jahren an der DFFB entstanden sind.

Hier gibts das komplette Programm

Am Wochenende 24.-26. März findet außerdem das Symposium THE SHOCK OF THE REAL statt. Wir blicken auf gegenwärtige und künftige Formen von Realität im Film. Wie nutzen Filmschaffende die Mittel des Kinos und anderer Künste um ihr Publikum aufzuwecken und zu bewegen? Über Ansätze und Entwicklungen diskutieren wir mit Filmemacher/innen aus den USA, Europa und Deutschland.

Hier gibt es das komplette Programm des Symposiums.

Unser Leporello THE SHOCK OF THE REAL zeigt alle Veranstaltungen, Screenings und Talks im März auf einen Blick.

Veröffentlicht am 23. Februar 2017

FADO gewinnt „Bestes Spielfilmdebüt 2016“ des Verbandes der deutschen Filmkritik

Gestern Abend fand die Verleihung des Preises der deutschen Filmkritik 2016 in Berlin statt und unter den glücklichen Gewinnern fand sich auch Jonas Rothlaender, der für seinen Abschlussfilm FADO (R/B:Jonas Rothlaender, B: Sebastian Bleyl, K: Alexander Haßkerl, P: Luis Singer, Dennis Schanz, Ole Lohmann, Tara Biere) den Preis für das Beste Spielfilmdebüt 2016 bekommen hat.

In der Jurybegründung dazu heißt es:

„(…)Jonas Rothlaenders erster Langspielflm FADO ist das Psychogramm eines Eifersüchtigen, die Annäherung an ein Gefühl – präzise, emotional und ziemlich genial, ein sehr reifes Debüt: Realität und eine surreale Gedankenwelt verschränken sich gekonnt, die Schauspieler werden ungemein sicher geführt, jeder Satz, jede Szene, jede Metapher sitzt(…)“

Wir gratulieren herzlichst!

Veröffentlicht am 14. Februar 2017

Helene Schwarz wird 90

Heute am 13. Februar 2017, feiert unsere wunderbare Helene Schwarz ihren 90. Geburtstag.

Seit Beginn der dffb 1969 hat Helene Schwarz zunächst als Sachbearbeiterin für Studienangelegenheiten und später als Assistentin des Studienleiters gearbeitet und auch nach ihrer Pensionierung hat sie sich noch lange Jahre um das DVD-Archiv, die Aufnahmeprüfungen und eigentlich alle, die es wollten, die bei ihr im Büro vorbeigekommen sind oder einen Termin in ihrem stets vollen Terminkalender zum Mittagessen bekommen haben, gekümmert.

Die ganze dffb, Studenten, Mitarbeiter/innen und Dozenten/innen wünschen von Herzen alles Gute!

Vieles mehr über Helene Schwarz und ihre Bedeutung für die dffb hat Ralph Eue auf der dffb-Archiv Website beschrieben: Helene Schwarz Herz und Gedächtnis der dffb

Veröffentlicht am 13. Februar 2017

DFFB-Aktivitäten bei den 67. Internationalen Berliner Filmfestspielen

Mehrere DFFB-Filme, wie auch Filme von DFFB-Dozenten und -Alumni, laufen ab nächster Woche bei den 67. Internationalen Berliner Filmfestspielen.

SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES - der Abschlussfilm von Julian Radlmaier ist der closing film der Perspektive Deutsches Kino.

© Markus Koob/Faktura Film

Die Screeningdaten
Freitag, 17.2. 14:00 CinemaxX 5 Berlinale-Pressevorführung

Freitag, 17.2. 19:30 CinemaxX 3 Berlinale-Premiere

Samstag, 18.2. 20:30 CinemaxX 1 Wiederholung

Im Wettbewerb läuft außerdem der Film HELLE NÄCHTE von Alumnus Thomas Arslan und der neue Dokumentarfilm von unserem Dozenten Andres Veiel mit dem Titel BEUYS.

Zudem wird der Film CASTING von Nicolas Wackerbarth beim Forum gezeigt und Raoul Peck (beides DFFB-Alumni) hat direkt zwei Filme bei der diesjährigen Berlinale – einmal bei der Berlinale Special - LE JEUNE KARL MARX und einmal I AM NOT YOUR NEGRO, der in der Sektion Panorama läuft.
Dieser Film wurde auch vor kurzem für den Oscar in der Kategorie Bester Dokumentarfilm nominiert.

EFM-Vorführungen im DFFB-Kino
Innerhalb des European Film Markets finden außerdem nicht-öffentliche Marktvorführungen von vier DFFB-Filmen im DFFB-Kino (Filmhaus Sony Center, Potsdamer Straße 2, 9. Etage) statt.

SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES (Regie: Julian Radlmaier)
15.02. / 9:00 Uhr und 14:00 Uhr

VANATOARE (Regie: Alexandra Balteanu)
15.02. / 11:00 Uhr

SCHULTERSIEG (Regie: Anna Koch)
15.02. / 13:30 Uhr

VIOLENTLY HAPPY (Regie: Paola Calvo)
15.02. / 15:45 Uhr

Auftakt zu SHOCK OF THE REAL bei den Berlinale-Talents

Vom 24. – 26. März findet in Kooperation mit REVOLVER, der Zeitschrift für Film, ein Symposium im Filmhaus am Potsdamer Platz statt, das sich dem SHOCK OF THE REAL widmet und in Gesprächen von Filmemachern mit Filmemachern aus Deutschland, Europa und den USA die Bedeutung von Realität und Wahrheit im Film untersucht.
Das Gespräch zwischen DFFB-Direktor Ben Gibson und Filmemacher und DFFB-Absolvent Raoul Peck im Rahmen der Berlinale-Talents-Veranstaltung am 16.02. im Hebbel am Ufer – HAU2 ist als Auftaktveranstaltung für das Symposion in Kooperation mit den Berlinale Talents geplant.

Veröffentlicht am 01. Februar 2017