Helene-Schwarz-Preis 2008

Anlässlich der Werkschau 2008 wurde im Arsenal Kino zum zweiten Mal der Helene-Schwarz-Preis verliehen. Eine mehrköpfige Jury aus dem Kreis der Stifter, zu der neben Helene Schwarz unter anderem Hans Helmut Prinzler, Hans-Otto Krüger, Rosa von Praunheim, Walter Krieg, Enrique Sanchez, Sascha Arango, Chris Kraus und Britta Hansen gehören, nominierte zwei Filme.

WAS BLEIBT Buch und Regie: David Nawrath
und
MEIN VATER SCHLÄFT Buch und Regie: Grzegorz Muskala

Nach einer langen Jurydiskussion, bei der sich die Jurymitglieder nicht zwischen den beiden nominierten Regiestudenten entscheiden konnten, entschied man sich, den Preis zu gleichen Teilen an Grzegorz Muskala und David Nawrath zu verleihen.

Der Helene-Schwarz-Regiepreis bestand aus einer Statue, dem Preisgeld in Höhe von 2000 EUR, einer Urkunde und einem Mittagessen mit Helene Schwarz.


Der Preisträger Grzegorz Muskala

Biographie

Grzegorz Muskala wurde 1978 in Gliwice in Polen geboren. 1981 ist seine Familie in die BRD übergesiedelt. Er studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft in Köln und Regie an der staatlichen Hochschule für Film, Fernsehen und Theater (PWSFTviT) in Lodz, Polen. Seit 2004 studiert er Regie an der dffb.

Filmographie

2008 DAS MÄDCHEN MIT DEN GELBEN STRÜMPFEN, Kurzfilm, 35mm (dffb + ARTE)
2007 MEIN VATER SCHLÄFT, Kurzfilm, 35mm dffb
2006 HEIMFAHRT, Kurzfilm, 35mm, Muskala Film
2004 THE RANGER, Kurz-Dokumentarfilm, 35mm, PWSFTviT Lodz


Der Preisträger David Nawrath

Biographie

David Nawrath ist in Berlin geboren und aufgewachsen. Zwischenzeitig lebte er zwei Jahre im Iran. 2005 begann er sein Regiestudium an der dffb in Berlin.

Filmographie

2008 DER NEUE TAG, S16mm, 30 min. (rbb)
2007/08 EINE MINUTE FREIHEIT, HD-CAM, 5 min. (ARTE)
2007 WAS BLEIBT, S16mm, 16 min. (Nominierung Dt. Kurzfilmpreis 08)
2006 DUNKLE ZEIT, 16mm, 13 min.
2004/05 MOHARRAM, DigiBeta, 82 min.


zurück