Das Studium

Die DFFB fokussiert sich in der Ausbildung auf die grundlegenden Bereiche des Filmemachens: Drehbuch, Regie, Kamera und Produktion. 34 Studenten werden jedes Jahr insgesamt aufgenommen. Die DFFB legt besonderen Wert darauf, dass die Studenten während des Studiums im jeweiligen Fachbereich eine eigene Handschrift entwickeln, die wichtig ist, um später auf dem Film- und Fernsehmarkt zu bestehen.

Das Drehbuchstudium dauert drei Jahre und hat ein festes Curriculum. Das Regie-, Kamera- und Produktionsstudium dauert durchschnittlich vier Jahre, wobei die Regiestudenten manchmal etwas mehr Zeit für ihren Abschlussfilm brauchen. Regie-, Kamera- und Produktionsstudenten absolvieren gemeinsam ein zweijähriges Grundstudium. Im Hauptstudium können die Seminare und Workshops frei gewählt werden.

Die Seminare und Workshops sind genau auf die vier Studiengänge zugeschnitten und bereiten die Studenten auf die heutige Film- und Fernsehindustrie vor. Die technische Ausstattung der DFFB spielt bei der Ausbildung eine große Rolle, insbesondere die Möglichkeiten der Postproduktion.

Neben der Vermittlung von praktischen Fähigkeiten und dem Handwerk, das man in jedem dieser Bereiche braucht, um arbeiten zu können, steht vor allem auch der kreative Aspekt des Filmemachens im Vordergrund. In Seminaren und Workshops werden ästhetische und formale Ausdrucksmöglichkeiten des Kinos untersucht und analysiert, wie Inhalte in Filmsprache übersetzt werden können. Dabei ist es stets wichtig, die künstlerische Freiheit zu bewahren.

(c) Lisa Winter

Die DFFB engagiert sowohl deutsche als auch internationale Experten aus der Filmindustrie und Filmschaffende (ca. 100 pro Jahr), die mit den Studenten in Seminaren und Workshops arbeiten. So haben die Studenten die Möglichkeit, unmittelbar von dem Wissen und den Erfahrungen der Dozenten zu profitieren. Dabei liegt der Schwerpunkt immer auf der Verbindung der Vermittlung von praktischen Fähigkeiten des Filmemachens und dem kreativen Ausdruck des Einzelnen.

In den letzten Jahren waren unter anderem Luc and Jean Pierre Dardenne, Jacques Doillon, Bela Tarr, Michael Ballhaus, die Dardenne Brüder, Linda Aronson, Christian Berger, Tag Gallagher, Claire Denis, Christine Vachon und viele andere an der DFFB.

Die Studenten der DFFB werden von den Dozenten, dem Studienleiter und dem Direktor kontinuierlich bei ihren Projekten betreut. Zudem werden die Individualfilme (IF) und Abschlussfilme (AF) in Colloquien von der Ideenfindung über die Drehbuchentwicklung und künstlerische Vorbereitung des Projektes bis zur Kalkulation und Präproduktion begleitet.