DFFB bei der Berlinale

February 07, 2011

In wenigen Tagen starten die 61. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Auch in diesem Jahr ist die dffb mit einigen Beiträge vertreten.

Lothar Herzogs Kurzfilm WEISST DU EIGENTLICH DASS GANZ VIELE BLUMEN BLÜHEN IM PARK (R/B: Lothar Herzog, K: Philipp Baben der Erde, P: Dennis Thiele, Sophie-Luise Werner) läuft in der Perspektive Deutsches Kino. Der Film erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die auf der Suche nach Halt in ihrem Leben ist. Ihre Beziehung wird dabei zum Machtkampf.

Premiere: CinemaxX3: 14.2./19:30 Uhr
Wiederholungen: Colosseum 1: 15.2./13:00 Uhr
CinemaxX 1: 15.2./20:30 Uhr

Außerdem stellen sich einige Studenten und Absolventen der dffb mit ihren Filmen dem Berlinalepublikum:

Dirk Lütter studiert an der dffb Drehbuch und hat noch einen eigenen Film als Regisseur realisiert: DIE AUSBILDUNG läuft in der Perspektive Deutsches Kino und nimmt damit am Wettbewerb um den „Besten Erstlingsfilm“ teil.

Premiere: CinemaxX 3: 12.2./19:30 Uhr
Wiederholungen: Colosseum 1: 13.2./13:00 Uhr
CinemaxX 1: 13.2./20:30 Uhr

Sebastian Heidinger, Regie-Absolvent, feiert die Weltpremiere seines Filmes TRAUMFABRIK KABUL im Rahmen der Sektion Forum. 2007 erhielt er für seinen vielfach ausgezeichneten dffb-Abschlussfilm DRIFTER bei der Berlinale den Preis der Dialogue en perspective.

Premiere: Delphi Filmpalast: 12.02./22:00 Uhr
Wiederholung: CineStar 8: 13.2./17:00 Uhr
Cubix 9: 16.2./20:00 Uhr

Die Reihe German Cinema - LOLA@Berlinale, welche die Vorauswahl für die Nominierung zum Deutschen Filmpreis präsentiert, zeigt den Spielfilm MIN-DÎT – DIE KINDER VON DIYARBAKIR von dffb Regie-Absolvent Miraz Besar.

CX 1: 11.2./11:30 Uhr (nur für Akkreditierte)

In der Sektion Generation 14plus für Kinder- und Jugendfilme läuft mit STADT LAND FLUSS von Benjamin Cantu ein weiterer Film eines dffb Regie-Absolventen.

Premiere: HKW Kino 1: 16.2./20:00 Uhr
Wiederholungen: HKW Kino 1: 17.2./12:30 Uhr
CinemaxX 3: 20.2./16:30 Uhr
Colosseum 1: 19.2./20:00 Uhr

Nesrin Samdereli ist Drehbuchabsolventin der dffb und erzählt zusammen mit ihrer Schwester im Familiendrama ALMANYA die Geschichte einer seit drei Generationen in Deutschland lebenden Gastarbeiterfamilie. Der Film läuft im Wettbewerb außer Konkurrenz.

Premiere: Berlinale Palast: 12.2./ 19:30 Uhr
Wiederholungen: Friedrichstadtpalast: 13.2./12:00 Uhr
Urania: 13.2./22:30 Uhr
Friedrichstadtpalast: 14.2./12:00 Uhr
Passage: 14.2./21:30 Uhr

In ihrem zweiten Spielfilm DER PREIS blickt die Regisseurin und dffb-Absolventin Elke Hauck zurück auf eine Jugend in der DDR und gehört zu den elf Filmen, die in der Perspektive Deutsches Kino gezeigt werden.

Premiere: CX3: 16.2./19:30 Uhr
Wiederholungen: Colosseum 1: 17.2./13:00 Uhr
CinemaxX 1: 17.2./20:30 Uhr

Wir freuen uns auch sehr, dass zwei Filme von dffb- Dozenten im Rennen für den Goldenen Bären sind:

A TORINÓI LÓ/THE TURIN HORSE von Béla Tarr (Weltpremiere) sowie
WER WENN NICHT WIR (If Not Us, Who) von Andres Veiel (Weltpremiere).

Außerdem ist in der Sektion Forum Expanded BLIND (Regie: Annika Larsson) zu sehen, bei dem die dffb Kamera-Dozentin Sophie Maintigneux fotografiert hat.

Wie in den Jahren zuvor wird die dffb mit dem Berlinale Talent Campus und dem European Film Market kooperieren.

Neu in diesem Jahr ist die Initiative „couchsurfing the Berlinale“. Die dffb-Studenten haben zwanzig Filmstudenten aus ganz Europa nach Berlin eingeladen. Der Berlinale Talent Campus stiftet dabei im Rahmen der Kooperation Akkreditierungen für die ausländischen Gaststudenten.

Mehr Infos zum Berlinale-Programm