2PersonenOrchester – Musikvideo

Liebe Studierende,

Katharina Uhland und Florian Thunemann sind wir. Schauspieler*in von Hause aus und seit Jahren mit unserem 2PersonenOrchester „kleineReise“ oder „MeinlustigerExfreundundich“ unterwegs. Nach wie vor mit dem Versuch, dieses Projekt nicht zu kommerzialisieren.
Wir stehen vor der Produktion des dritten Albums und möchten in dem Zuge gerne zwei Musikvideos produzieren, wozu wir zwei Grundideen im Kopf hätten. Gleichzeitig aber offen sind für Änderungen, Ideen und Umstürze. Vielleicht finden sich Interessierte unter euch…

Am 2. Februar haben wir ein Konzert im Sowieso-Club in Neukölln zusammen mit anderen Bands, zu dem wir euch für ein Kennenlernen herzlich einladen.
Bei Interesse und Wunsch nach mehr Informationen und Details, meldet euch gerne unter:
sindaufreisen@gmail oder telefonisch unter 0176 24309386

www.kleineReise.org

Beste Grüße und einen guten Jahresstart wünscht:
die kleineReise
_________________________
Katharina Uhland
0176 24309386
www.katharinauhland.de
www.kleineReise.org
moc.l1550348642iamg@1550348642nesie1550348642rfuad1550348642nis1550348642

Details:

Lied 1.: Björn oder immer locker durch ́s Höschen atmen
Inhalt:
In dem Lied geht es darum, „dass man weiß, was man will, aber gerne immer wieder beim Gegenteil landet.
Björn erscheint auf einer Party, ist offensichtlich ein Verflossener, der Schmerzen hinterlassen hat. Ein ruhigromantisches Lied, mit Texten wie „ gedanklich schieb ich meine Gabel tief in sein Auge hinein, statt dessen sag ich „Penis“, dreh mich um und geh rein“ oder „mit meinen Füßen voran spring ich ihm gedanklich ins Gesicht, statt dessen fang ich an zu sabbern, frage: Schmeckt es Dir nicht?“
Idee:
Beginn: Frau geht durch einen Gang, sie ganz in weiß als Krankenschwester mit Koffer in der Hand (Augenklappe? Kill Bill), am Ende des Ganges öffnet sie eine Tür zu einem leeren, sterilen Raum, Kacheln, Style OP-Zimmer oder Metzger- /Schlachtraum, Foltereinrichtung.
Hier sitzt er gefesselt auf einem Stuhl. Beginn Folterszene. Aus dem Koffer kommen mehr und mehr Folterinstrumente, um ihn zu quälen, zu massakrieren. Literweise Blut spritzt aus seinen Adern, Zähne und Fingernägel werden gezogen, Stromschläge? Kettensäge? open end…
Letzte Strophe: „Zack steckt schon seine Zunge mitten drin in mei`m Gesicht, tja der Björn kann einfach küssen, mehr Pointe kommt hier nicht“ hat sie seine Zunge in einer Zange, nimmt sie z.B. in den Mund, Zungenkuss…
Also Splatter mit hart romantischer Musik unterlegt.
Maskenbildner*in und Darsteller vorhanden.
Lied 2.: Auf, Lauf!
Inhalt:
Woran erkennt man Monster? Die Alltagsmonster in Form von Menschen, die uns überall begegnen und die teils so schwer zu erkennen sind.
Idee:
Atmosphärisch. Der Anti-Engel (Himmel über Berlin).
In den Strophen wandert Sie im Teufelskostüm mit riesigen schwarzen Flügeln und Hörnern durch die Welt (Berlin?).
Mögliche Bilder/Orte: Im Wald, in der Natur, in der Stadt sitzend auf einer Brücke, mit Fernrohr auf dem Alex, im Zoo zwischen Tieren, beim Boot fahren, abends/nachts in der verlassenen S- oder U-Bahn. Vielleicht auch an ein paar schrägeren Orten wie im Fitnessstudio auf dem Laufband, beim Gras kaufen im Görli, zwischen Kindern auf einem Spielplatz stecken geblieben in der Rutsche, in einem Club auf der Tanzfläche. Meist isoliert, einsam und verloren zwischen den Leuten, mal im Kontakt.
Im Refrain dagegen die klassische Bühnensituation: Das 2Personenorchester „kleineReise“ schön, schick, Style Abendkleid – also wieder getarnt. Maskenbildner*in, Flügel, Hörner und Darsteller vorhanden.

Soweit die Grundideen, die wir gerne mit euch gemeinsam überdenken, abändern, ausarbeiten je nach Lust, Laune und Kapazität.

Email

Zurück