Mariel Baqueiro gewinnt den vom Verband der Deutschen Filmkritik verliehenen Preis für die beste Kamera

Der Preis der deutschen Filmkritik ist der einzige deutsche Filmpreis, der ausschließlich von Kritiker*innen vergeben wird. Er richtet sich nicht nach wirtschaftlichen, länderspezifischen oder politischen Kriterien, sondern ausschließlich nach künstlerischen und hat ein großes Renommee. Auch in der Vergangenheit ging er an herausragende Filme und Regisseur*innen des Jahres; 1956 wurde er erstmals vergeben.

In diesem Jahr wurde der Preis für die beste Kamera an die DFFB-Absolventin Mariel Baqueiro verliehen, überreicht durch den Verband der Deutschen Filmkritik. Ausgezeichnet wurde ihre Arbeit an HAGAZUSSA (R/B: Lukas Feigelfeld, K: Mariel Baquiero, P: Simon Lubinsky, Lukas Feigelfeld). Durch ihre eindrucksvollen Bilder kreiert Mariel eine erschreckende Atmosphäre, die gefangen hält. Ihre Kameraführung ermöglicht ein tiefes Eintauchen der Protagnistin. Im Strudel der psychedelisch-ekstatischen Bilderfolgen fallen Aktion und Reaktion in eins und machen es uns damit schwer, ein moralisches Urteil zu fällen – ein echtes Seherlebnis für das Publikum. Bereits beim First Steps Award 2018 überzeugte HAGAZUSSA und gewann unter anderem den mit 10.000 € dotierten Michael-Ballhaus-Preis für die beste Bildgestaltung.

Wir gratulieren herzlich zu der erneuten Auszeichnung!

Zurück zum Journal