NEWSNEWS

„Collective“ von DFFB Absolvent Alexander Nanau für zwei Oscars nominiert

Alexander Nanau, DFFB Alumnus und erfolgreicher Dokumentarfilmer, ist mit dem Dokumentarfilm COLLECTIVE – den er für sein Heimatland Rumänien im Wettbewerb der „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“ eingereicht  hat – in zwei Kategorien nominiert: „Documentary (Feature)“ und „International Feature Film“. In seinem Projekt COLLECTIVE (R: Alexander Nanau, B: Alexander Nanau/Antoaneta Opris, K: Alexander …

Fünf Preise für Studierende und Alumni im Rahmen der 71. Berlinale

Der erste Teil der 71. Berlinale ist fast vorüber und wir dürfen nun bekannt geben, dass gleich fünf Preise an Projekte mit Beteiligung zahlreicher Filmemacher*innen, die an der DFFB in Berlin ihr Handwerk erlernt haben, gegangen sind.   Besonders freuen wir uns über die Auszeichnung des Internationalen Verbandes der Filmkritik, der unserem Abschlussfilm WAS SEHEN …

Preis der deutschen Filmkritik 2020 für NACKTE TIERE und GIRAFFE

Am gestrigen Abend hat der Verband der deutschen Filmkritik die Preisträger*innen 2020 verkündet. Zu den ausgezeichneten Filmen gehören auch Produktionen zweier Absolventinnen der DFFB: Melanie Waelde bekam für ihren Film NACKTE TIERE den „Preis für das Beste Spielfilmdebüt“ überreicht. Die Jury begründet ihre Entscheidung mit warmen Worten: „Indes stapft der Film selbst los und wagt …

GIRAFFE von DFFB Alumna Anna Sofie Hartmann als Video on Demand

Ab Freitag gibt es den Debütfilm GIRAFFE von DFFB Alumna Anna Sofie Hartmann als Video on Demand. Der deutsch-dänische Film wurde von Komplizen Film in Zusammenarbeit mit Profile Pictures und dem rbb produziert. An dem Projekt, das 2019 seine Weltpremiere beim Locarno Film Festival feierte und auf eine erfolgreiche Festivalreise zurückblickt, arbeiteten einige Studierende und …

DFFB Abschlussfilm im Wettbewerb der 71. Berlinale

Der Abschlussfilm WAS SEHEN WIR, WENN WIR ZUM HIMMEL SCHAUEN? von Regie-Absolvent Alexandre Koberidze feiert im Wettbewerb der 71. Internationalen Filmfestspiele Berlin seine Weltpremiere. Der 150-minütige Film zeichnet mit humorvollen und feinfühligen Beobachtungen des Alltags von Kutaissi, Georgien eine magische Liebesgeschichte, die unmöglich erscheint und doch hoffnungsvoll endet. „Ich wollte einen Film über die Liebe …

Fünf Produktionen mit DFFB Beteiligung bei der Berlinale 2021

Es ist wieder soweit: Die 71. Internationalen Filmfestspiele Berlin stehen in den Startlöchern. Pandemiebedingt findet das Festival in diesem Jahr zweigeteilt mit einem virtuellen Branchenevent im März und ein Publikumsfestival im Juni statt. In diesen Zeiten freuen wir uns um so mehr, dass fulminante Produktionen mit Beteiligung zahlreicher DFFB Alumni in den verschiedensten Sektionen zu sehen …

FFA-Förderung für Projekte von DFFB Alumni Miriam Bliese und Jan-Ole Gerster

Auch dieses Jahr unterstützt die Filmförderungsanstalt Drehbuch- und Filmprojekte bei ihrer Entwicklung und Entstehung. Nach der ersten Sitzung der FFA-Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung im neuen Jahr hat diese nun ihre ausgewählten Projekte verkündet: Insgesamt werden mit rund 3,9 Millionen Euro 9 Film-, 7 Drehbuch- und 3 Treatment-Projekte gefördert. DFFB Alumna Miriam Bliese konnte sich …

Studentische Webserie „TALES FROM THE BLUE BUS“ jetzt bei ARTE online

„TALES FROM THE BLUE BUS – GESCHICHTEN AUS ACCRA“ erzählt von der tragischen Reise sieben Fremder in einem alten blauen Bus, der von einer rachsüchtigen Göttin mit einem Fluch belegt wurde. Die afrikanisch-europäische Webserie wurde gemeinsam von Studierenden der DFFB, dem National Film and Television Institute (Ghana) und dem Maisha Film Lab (Uganda) entwickelt und …

Auszeichnung für DFFB Studierende und Alumni beim 42. Max Ophüls Preis 2021

Gestern endete die 42. Ausgabe des Filmfestivals Max Ophüls Preis in Saarbrücken. Die Preisverleihung am Samstagabend war sowohl für Studierende als auch Alumni der DFFB ein Grund zur Freude:   Die DFFB Studentin Sara Fazilat bekam für ihre Rolle in NICO (R/B: Eline Gehring, K/B: Francy Fabritz, P/B: Sara Fazilat) den „Max Ophüls Preis für den …