Auftakt für den neuen Studiengang

Eine aufregende erste Woche hatten unsere neuen Student:innen der DFFB!

Anfang Oktober durften wir wieder 29 talentierte und inspirierende Menschen an der DFFB willkommen heißen. Startschuss in das erste Semester bildete eine gemeinsame Fahrt in die „Klingemühle“ in Friedland. Eine gute Chance für alle, sich besser kennenzulernen und erste Film-Übungen zu machen.

Mit unserem Herbstfest klang diese lebhafte Woche voller neuer Impressionen aus. Wir freuen uns sehr auf unsere neuen Studierenden und sind neugierig auf die kommenden Jahre mit lebhaften Diskussionen, visionären Filmen und vielen neuen Impulsen.

PoC Writers Incubator: Kooperation zwischen Netflix, DFFB und Panthertainment

Zusammen mit Netflix und Tyron Ricketts Panthertainment starten wir im November 2022 den „Netflix Writing Academy: PoC Writers Incubator“!

Gemeinsames Ziel ist es, sechs ausgewählte PoC-Autor:innen durch das 13-wöchige Trainingsprogramm zu ermächtigen, ihre Geschichten so zu erzählen, dass sie beim Streaming-Publikum Gehör finden.

Deutschsprachige PoC-Autor:innen mit Vorkenntnissen im Bereich Drehbuch konnten sich mit einem ein- bis zweiseitigen Pitch für eine Serie sowie einer Drehbuch-Schreibprobe bewerben.

Wir sind aktuell in der Sichtungsphase und drücken allen Bewerber:innen die Daumen!

›Frauen, Leben, Freiheit‹ Die deutschen Filmhochschulen solidarisieren sich mit den friedlichen Protesten im Iran

»Wir bitten Sie, die Rufe der Iraner*innen nach Freiheit noch lauter zu machen. Werden Sie zur Stimme der Menschen, die mit ihrem Leben für die Freiheit bezahlen«, forderten iranische Filmschaffende unlängst in einem offenen Brief.

Der Tod von Mahsa Amini in Polizeigewahrsam und die immer massiveren Repressionen angesichts der landesweiten Proteste erschüttern auch uns und erfüllen uns mit größter Sorge.

Als deutsche Filmhochschulen haben wir uns gemeinschaftlich zu Vielfalt und gegen Diskriminierung bekannt; dazu, bestehende Strukturen und Stereotype konstruktiv zu hinterfragen und den Umgang mit Machtmissbrauch und Gendergerechtigkeit zu thematisieren. Daher wollen auch wir mit vereinter Stimme unsere Solidarität mit den Demonstrierenden in aller Deutlichkeit bekunden:

Wir sind zutiefst beunruhigt über die Situation im Iran und vor allem an den iranischen Hochschulen. Wir verurteilen, wie freie Meinungsäußerung und das Recht auf die freie Entfaltung der Persönlichkeit gewaltsam unterdrückt werden. Wir sehen Euch, Euren mutigen Widerstand und die Opfer, die ihr bringt. Ihr seid nicht allein. Wir stehen hinter euch und eurem Einsatz für „Frauen, Leben, Freiheit“!

Absolventinnen und Absolventen der DFFB 2022

Zum Ende des Sommersemesters hat die DFFB 23 talentierte und außergewöhnliche Absolventinnen und Absolventen aus der Studienzeit verabschiedet.

Wir gratulieren den Kameraabsolvent:innen Ben Bernhard, Jakob Krüger, Antonia Lange, Konstantin Minnich, Paul Maximilian Näther, Nina Reichmann, Lydia Richter und Claudia Schröder; den Produktionsabsolvent:innen Clara Gerst, Bianca Gleissinger, Luise Hauschild, Daniel Minkov, Ewelina Rosinska und Mariam Shatberashvili sowie den Regieabsolvent:innen Harald Furuholmen, Janin Halisch, Lasse Holdhus, Mónica Lima, Katharina Rivilis, Süheyla Schwenk, Gerald Sommerauer, Sara Summa, Clara von Arnim und Ewa Wikiel. Herzlichen Glückwunsch!

Für den neuen Lebensabschnitt wünschen wir den jungen Produzent:innen, Regisseur:innen und Kameraleuten alles Gute, viel Kraft und jede Menge Erfolge – und möchten sie ausdrücklich dazu ermutigen, auch in Zukunft neugierig, mutig und selbstbewusst zu bleiben!

Mit der ungarischen Regisseurin und Autorin Ildikó Enyedi konnten wir eine wunderbare Gastrednerin gewinnen. Ihre bewegenden Worte haben den jungen Filmemacher:innen spannende Impulse mit auf den Weg gegeben, das von ihr angeregte Ritual hat zu ersten Gedanken für die Zeit nach dem Studium inspiriert und zu einem baldigen Wiedersehen aufgerufen – wir bedanken uns sehr herzlich für die berührenden und zukunftsweisenden Impulse.

Unser besonderer Dank gilt auch den Absolventinnen Ewa Wikiel und Luise Hauschild, die im Namen ihres Jahrgangs die Zeit an der DFFB resümiert uns mit persönlichen Erinnerungen und Anekdoten sehr bewegt haben.

Mit Begeisterung werden wir auch nach dem Studienabschluss die professionelle Entwicklung und die vielfältigen Projekte unserer Absolvent:innen verfolgen. Auf ein baldiges Wiedersehen!

An dieser Stelle folgen in Kürze einige Impressionen der diesjährigen Zertifikatsverleihung.

NO FEAR Award für Mariam Shatberashvili bei den FIRST STEPS Awards 2022

Mariam Shatberashvili – Produktionsabsolventin der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) – hat am gestrigen Abend für ihre Arbeit am Abschlussfilm WAS SEHEN WIR, WENN WIR ZUM HIMMEL SCHAUEN? den mit 7.000 Euro dotierten NO FEAR Award gewonnen. Der Produktionspreis, gestiftet von Katja Eichinger, wird seit 2012 vergeben und würdigt junge Produzent:innen, die mit besonders starker Stimme und ihrer mutigen, unerschrockenen Art Filme produzieren und für Stoffe kämpfen. Die von Schauspieler Hassan Akkouch moderierte Preisverleihung der FIRST STEPS Awards fand mit rund 800 geladenen Branchengästen im Berliner Motorwerk statt und wurde live in der ARD Mediathek übertragen.

Der abendfüllende Spielfilm von Regisseur Alexandre Koberidze feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb der 71. Berlinale und gewann dort den FIPRESCI Preis der Filmkritik für den „Besten Film im Wettbewerb“. Daraufhin folgten zahlreiche Stationen bei renommierten Festivals wie dem internationalen Filmfestival Karlovy Vary und dem New York City International Film Festival.

„Zwei Liebende, die sich durch einen bösen Zauber nicht wiederfinden können und auf eine lange Suche gehen. Mit dem poetisch-modernen Märchen WAS SEHEN WIR, WENN WIR ZUM HIMMEL SCHAUEN? hat sich Mariam Shatberashvili ein eher ungewöhnliches und herausforderndes Projekt für ihren Abschluss ausgesucht. Unerschrocken und immer nah am Projekt hat sie am ihr völlig unbekannten Drehort Kutaissi eine nachhaltige Infrastruktur geschaffen, die es dem Team ermöglichte, sich auf die kreative Umsetzung der filmischen Idee zu konzentrieren. Dabei stellte sie sich jeden Tag aufs Neue respektvoll und engagiert den auftretenden kulturellen Differenzen der deutsch-georgischen Co-Produktion. Den damit einhergehenden Hürden begegnete Mariam Shatberashvili mit einer perfekten Mischung aus Bauchgefühl und Verhandlungsgeschick an dessen Ende ein beeindruckender Film steht, der ohne sie nicht so reich an Fantasie und Ideen gewesen wäre“, so die Jurybegründung von Randa Chahoud, Jonas Dornbach, Yoshi Heimrath, Robert Hofmann und Lorna Ishema.

Wir gratulieren sehr herzlich zu der wohlverdienten Auszeichnung!

ALLE REDEN ÜBERS WETTER ab dem 15. September in den Kinos

Nachdem der Abschlussfilm von Annika Pinske  ALLE REDEN ÜBERS WETTER (K: Ben Bernhard, P: Luise Hauschild & Annika Pinske) 2022 seine Weltpremiere auf der Berlinale feiern durfte, freuen wir uns nun auf seinen Start in den deutschen Kinos.

Das mit New Matter Films, pennybooth productions und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg koproduzierte Spielfilmdebüt beeindruckt durch die humorvolle und detailverliebte Erzählung Claras – Einer ostdeutschen Bildungsaufsteigerin verstrickt zwischen Alltag in der Metropole und dem Aufwachsen in der Provinz.

Alle weiteren Informationen zum Film und den Kinospielzeiten findet ihr hier.

DFFB trauert um Wolfgang Petersen

Am 12. August 2022 ist DFFB Alumnus Wolfgang Petersen im Alter von 81 Jahren in Los Angeles verstorben.

Der in Emden geborene Regisseur, Drehbuchautor und Produzent gehörte zum ersten Jahrgang der DFFB und war Kommilitone von u. a. Hartmut Bitomsky, Harun Farocki und Helke Sander.

Nach seinem Studium in Berlin fing er an, fürs Fernsehen zu arbeiten, drehte mehrere Tatort-Folgen und seinen ersten Kinofilm EINER VON UNS BEIDEN. 1980 übertrag ihm die Bavaria Film die Regie beim Filmepos DAS BOOT, das zum damaligen Zeitpunkt zum größten fremdsprachigen Kinoerfolg in den USA avancierte und bis heute den Rekord für die meisten Oscar-Nominierungen eines deutschsprachigen Films hält.

Sechs Jahre später zog er nach Los Angeles, wo er seine Produktionsfirma Radiant Productions gründete. Es folgten viele weitere Blockbuster, sodass Petersen zu einem festen Bestandteil Hollywoods geworden ist.

 

Zwischen 2012 und 2015 hatte die DFFB mit der Unterstützung der VGF ein Internship ins Leben gerufen, das Studierenden ein dreimonatiges Praktikum bei Radiant in Santa Monica ermöglicht hat.

Anna Avramenko hat dieses 2014 absolviert, woraus eine Weiterführung der Zusammenarbeit mit Petersen für seinen letzten Film VIER GEGEN DIE BANK entstanden ist.

«It was a dream come true to get to work for Wolfgang Petersen in the US and also in Germany. I loved so many of his films growing up and it was one of those cases where it was good to meet your hero. Wolfgang was not only inspiring in his work but also in his kindness and generosity towards everyone in his team. I’ll be forever thankful for the opportunities and grateful to the DFFB for making possible my very first internship in the US with his company. My deepest sympathies to his wonderful team at Radiant Productions and to his family.» (Anna Avramenko)

 

Wer die DFFB-Werke des Starregisseurs sehen möchte, hat die Möglichkeit dazu auf der Archivseite der Stiftung Deutsche Kinemathek.

Unsere Gedanken und Mitgefühl sind bei Wolfgang Petersens Angehörigen sowie seinen Freundinnen und Freunden.

Zwei First Steps Nominierungen für DFFB Filme

Heute wurden die Nominierungen für den First Steps Award 2022 verkündet und wir freuen uns, dass gleich zwei DFFB Produktionen im Rennen um den begehrten Nachwuchspreis sind.

Für den mit 7000 € dotierten NO FEAR Award ist Mariam Shatberashvili für ihre Produktionsarbeit beim Abschlussfilm WAS SEHEN WIR, WENN WIR ZUM HIMMEL SCHAUEN? (R/D: Alexandre Koberidze, K: Faraz Fesharaki) nominiert.

Pola Geiger ist hingegen für den Götz-George-Nachwuspreis im Wert von 9000 € für ihre schauspielerische Leistung beim Abschlussfilm JESSY (R/B: Rebeca Ofek, B: Beliban zu Stolberg, K: Albrecht von Grünhagen, P: Jana Kreissl & Tobias Gaede & Rebeca Ofek & Sabine Schmidt) nominiert.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Der Nachwuchspreis FIRST STEPS ist die bedeutendste Auszeichnung für Abschlussfilme von Filmschulen in den deutschsprachigen Ländern. Er ist mit insgesamt 119.000 Euro der höchst dotierte Nachwuchspreis und wird jährlich in neun Preiskategorien an Regisseur·innen, Produzent·innen, Kameraleute und Drehbuchautor·innen von kurzen, mittellangen und abendfüllenden Spielfilmen, Dokumentarfilmen und Werbespots sowie an Schaupieler·innen vergeben.

Pro Nominierung gibt es ein direktes Preisgeld von 1000 Euro, aber wir drücken natürlich schon jetzt die Daumen für die Preisverleihung am 26. September in Berlin.

 

© FIRST STEPS

Serial Eyes startet mit neuem Head of Studies und spannenden Entwicklungen ins 10. Jahr

Serial Eyes, das postgraduale Programm für Serienautor:innen der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, feiert sein 10jähriges Bestehen und leitet weitere Schritte für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Programms ein: die Ernennung eines neuen Head of Studies, die Gewinnung eines neuen Partners, die Gründung eines Beirats sowie die Auswahl der 12 neuen Teilnehmer:innen, die im Herbst ihre Ausbildung starten.

Mit Katrin Merkel hat Serial Eyes eine hochkarätige Neubesetzung für die Position des Head of Studies gefunden; schon am 1. Juli 2022 übernahm sie die Leitung des Programms. Merkel verfügt über langjährige berufliche Erfahrung in verschiedenen Fernsehbereichen: Sie hat in der Drehbuchentwicklung für mehrere große Produktionsfirmen gearbeitet, als Script Reader und Dramaturgin in der Fiction-Abteilung des deutschen Privatsenders RTL Television, als freie Development Producerin für verschiedene TV-Serienproduktionen und als Dozentin für Dramaturgie und Serial Storytelling/Writers’ Room. Zusammen mit Timo Gößler veröffentlichte sie 2021 das in Branchenkreisen vielbeachtete Buch DER GERMAN ROOM – Der US-Writers’ Room in der deutschen Serienentwicklung.

„Ich fühle mich geehrt, Teil von Serial Eyes sein zu dürfen, Europas erstem und führendem postgradualen Weiterbildungsprogramm für serielles Storytelling. Die Ausbildung der nächsten Generation von europäischen Fernsehautor:innen ist für mich eine echte Herzensangelegenheit! Wenn die Professionalität und Effizienz des US-amerikanischen Writers’ Room-Systems auf europäische Traditionen und Marktgegebenheiten treffen, dann wird es spannend … und manchmal auch herausfordernd! Ich kann es kaum erwarten, mein Wissen und meine Erfahrung in diesen Prozess einzubringen.“ (Katrin Merkel)

Wie schon in den Vorjahren, hat Serial Eyes auch 2022 junge Autor:innen aus der ganzen Welt angezogen: Zwölf Teilnehmer:innen aus der Tschechischen Republik, Frankreich, Italien, Deutschland, den Niederlanden, Serbien, Ungarn, Kenia, Israel und Finnland werden ab September in Berlin neue Serienkonzepte entwickeln und das kollaborative Schreiben im Writers’ Room lernen. Unter der Anleitung eines Teams hochrangiger internationaler Dozent:innen – Showrunner:innen, Headautor:innen, Produzent:innen und Redakteur:innen europäischer Fernsehanstalten – gilt es, im Laufe der Ausbildung eine eigene Serie zu entwickeln, die im Mai 2023 beim Final Pitch vor einem Fachpublikum präsentiert wird.

Außerdem hat Serial Eyes in diesem Jahr einen neuen starken Partner hinzugewonnen: VIS, die internationale Studioabteilung von Paramount und einer der weltweit führenden Produzenten von Premium-Unterhaltungsinhalten. VIS schließt sich damit anderen Branchenpartnern wie Sky Deutschland, Atlantique Productions, Dynamic Television, Real Film und Big Light Productions an, um die nächste Generation von Drehbuchautor:innen zu fördern.

Damit sich der große Erfolg von Serial Eyes auch im zweiten Jahrzehnt seines Bestehens fortsetzt, soll in enger Zusammenarbeit mit Katrin Merkel der strategische Ausbau des Curriculums vorangetrieben werden. Zudem wird dem Programm ein Beirat zur Seite gestellt. Er besteht aus Jana Burbach (Serial Eyes Alumna 2014/15, Autorin – Tribes of Europa, Breaking Even), Nathalie Perus (Geschäftsführerin, Atlantique Productions), Frank Spotnitz (Showrunner – The X Files, The Man in the High Castle) und Klaus Zimmermann (Produzent – Borgia, Drops of God). Die weitreichenden Kenntnisse des Beirats von Serial Eyes und der europäischen Serienlandschaft tragen dazu bei, weiterhin die hohen Qualitätsansprüche in der Lehre zu sichern.