Kategorie: Journal

DFFB con­nect: 11 span­nen­de Stof­fe in Ent­wick­lung

In der Welt des Films ist jeder Moment ein Aben­teu­er, jeder Gedan­ke ein Poten­ti­al und jeder Mensch eine Quel­le der Inspi­ra­ti­on. Umso mehr freu­en wir uns über das posi­ti­ve Feed­back zu unse­rem Pitch For­mat DFFB con­nect, das sich als Ort für krea­ti­ven Aus­tausch eta­bliert hat, an dem fil­mi­sche Visio­nen Gestalt anneh­men.

Im April haben unse­re Stu­die­ren­den elf außer­ge­wöhn­li­che Pro­jek­te prä­sen­tiert: von packen­den Dra­men über fes­seln­de Sci­ence-Fic­tion bis hin zu gen­re­über­grei­fen­den For­ma­ten war für alle etwas dabei. Die Pro­jek­te stel­len nicht nur die Viel­falt und den Ideen­reich­tum der Stu­die­ren­den unter Beweis; sie geben auch die Mög­lich­keit, die indi­vi­du­el­len künst­le­ri­schen Hand­schrif­ten der jun­gen Film­schaf­fen­den unse­rer Aka­de­mie ken­nen­zu­ler­nen.

Wir dan­ken allen Gäs­ten für den ereig­nis­rei­chen Tag vol­ler span­nen­der Begeg­nun­gen und Per­spek­ti­ven!

Gern möch­ten wir auch ande­ren Per­so­nen aus der Film­bran­che, die nicht an der Ver­an­stal­tung teil­neh­men konn­ten, die Mög­lich­keit geben, die Geschich­te und die talen­tier­ten Köp­fen, die sie zum Leben erwe­cken, ken­nen­zu­ler­nen. Bei Inter­es­se an unse­rem Book­let, wen­den Sie sich gern an uns!

Kon­takt: events@​dffb.​de

DFFB mit 6 Fil­men beim beim 20. ach­tung ber­lin Film­fes­ti­val

Das Film­fes­ti­val für neu­es deut­sches Kino lädt bereits zum 20. Mal dazu ein, die pul­sie­ren­de Viel­falt jun­ger deut­scher Erzäh­lun­gen aus Ber­lin und Bran­den­burg auf der gro­ßen Lein­wand zu erle­ben! Das ach­tung ber­lin Film­fes­ti­val läuft vom 10. bis 17. April 2024 und prä­sen­tiert auch in die­sem Jahr eini­ge unse­rer Fil­me:

Im Spiel­film­wett­be­werb gehen zwei DFFB Pro­duk­tio­nen ins Ren­nen: ARTHUR & DIANA (R/​B: Sara Sum­ma, K: Faraz Fesha­ra­ki, P: Ceci­lia Traut­vet­ter & Lisa Roling) sowie WO KEINE GÖTTER SIND, WALTEN GESPENSTER (R/​B: Bas­ti­an Gascho, K: Anselm Bel­ser, P: Bas­ti­an Gascho & Noël Seiß & Mari­am Shat­berash­vi­li).

Im Wett­be­werb Mit­tel­lan­ger Film hofft AB INS KALTE WASSER (R: Las­se Hold­hus, B: Las­se Hold­hus & Amé­lie Czer­wen­ka, K: Lukas Eylandt, P: Lisa Roling) auf eine Aus­zeich­nung.

Unse­re Fil­me ASCHE (R: Ding­Ding Jiang, B: Micha­el And­res, K: Con­stan­tin Cam­pean, P: Sara Fazi­lat) und SLIMANE (R/​B: Car­los Perei­ra, K: Karim Marold, P: Car­lot­ta Cor­nehl & Cla­ra Puhl­mann, M: Vanes­sa Hee­ger, SD: Celi­ne Jün­ger) sind im Kurz­film­wett­be­werb ver­tre­ten.

Auch in der Sek­ti­on Ber­lin Spot­light ist mit KRZYK (R: Ewa Wikiel, B: Hali­na Ras­ins­ka & Ewa Wikiel, K: Kon­stan­tin Min­nich, P: Ibra­him-Utku Erdo­gan) eine DFFB Pro­duk­ti­on zu sehen.

Alle Infor­ma­tio­nen zu den Fil­men, den Vor­führ­zei­ten und dem Ticket­ver­kauf fin­det ihr hier.

Wir wün­schen ein tol­les Fes­ti­val, vol­le Vor­stel­lun­gen und 7 Tage puren Film­ge­nuss!

Aus­stel­lung: Das ers­te Jahr. Auf­bruch an der DFFB 1966/​​67.

Das ers­te Jahr.

Auf­bruch an der DFFB 1966/​67

12. April – 11. August 2024
Muse­um Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf in der Vil­la Oppen­heim

Wie lernt man Film? Wie lehrt man Film? Wie bewer­tet man Talent?

Das sind nur drei zen­tra­le Fra­gen, die sich die Direktor:innen, Dozie­ren­den und Stu­die­ren­den der Deut­schen Film- und Fern­seh­aka­de­mie Ber­lin (DFFB) stel­len, als die­se 1966 gegrün­det wird und in das Deutsch­land­haus am Theo­dor-Heuss-Platz zieht. In einer Zeit der Kino­kri­se und des expan­die­ren­den öffent­lich-recht­li­chen Fern­se­hens setzt die Medi­en­land­schaft gro­ße Hoff­nun­gen in die ers­te west­deut­sche Film­hoch­schu­le. 35 Stu­die­ren­de wer­den zum ers­ten Jahr­gang zuge­las­sen. Vie­le von ihnen began­nen Lauf­bah­nen, mit denen sie spä­ter ver­schie­dens­te fil­mi­sche Gat­tun­gen prä­gen wer­den, dar­un­ter Hel­ke San­der, Harun Faro­cki, Hart­mut Bitom­sky oder Wolf­gang Peter­sen.

Das ers­te Jahr. Auf­bruch an der DFFB 1966/​67. nimmt die­sen Moment der künst­le­ri­schen Expe­ri­men­te vor einer gesell­schaft­li­chen Zäsur in den Blick: Unter­schied­lichs­te Fil­me ent­ste­hen im ers­ten Jahr, West­ber­lin wird dabei vom Stand­ort zum Sujet. Kol­la­bo­ra­ti­ves Arbei­ten und Impro­vi­sa­ti­on sind unab­ding­bar an der zunächst nur unzu­rei­chend aus­ge­stat­te­ten Aka­de­mie; Kon­flik­te kün­di­gen sich an. Der 2. Juni 1967 und die Poli­ti­sie­rung der Stu­die­ren­den­be­we­gung mar­kie­ren schließ­lich den his­to­ri­schen Wen­de­punkt, der „Das ers­te Jahr“ been­det.

In Koope­ra­ti­on mit der Deut­schen Kine­ma­thek – Muse­um für Film und Fern­se­hen öff­net die Aus­stel­lung das Archiv der DFFB und zeigt eine Aus­wahl der Fil­me des ers­ten Stu­di­en­jah­res in ihrem Ent­ste­hungs­kon­text.

Eli­sa­beth Köl­ler gewinnt für MODDERGAT den Eis­vo­gel Nach­wuchs­preis 2024

Am Eröff­nungs­tag der 74. Ber­li­na­le fand die Ver­lei­hung des Eis­vo­gel-Prei­ses für nach­hal­ti­ge Film­pro­duk­tio­nen statt. Der Preis rückt inno­va­ti­ve Pro­duk­tio­nen für TV und Kino ins Ram­pen­licht, die bei Pla­nung und Umset­zung in beson­de­rer Wei­se Ener­gie und Res­sour­cen spa­ren und auf neue nach­hal­ti­ge Pro­duk­ti­ons­prak­ti­ken set­zen.

Wir gra­tu­lie­ren Pro­du­zen­tin Eli­sa­beth Köl­ler und dem gesam­ten Team von MODDERGAT (R/​B: Job Anto­ni, K: Felix Schus­ter) zum Gewinn des Eis­vo­gel Prei­ses 2024 in der Kate­go­rie Nach­wuchs­film für inno­va­ti­ve Maß­nah­men, die die Umwelt­be­las­tun­gen wäh­rend der Dreh­ar­bei­ten nach­weis­lich ver­min­dert haben.

Für die Nach­wuchs­pro­du­zen­tin war die Beach­tung von umwelt­re­le­van­ten Zie­len hier ganz früh­zei­tig inte­gra­ler Bestand­teil der Pla­nun­gen. So konn­te z.B. durch die bewuss­te Inte­gra­ti­on der Eigen­hei­ten der bestehen­den Dreh­or­te in das krea­ti­ve Kon­zept der Res­sour­cen­auf­wand für Kulis­sen­bau und Deko­ra­ti­on deut­lich redu­ziert wer­den. Die Umset­zung die­ser und vie­ler wei­ter Maß­nah­men im gemein­schaft­li­chen Enga­ge­ment aller Betei­lig­ten ist stim­mig und sym­pa­thisch. Das Bekennt­nis im Abspann lenkt den Blick dar­auf, dass Ehr­lich­keit und Trans­pa­renz und nicht nur Per­fek­ti­on wesent­li­che Leit­li­ni­en eines grü­nen Pro­du­zie­rens aber auch unse­res Han­delns all­ge­mein sein soll­ten.

Den Nach­wuchs­preis über­gab Fritz Brick­wed­de, Vor­sit­zen­der des Stif­tungs­ra­tes der Heinz Siel­mann Stif­tung. Die dies­jäh­ri­gen Gewinner:innen über­zeug­ten mit emis­si­ons­ar­men Tech­ni­ken zur Strom­ver­sor­gung und beim Trans­port; er lob­te beson­ders die deut­li­che Redu­zie­rung von Res­sour­cen­auf­wand für Kulis­sen­bau und Deko­ra­ti­on am Set.

Bun­des­mi­nis­te­rin Stef­fi Lem­ke: „Fan­tas­ti­sche Kulis­sen, auf­wän­di­ge Stunts oder gra­fi­sche Höchst­leis­tun­gen am Com­pu­ter – Kino­fil­me, die begeis­tern, sind oft auf­wän­dig pro­du­ziert, und ihre Pro­duk­ti­on ver­braucht lei­der viel Mate­ri­al und Ener­gie. Dass Fil­me zugleich groß­ar­tig unter­hal­ten und die Umwelt schüt­zen kön­nen zei­gen die dies­jäh­ri­gen Eis­vo­gel-Preis­trä­ger auf ein­drucks­vol­le Wei­se.“

Kul­tur­staats­mi­nis­te­rin Clau­dia Roth: „Ange­sichts der enor­men Her­aus­for­de­run­gen der Kli­ma­kri­se, gehört die Zukunft ganz klar dem Kli­ma­schutz, sie gehört res­sour­cen­scho­nen­den Pro­duk­tio­nen, kli­ma­freund­li­chen Betrie­ben und einer nach­hal­ti­gen Lebens­wei­se. Wir brau­chen Vor­bil­der, Ideen­reich­tum und Kul­tur­schaf­fen­de, die mit Krea­ti­vi­tät über das unbe­dingt Erfor­der­li­che hin­aus­ge­hen und eine Inspi­ra­ti­on für ande­re wer­den.“

Die Preis­ver­lei­hung für die Wett­be­werbs­pe­ri­ode 2023/​24 fand am 15. Febru­ar 2024 im Innen­hof des Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­ums in Ber­lin und im Bei­sein der Bun­des­mi­nis­te­rin für Umwelt und Ver­brau­cher­schutz, Stef­fi Lem­ke sowie der Staats­mi­nis­te­rin für Kul­tur und Medi­en, Clau­dia Roth statt. Im Rah­men der Ver­an­stal­tung wur­den der inter­es­sier­ten Fach­öf­fent­lich­keit die nomi­nier­ten Pro­duk­tio­nen vor­ge­stellt und der „Eis­vo­gel – Preis für nach­hal­ti­ge Film­pro­duk­tio­nen“ an die sieg­rei­chen Pro­duk­tio­nen über­ge­ben.

Call for Appli­ca­ti­ons: Diver­se Sto­rytel­ling in Digi­tal Short Form Series

Seri­al Eyes, das post­gra­dua­le Pro­gramm für Serienautor:innen der Deut­schen Film- und Fern­seh­aka­de­mie Ber­lin (DFFB), star­tet im April 2024 die zwei­te Run­de sei­nes Work­shops „Diver­se Sto­rytel­ling in Digi­tal Short Form Series“.

Digi­ta­le Kurz­se­ri­en (auch Webse­ri­en genannt) sind für das Inter­net kon­zi­pier­te Shows mit Epi­so­den von 1 bis 20 Minu­ten Län­ge. Berühm­te Bei­spie­le sind HIGH MAINTENANCE und THE MISADVENTURES OF AWKWARD BLACK GIRL, die bei­de zu Dra­me­dy-Seri­en mit vier bzw. fünf Staf­feln (INSECURE) auf HBO wur­den. Der Work­shop lehrt seri­el­les Erzäh­len und die Tech­nik des kol­la­bo­ra­ti­ven Schrei­bens im Wri­ters‘ Room in ver­dich­te­ter Form, da das Kurz­for­mat im Mit­tel­punkt steht.

Der Work­shop wird von Corin­ne Le Hong in enger Zusam­men­ar­beit mit dem post­gra­dua­le Pro­gramm Seri­al Eyes gelei­tet. Erfah­re­ne Drehbuchautor:innen wie Kat­rin Mer­kel (Seri­al Eyes, Head of Stu­dies), Ste­fa­nie Ren (A THIN LINE), Vik­to­ria So Hee Alz (DRUCK, PARA) sowie Han­no Hack­fort und Bob Kon­rad (4BLOCKS, PARA und KLEO) sind eben­falls Dozie­ren­de des Pro­gramms.

Sechs eng­lisch­spra­chi­ge Teilnehmer:innen wer­den für den Work­shop aus­ge­wählt und dar­in geschult, digi­ta­le Kurz­se­ri­en zu ent­wi­ckeln und im Wri­ters‘ Room zu arbei­ten. Der Work­shop rich­tet sich ins­be­son­de­re an Min­der­hei­ten und Grup­pen, die in der Medi­en­bran­che tra­di­tio­nell unter­re­prä­sen­tiert sind, z. B. BIPoC oder Per­so­nen aus der LGBTQIA*-Community. Vor­he­ri­ge Erfah­rung im Schrei­ben ist erfor­der­lich. Da der Work­shop online statt­fin­det, sind Bewer­bun­gen aus ganz Euro­pa will­kom­men.

Hier gibt es alle Infor­ma­tio­nen zum Work­shop und zur Bewer­bung:

DFFB Scree­ning Sche­du­le @ Ber­li­na­le

In die­sem Jahr fei­ert nicht nur ein Abschluss­film der DFFB im Forum sei­ne Welt­pre­mie­re – auch zahl­rei­che Alum­ni und Dozie­ren­de prä­sen­tie­ren zwi­schen dem 15. und dem 24. Febru­ar 2024 ihre Wer­ke dem Publi­kum. Jury­man­da­te, die Teil­nah­me an Ber­li­na­le Talents und eine Nomi­nie­rung beim Preis der dt. Film­kri­tik ver­voll­stän­di­gen die Prä­senz der Aka­de­mie auf der 74. Ber­li­na­le. Hier fin­det ihr alle Infor­ma­tio­nen:

Abschluss­film der DFFB

WAS HAST DU GESTERN GETRÄUMT, PARAJANOV?

Forum

R/​B: Faraz Fesha­ra­ki, K: Faraz Fesha­ra­ki & Moritz Frie­se, P: Ewe­li­na Rosins­ka & Lui­se Hau­schild & Mari­am Shat­berash­vi­li

Der doku­men­ta­ri­sche Abschluss­film WAS HAST DU GESTERN GETRÄUMT, PARAJANOV?von Faraz Fesha­ra­ki erzählt mit einem sehr per­sön­li­chen Blick des Regis­seurs und Kame­ra­manns von einem Jahr­zehnt des fami­liä­ren Zusam­men­seins, das zwi­schen Deutsch­land und dem Iran haupt­säch­lich online statt­ge­fun­den hat. Hier­bei tref­fen klei­ne Erzäh­lun­gen des lie­be­vol­len Mit­ein­an­ders auf eine von der Poli­tik ent­täusch­te Eltern­ge­nera­ti­on, die auch bru­ta­le Ele­men­te der Unter­drü­ckung erfah­ren und den­noch nie die Hoff­nung ver­lo­ren hat.

  • Mo, 19.02. um 15:30 Uhr, HKW 2 – Safi Faye Saal
  • Di, 20.02. um 13:00 Uhr, Arse­nal 1
  • Fr, 23.02. um 16:00 Uhr, Cubix 7
  • So, 25.02. um 12:30 Uhr, Beton­hal­le – Silent Green

Fil­me mit Ange­hö­ri­gen der DFFB im Pro­gramm

ARCHITECTON

Wett­be­werb

mit Alum­nus Ben Bern­hard (Bild­ge­stal­tung)

Fil­me­ma­cher Vic­tor Kos­sa­kovs­kys epi­sche, inti­me und poe­ti­sche Medi­ta­ti­on über Archi­tek­tur befasst sich mit der Fra­ge, inwie­fern der Blick auf Kon­struk­ti­on und Gestal­tung alter Bau­wer­ke einer­seits zwar all­ge­gen­wär­ti­ge Zer­stö­rung offen­bart, ande­rer­seits aber auch Grund zur Hoff­nung geben und einen Weg in die Zukunft zei­gen kann.

  • Mo, 19.02. um 15:30 Uhr, Ber­li­na­le Palast
  • Di, 20.02. um 18:00 Uhr, Ver­ti Music Hall
  • Di, 20.02. um 22:00 Uhr, HKW 1 – Miri­am Make­ba Audi­to­ri­um
  • Mi, 21.02. um 9:15 Uhr, Haus der Ber­li­ner Fest­spie­le
  • So, 25.02. um 12:15 Uhr, Zoo­pa­last 2

DEMBA

Encoun­ters

mit Alum­na Nico­le Ger­hards (Kopro­du­zen­tin)

Der Film erforscht das Span­nungs­feld zwi­schen Trau­er und Hei­lung, Zuge­hö­rig­keit und Ent­frem­dung, men­ta­ler Gesund­heit und psy­chi­schen Stö­run­gen am Bei­spiel eines Man­nes mitt­le­ren Alters. Dahin­ter steht die Fra­ge: Wie kann eine Gesell­schaft, die kein Wort für das Krank­heits­bild Depres­si­on hat, mit Depres­sio­nen umge­hen?

  • Sa, 17.02. um 16:30 Uhr, Aka­de­mie der Küns­te
  • So, 18.02. um 16:00 Uhr, Zoo­pa­last 2
  • Mo, 19.02. um 12:30 Uhr, Colos­se­um 1
  • Di, 20.02. um 22:00 Uhr, Cubix 7
  • So, 25.02. um 12:45 Uhr, Cubix 8

VERBRANNTE ERDE

Pan­ora­ma

mit Alum­nus Tho­mas Ars­lan (Regie) und Alum­nus Rein­hold Vor­schnei­der (Bild­ge­stal­tung)

Zwölf Jah­re nach­dem der Berufs­kri­mi­nel­le Tro­jan aus Ber­lin flüch­ten muss­te, führt ihn die Suche nach Auf­trä­gen erneut in die Stadt. Er hat kaum noch Geld und braucht drin­gend einen neu­en Job. Doch Ber­lin hat sich ver­än­dert, Tro­jans alte Kon­tak­te geben nicht mehr viel her. Und sei­ne Maxi­me, nur Bar­geld-Jobs anzu­neh­men, lässt sich in einer immer stär­ker digi­ta­li­sier­ten Welt kaum noch durch­hal­ten.

  • Di, 20.02. um 18.15 Uhr, Zoo­pa­last 1
  • Mi, 21.02. um 11:45 Uhr, Haus der Ber­li­ner Fest­spie­le
  • Do, 22.02. um 12:30 Uhr, Cubix 9
  • Fr, 23.02. um 15:30 Uhr, Cine­plex Tita­nia
  • Sa, 24.02. um 21:30 Uhr, Zoo­pa­last 1

FARUK

Pan­ora­ma

mit Dozen­tin Asli Özge (Regie & Buch) und Dozent Emre Erkmen (Bild­ge­stal­tung)

Gedreht an Ori­gi­nal­schau­plät­zen, basie­rend auf wah­ren Bege­ben­hei­ten und inspi­riert von rea­len Per­so­nen, gibt Aslı Özges neu­er Film Ein­blick in das Leben eines betag­ten Man­nes in der leb­haf­ten Metro­po­le Istan­bul. Im Vor­der­grund ste­hen dabei neben den Fol­gen von Gen­tri­fi­zie­rung auch die Ver­stri­ckun­gen inner­halb einer kom­ple­xen Vater-Toch­ter-Bezie­hung.

  • Sa, 17.02. um 19:00 Uhr, Haus der Ber­li­ner Fest­spie­le
  • So, 18.02. um 22:00 Uhr, Zoo­pa­last 2
  • Mo, 19.02. um 21:30 Uhr, Cubix 5
  • Di, 20.02. um 18:30 Uhr, Cubix 9
  • Mi, 21.02. um 15:30 Uhr, Baby­lon Kreuz­berg
  • So, 25.02. um 18:45 Uhr, Cubix 5

THE OUTRUN

Pan­ora­ma

mit Alum­nus Jonas Wey­de­mann (Kopro­du­zent)

Nach mehr als zehn Jah­ren kehrt Rona in ihre Hei­mat auf den ent­le­ge­nen Ork­ney­in­seln zurück. Wäh­rend sie die ein­zig­ar­ti­ge, raue Land­schaft, in der sie auf­ge­wach­sen ist, wie­der­ent­deckt, ver­mi­schen sich ihre Kind­heits­er­in­ne­run­gen mit sol­chen aus der letz­ten, von Sucht gepräg­ten Zeit. Ihr dama­li­ger Auf­bruch in die Stadt und die fol­gen­den aus­schwei­fen­den Jah­re in Lon­don mün­de­ten in einem schmerz­haf­ten Absturz. Doch nach und nach wird die Begeg­nung mit den ver­wun­sche­nen, wind­ge­peitsch­ten Küs­ten der Inseln zu einer Chan­ce auf ein neu­es Leben.

  • Sa, 17.02. um 19:30 Uhr, Zoo­pa­last 1
  • So, 18.02. um 12:00 Uhr, Haus der Ber­li­ner Fest­spie­le
  • So, 18.02. um 20:00 Uhr, Neue Kam­mer­spie­le (Klein­mach­now)
  • Mo, 19.02. um 9:30 Uhr, Cubix 9
  • Mi, 21.02. um 15:30 Uhr, Colos­se­um 1
  • Fr, 23.02. um 18:30 Uhr, Zoo­pa­last 1

DEINE BRÜDER

Pan­ora­ma

mit Alum­na Esther Preuß­ler (Buch)

Cem und sei­ne fünf bes­ten Freun­de sind seit Kind­heits­ta­gen eine ver­schwo­re­ne Gemein­schaft. Sie sind für ihn sei­ne wah­re Fami­lie. Doch Cem ver­än­dert sich. Er wird bru­ta­ler und här­ter, bedroht sei­ne Freun­de und ver­setzt ihre Ange­hö­ri­gen in Angst und Schre­cken.

  • Do, 22.02. um 19:30 Uhr, Zoo­pa­last 1
  • Fr, 23.02. um 18:30 Uhr, Cubix 9

ALLE DIE DU BIST

Pan­ora­ma

mit Alum­na Sara Fazi­lat (Dar­stel­le­rin) und Alumna/​Dozentin Julia Will­mann (Dra­ma­tur­gi­sche Bera­tung)

Ange­sie­delt in der Kulis­se eines der größ­ten Braun­koh­le­ab­bau­ge­bie­te Euro­pas, ist Alle die Du bist ein sozi­al­rea­lis­ti­scher und zugleich magi­scher Lie­bes­film. Aen­ne Schwarz und Car­lo Lju­bek ver­kör­pern ein­dring­lich das Paar im Zen­trum die­ses lei­den­schaft­li­chen, ver­spiel­ten Plä­doy­ers für den lie­ben­den Blick.

  • Fr, 16.02. um 18:30 Uhr, Zoo­pa­last 1
  • Fr, 16.02. um 18:30 Uhr, Zoo­pa­last 2
  • Sa, 17.02. um 18:30 Uhr, Cubix 9
  • So, 18.02. um 13:00 Uhr, Cubix 5
  • Di, 20.02. um 15:30 Uhr, Colos­se­um 1
  • Di, 20.02. um 20:30 Uhr, Kino Toni
  • Fr, 23.02. um 21:30 Uhr, Zoo­pa­last 1

SPUREN VON BEWEGUNG VOR DEM EIS

Forum

mit Dozent René Fröl­ke (Regie/​Buch/​Bildgestaltung)

Der Film gibt kur­ze Ein­bli­cke in licht­durch­flu­te­te Räu­me. Die Bolex-Kame­ra schnurrt. 20 Jah­re nach der Auf­lö­sung des 1971 gegrün­de­ten Schwei­zer Pen­do Ver­lags zeigt sich des­sen Geschich­te per­so­ni­fi­ziert durch Nach­fah­rin The­re­sia Weig­ner und ihrem Lebens­ge­fähr­ten, die die­ses Erbe in all sei­ner Schwe­re immer wie­der umkrei­sen, sich­ten und auch wie­der ver­lie­ren.

  • Sa, 17.02. um 13:00 Uhr, Arse­nal 1
  • Mo, 19.02. um 12:00 Uhr, Beton­hal­le – Silent Green
  • Di, 20.02. um 21:00 Uhr, HKW 2 – Safi Faye Saal
  • Fr, 23.02. um 19:30 Uhr, Aka­de­mie der Küns­te

TECHQUA IKACHI, LAND – MEIN LEBEN

Forum Spe­cial

mit Alum­na Anka Schmid (Regie/​Buch/​Bildgestaltung)

Der Mytho­lo­gie der Hopi zufol­ge ver­pflich­te­te die Gott­heit Maa­sau die Urein­woh­ner mit dem Ein­zug in die vier­te, unse­re heu­ti­ge Welt auf ein ein­fa­ches Leben. Ein Leben, das auf Land­wirt­schaft, allem vor­an dem Mais­an­bau, beruht. Tech­qua Ika­chi, Land – mein Leben ist ein Doku­ment der Selbst­be­haup­tung und der Bewah­rung der Tra­di­tio­nen in jener Gemein­schaft von Hopi, die seit Anfang des 20. Jahr­hun­derts Hote­vil­la in Ari­zo­na besie­deln.

  • Sa, 17.02. um 10:00 Uhr, Arse­nal 1
  • So, 18.02. um 18:15 Uhr, Beton­hal­le – Silent Green

DIESE TAGE IN TEREZÍN

Forum Spe­cial

mit Alum­nus Hei­no Deckert (Pro­du­zent)

Das Fas­zi­nie­ren­de an ihrer Spu­ren­su­che ist, wie mit jeder neu­en Begeg­nung mit Men­schen, die den Kaba­rett­künst­ler kann­ten, ein immer grö­ße­res Netz­werk geknüpft wird, in dem ein Dia­log sowohl der Kul­tu­ren (Tsche­chisch, Hebrä­isch, Deutsch, Eng­lisch – alle sind hier poly­glott) als auch der Gene­ra­tio­nen gepflegt wird. Und damit auch Erin­ne­rung: an das Lachen im und als Wider­stand, an die Lie­der, nicht zuletzt den „The­re­si­en­städ­ter Marsch“. Ein klu­ger, radi­kal offe­ner Film. Eine Auf­stands­ges­te.

  • Sa, 17.02. um 19:30 Uhr, Aka­de­mie der Küns­te
  • Di, 20.02. um 10:30 Uhr, Arse­nal 1

DIE DEUTSCHEN UND IHRE MÄNNER – BERICHT AUS BONN

Retro­spek­ti­ve

mit Alum­na Hel­ke San­der (Regie/​Buch/​Produktion) und Alumna/​Dozentin Lil­ly Gro­te (Bild­ge­stal­tung)

In ihrer fil­mi­schen Tour d’Horizon brach­te Hel­ke San­der Par­tei­en- und Medi­en­ver­tre­ter, aber auch den „klei­nen Mann auf der Stra­ße“ (so die Mit­wir­ken­den­lis­te) gehö­rig in die Bre­douil­le. Mit his­to­ri­scher und zukünf­ti­ger Män­ner­ge­walt kon­fron­tiert, rede­te sich da so man­cher in Rage – und ein natio­nal­kon­ser­va­ti­ver Rit­ter­kreuz­trä­ger um Kopf und Kra­wat­te.

  • So, 18.02. um 14:00 Uhr, Cubix 6
  • Mo, 19.02. um 13:00 Uhr, Cine­plex Tita­nia
  • Di, 20.02. um 21:30 Uhr, Cubix 6

MACUMBA

Retro­spek­ti­ve

mit Dozen­tin Elfi Mikesch (Regie/​Buch/​Bildgestaltung)

In einem groß­städ­ti­schen Alt­bau, dem der bal­di­ge Abriss droht, gibt sich eine gemischt­ge­schlecht­li­che Grup­pe der Lang­wei­le und dem Nichts­tun hin. Die geis­tig Agils­te unter ihnen ersinnt die Figur eines Ama­teur­de­tek­tivs, der der Spur eines Ver­bre­chens folgt und dabei in das Haus gerät.

  • Sa, 17.02. um 13:00 Uhr, Cine­plex Tita­nia
  • Mo, 19.02. um 19:00 Uhr, Cubix 6
  • Mi, 21.01. um 14:45 Uhr, Cubix 6

SIEGER SEIN

Gen­ra­ti­on Kplus

mit Alum­nus Det­lev Buck (Kopro­du­zent)

Die elf­jäh­ri­ge Mona ist mit ihrer sie­ben­köp­fi­gen kur­di­schen Fami­lie aus Syri­en geflüch­tet und in Ber­lin gelan­det, genau­er gesagt im Bezirk Wed­ding. Dort kommt sie an eine berüch­tig­te Grund­schu­le. 90 Pro­zent „Aus­län­der­an­teil“. Hier herrscht Cha­os. Die meis­ten Lehr­kräf­te sind mit den Ner­ven am Ende, und bei den Schüler*innen steigt das Frust­le­vel täg­lich. Auch bei Mona.

  • Fr, 16.02. um 15:30 Uhr, HKW 1 – Miri­am Make­ba Audi­to­ri­um
  • Sa, 17.02. um 10:00 Uhr, Zoo­pa­last 2
  • So, 18.02. um 12:30 Uhr, Film­thea­ter am Fried­richs­hain
  • So, 18.02. um 14:00 Uhr, Neue Kam­mer­spie­le (Klein­mach­now)
  • Mo, 19.02. um 12:30 Uhr, Zoo­pa­last 1
  • Do, 22.02. um 11:00 Uhr, Cine­plex Tita­nia

PORZELLAN

Gene­ra­ti­on Kplus

mit Alum­na Lydia Rich­ter (Bild­ge­stal­tung)

Por­zel­lan ist eine zar­te und zeit­lo­se Refle­xi­on über das Auf­wach­sen jun­ger Mäd­chen in einer von patri­ar­cha­len Struk­tu­ren gepräg­ten Gesell­schaft. Durch die Augen von Fina wirft der Film einen Blick auf weib­li­che Rol­len­mus­ter und auf Erfah­run­gen und Emo­tio­nen, die über Gene­ra­tio­nen hin­weg das Erwach­sen­wer­den beglei­ten.

  • Mi, 21.02. um 9:30 Uhr, Zoo­pa­last 1
  • Do, 22.02. um 9:30 Uhr, Film­thea­ter am Fried­richs­hain
  • Fr, 23.02. um 10:00 Uhr, Zoo­pa­last 2
  • Sa, 24.02. um 12:30 Uhr, Film­thea­ter am Fried­richs­hain

EFM Scree­nings

WO KEINE GÖTTER SIND, WALTEN GESPENSTER
R/​B: Bas­ti­an Gascho, K: Anselm Bel­ser, P: Bas­ti­an Gascho &
Noël Seiß & Mari­am Shat­berash­vi­li

  • Mi, 21.02. um 9:00 Uhr, DFFB Kino

UNGEDULD DES HERZENS
R/​B: Lau­ro Cress, D: Flo­ri­an Plu­mey­er, K: Jan David Gün­ther, P: Loren­zo Gan­dol­fo

  • Mi, 21.02. um 10.40 Uhr, DFFB Kino

IMMERHIN: DIE KUNST, DIE KUNST
R/​B/​P: Anto­nia Walt­her, K: Anselm Bel­ser

  • Mi, 21.02. um 12:30 Uhr, DFFB Kino

THE FUTURE OF THE PAST
R/​B/​K/​P: Nico­le Med­ve­cka

  • Mi, 21.02. um 14:10 Uhr, DFFB Kino

KRZYK – LOSING CONTROL
R: Ewa Wikiel, B: Hali­na Ras­ins­ka & Ewa Wikiel, K: Kon­stan­tin Min­nich,
P: Ibra­him Utku-Erdo­gan

  • Mi, 21.02. um 15:05 Uhr, DFFB Kino

WAS HAST DU GESTERN GETRÄUMT, PARAJANOV?
R/​B: Faraz Fesha­ra­ki, K: Faraz Fesha­ra­ki & Moritz Frie­se & Shahab Foto­uhi, P: Lui­se Hau­schild & Ewe­li­na Rosins­ka & Mari­am Shat­berash­vi­li

Mi, 21.02. um 16:30 Uhr, DFFB Kino

Ber­li­na­le Talents

Anna Wer­ner, Absol­ven­tin der DFFB, gehört zu den aus­ge­wähl­ten Film­schaf­fen­den der Ber­li­na­le Talents. Herz­li­chen Glück­wunsch!

Ber­li­na­le Series Mar­ket

Die Dra­ma­se­rie KRANK (AT) von Head Autor Samu­el Jef­fer­son, Alum­nus des post­gra­dua­len Pro­gramms Seri­al Eyes, wur­de für den dies­jäh­ri­gen Show­ca­se „Up Next: Ger­ma­ny“ im Rah­men des Ber­li­na­le Series Mar­ket aus­ge­wählt.

Ange­hö­ri­ge der DFFB in Ber­li­na­le Jurys

Alum­nus Chris­ti­an Pet­zold ist in der Jury des inter­na­tio­na­len Wett­be­werbs ver­tre­ten.

DFFB Ange­hö­ri­ge beim Preis der Deut­schen Film­kri­tik

Der Ver­band der deut­schen Film­kri­tik hat den Film SLIMANE von DFFB Stu­dent Car­los Perei­ra (K: Karim Marold, M: Vanes­sa Hee­ger, P: Car­lot­ta Cor­nehl & Cla­ra Puhl­mann) in der Kate­go­rie „Bes­ter Kurz­film“ des Jah­res 2023 nomi­niert. Unse­re Alum­ni Chris­ti­an Pet­zold (ROTER HIMMEL) und Ange­la Scha­nelec (MUSIC) kön­nen auf fünf bzw. vier der begehr­ten Prei­se hof­fen; DRIFTER (B: River Matz­ke, K: Eli Bör­ni­cke, M: Ele­na Wei­he) ist als Bes­tes Spiel­film­de­büt nomi­niert. Die Preis­ver­lei­hung fin­det am Sonn­tag, den 18. Febru­ar 2024 in der Aka­de­mie der Küns­te in Ber­lin statt.

DFFB Ange­hö­ri­ge bei der Woche der Kri­tik 

Der Film ABENDLAND von Omer Fast, bei dem Dozen­tin Jani­na Her­hof­fer die Mon­ta­ge über­nom­men hat, wird im Pro­gramm der Woche der Kri­tik gezeigt.

Wir wün­schen allen eine inspi­rie­ren­de und ereig­nis­rei­che Ber­li­na­le!

Seri­al Eyes: Call for Appli­ca­ti­ons

Pas­sio­na­te sto­rytel­lers wan­ted! Are you rea­dy to embark on a jour­ney into the cap­ti­vat­ing world of tele­vi­si­on sto­rytel­ling? Seri­al Eyes is YOUR cata­lyst for unlo­cking your poten­ti­al and making waves in the dyna­mic realm of TV!

What we’­re loo­king for!

1. Pro­fes­sio­nal Expe­ri­ence: If you’­re a sea­so­ned wri­ter or sto­rytel­ler with expe­ri­ence in seri­al wri­ting, we want you!
2. Pas­si­on for Tele­vi­si­on: Bring your love for TV to the fore­front and con­tri­bu­te fresh, inno­va­ti­ve ide­as to the indus­try.
3. Team Play­er: Thri­ve in a diver­se, inter­na­tio­nal team envi­ron­ment with strong col­la­bo­ra­ti­on skills.
4. Fluen­cy in Eng­lish: Essen­ti­al for suc­cess – make sure you’­re pro­fi­ci­ent in Eng­lish.

Why join us?

1. Com­pre­hen­si­ve Trai­ning: Immer­se yours­elf in a cur­ri­cu­lum cove­ring all aspects of TV wri­ting – from mas­te­ring sto­rytel­ling tech­ni­ques to under­stan­ding seri­al nar­ra­ti­ves.
2. Inter­na­tio­nal Per­spec­ti­ve: Con­nect with pro­fes­sio­nals across Euro­pe, fos­te­ring col­la­bo­ra­ti­on and a deeper under­stan­ding of the glo­bal TV indus­try.
3. Indus­try-Dri­ven Approach: Dive into the indus­try with exclu­si­ve mas­ter­clas­ses, stu­dio visits, and net­wor­king oppor­tu­ni­ties. Learn from sea­so­ned pro­fes­sio­nals who’­ve made their mark on TV.
4. Hands-On Pro­ject Deve­lo­p­ment: Bring YOUR ide­as to life! Deve­lop your own TV series con­cept with gui­dance from indus­try experts. Recei­ve inva­luable feed­back to shape your pro­ject for suc­cess.

Appli­ca­ti­on

Rea­dy to ele­va­te your sto­rytel­ling game? App­ly now and be part of an expe­ri­ence that will rede­fi­ne your care­er in tele­vi­si­on!

More infor­ma­ti­on can be found here: https://​seri​al​-eyes​.com/​a​d​m​i​s​s​i​ons – or you can direct­ly app­ly via seria​leyes​.appli​ca​ti​on​.dffb​.de/en!

DFFB mit Abschluss­film bei der 74. Ber­li­na­le

Ab dem 15. Febru­ar 2024 ist es wie­der soweit – die 74. Ber­li­na­le wird eröff­net und lädt Besucher:innen aus aller Welt zu zehn auf­re­gen­de Tagen vol­ler künst­le­ri­scher Fas­zi­na­ti­on und fil­mi­scher Unter­hal­tung ein.

Welt­pre­mie­re im Forum

Der Abschluss­film WAS HAST DU GESTERN GETRÄUMT, PARAJANOV? von Faraz Fesha­ra­ki fei­ert als ein­zi­ge Hoch­schul­pro­duk­ti­on in der 54. Aus­ga­be des Forums sei­ne Welt­pre­mie­re.

Das doku­men­ta­ri­sche Werk erzählt mit einem sehr per­sön­li­chen Blick des Regis­seurs und Kame­ra­manns von einem Jahr­zehnt des fami­liä­ren Zusam­men­seins, das zwi­schen Deutsch­land und dem Iran haupt­säch­lich online statt­ge­fun­den hat. Hier­bei tref­fen klei­ne Erzäh­lun­gen des lie­be­vol­len Mit­ein­an­ders auf eine von der Poli­tik ent­täusch­te Eltern­ge­nera­ti­on, die auch bru­ta­le Ele­men­te der Unter­drü­ckung erfah­ren und den­noch nie die Hoff­nung ver­lo­ren hat.

Der Film ist in Zusam­men­ar­beit mit der Fil­me­ma­che­rin Ewe­li­na Rosins­ka, dem Kame­ra­mann Moritz Frie­se und in Kopro­duk­ti­on mit New Mat­ter Films – gegrün­det von den DFFB Absol­ven­tin­nen Lui­se Hau­schild und Mari­am Shat­berash­vi­li – ent­stan­den und hofft auf einen der begehr­ten sek­ti­ons­über­grei­fen­den Prei­se, die im Lau­fe des Fes­ti­vals ver­ge­ben wer­den.

Wir freu­en uns, bekannt­ge­ben zu dür­fen, dass WAS HAST DU GESTERN GETRÄUMT, PARAJANOV? für den Doku­men­tar­film­preis 2024 nomi­niert ist und drü­cken alle Dau­men für die Preis­ver­lei­hung!

Preis der Deut­schen Film­kri­tik

Der Ver­band der deut­schen Film­kri­tik hat den Film SLIMANE von DFFB Stu­dent Car­los Perei­ra in der Kate­go­rie „Bes­ter Kurz­film“ des Jah­res 2023 nomi­niert. Unse­re Alum­ni Chris­ti­an Pet­zold (ROTER HIMMEL) und Ange­la Scha­nelec (MUSIC) kön­nen auf fünf bzw. vier der begehr­ten Prei­se hof­fen. Die Preis­ver­lei­hung fin­det am Sonn­tag, den 18. Febru­ar 2024 in der Aka­de­mie der Küns­te in Ber­lin statt.

Wir wün­schen allen ein wun­der­ba­res Fes­ti­val und freu­en uns auf inspi­rie­ren­de Begeg­nun­gen sowie unver­gleich­li­che Film­mo­men­te!

DFFB x MOP: Scree­ning Sche­du­le

Heu­te star­tet die 45. Fes­ti­val­aus­ga­be des Max Ophüls Preis! Hier fin­det ihr alle Pre­mie­ren- und Vor­führ­zei­ten für die sie­ben Fil­me der DFFB, die in Saar­brü­cken dem Publi­kum prä­sen­tiert wer­den. Wir wün­schen allen Fes­ti­val­teil­neh­men­den eine tol­le Zeit!

ARTHUR & DIANA

Die Geschwis­ter Arthur (Robin Sum­ma) und Dia­na (Sara Sum­ma) machen sich zusam­men mit Dia­nas zwei­jäh­ri­gem Sohn von Ber­lin aus auf den Weg nach Paris, um dort ganz ent­spannt die jähr­li­che Sicher­heits­prü­fung für ihren ros­ti­gen alten Renault zu absol­vie­ren. Doch trotz GPS und Land­kar­te ver­läuft die Rei­se weder ent­spannt noch wie geplant, und über­haupt scheint es mit jedem Kilo­me­ter immer frag­li­cher, ob es das Auto über­haupt bis ans Ziel schaf­fen wird. Nach einer Begeg­nung mit der Poli­zei, einem feind­se­li­gen Zwi­schen­stopp bei der Mut­ter, einer über­mä­ßig sinn­li­chen Par­ty, einer Rei­fen­pan­ne, einer Beer­di­gung und meh­re­ren hit­zi­gen Dis­kus­sio­nen lan­den sie schließ­lich in Ita­li­en – mit ein paar Freun­den und Hoff­nun­gen mehr, als sie los­ge­fah­ren waren.

Pre­mie­re:
MI, 24.01. /​/​ 18:30 Uhr /​/​ Cine­Star Saar­brü­cken

Wei­te­re Vor­stel­lun­gen:
Do, 25.01. /​/​ 10:00 Uhr /​/​ Cine­Star
Do, 25.01. /​/​ 19:15 Uhr /​/​ Film­haus
FR, 26.01. /​/​ 17:30 Uhr /​/​ came­ra zwo
FR, 26.01. /​/​ 15:15 Uhr /​/​ Cine­Star
FR, 26.01. /​/​ 19:30 Uhr /​/​ Tha­lia Licht­spie­le

IMMERHIN: DIE KUNST, DIE KUNST

Der renom­mier­te Regis­seur Stan (Armin Marew­ski) will mit sei­ner Thea­ter­grup­pe ein Stück über die kri­ti­schen Sei­ten der Phar­ma­in­dus­trie auf die Bei­ne stel­len. Dabei unter­schätzt er die Macht der Psy­cho­the­ra­peu­tin Dr. Franz (Katha­ri­na Bel­lena), die er für sei­ne Schau­spie­le­rin­nen enga­giert hat. Durch ihre Mani­pu­la­ti­on mischt sie sich in den Insze­nie­rungs­pro­zess ein, bis nie­mand mehr weiß, wer wirk­lich insze­niert. Stan bemerkt, wie sie heim­lich dem Ensem­ble das Medi­ka­ment Zyprecs ver­ab­reicht, um sie abhän­gig zu machen und die Phar­ma­in­dus­trie in ein gutes Licht zu rücken. Doch das Medi­ka­ment bringt Neben­wir­kun­gen mit sich – und die Pre­mie­re rückt immer näher.

Pre­mie­re:
DI, 23.01. /​/​ 14:00 /​/​ Cine­Star Saar­brü­cken

Wei­te­re Vor­stel­lun­gen:
MO, 23.01. /​/​ 19:00 Uhr /​/​ Audi­max
MI, 24.01. /​/​ 16:45 Uhr & 21:30 Uhr /​/​ Cine­Star
FR, 26.01. /​/​ 14:00 Uhr /​/​ Cine­Star
SO, 28.01. /​/​ 12:00 Uhr /​/​ Cine­Star

KRZYK – LOSING CONTROL

Die Bak­te­rio­lo­gin Lena (Gina Hen­kel) freut sich auf einen ent­spann­ten Fei­er­abend, als sie auf der Auto­bahn plötz­lich an einem bren­nen­dem Auto vor­bei­fährt und den Todes­schrei einer Frau hört. Zu Hau­se ange­kom­men, erwähnt sie das Erleb­te gegen­über ihrem Freund Jakob (Anton Weil) nur kurz, aber schnell wird deut­lich, wie sehr der Vor­fall sie erschüt­tert hat. Nachts fin­det sie kei­nen Schlaf mehr. Sie stürzt sich in die Arbeit, doch die Erin­ne­rung lässt sie nicht los. Lena beginnt, die Iden­ti­tät der Ver­stor­be­nen zu recher­chie­ren und macht sich auf die Suche nach deren Fami­lie. Anfangs will sie nur ihr Bei­leid aus­spre­chen – doch dann dringt sie immer tie­fer in das Leben der Ver­stor­be­nen ein und ver­liert dabei immer mehr die Kon­trol­le über ihr eige­nes.

Pre­mie­re:
DI, 23.01. /​/​ 16:30 Uhr /​/​ Cine­Star

Wei­te­re Vor­stel­lun­gen: 
MI, 24.01. /​/​ 13:30 Uhr /​/​ Cine­Star
MI, 24.01. /​/​ 20:30 Uhr /​/​ came­ra zwo
DO, 25.01. /​/​ 12:30 Uhr /​/​ Cine­Star
SA, 27.01. /​/​ 17.00 Uhr /​/​ Film­haus

WO KEINE GÖTTER SIND, WALTEN GESPENSTER

In einem fer­nen Land in einer unbe­stimm­ten Zukunft zwingt ein tota­li­tä­res Sys­tem sei­ner Bevöl­ke­rung unge­fragt und alter­na­tiv­los glück­li­che Leben auf. Eine Grup­pe von Widerstandskämpfer:innen, unter ihnen ein bei­na­he hun­dert­jäh­ri­ges Gespenst, ist unter­ge­taucht. Wäh­rend sie auf den Spreng­stoff war­ten, um das Sys­tem zum Ein­sturz zu brin­gen und den Men­schen die Frei­heit zur Iden­ti­täts­su­che und eige­nen Lebens­ge­stal­tung wie­der zurück­zu­ge­ben, ste­hen sie selbst schon vor den Her­aus­for­de­run­gen, die eben die­se Frei­heit mit sich bringt. Exis­ten­ti­el­le Fra­gen bedro­hen das Früh­stück und feh­len­de Tel­ler ver­trei­ben den Hun­ger. In ihrem kom­pli­zier­ten Zusam­men­sein bil­det sich plötz­lich ein Wider­stand gegen den Wider­stand – und es scheint, als wür­den sich alle kom­plett in ihren Plä­nen ver­lie­ren.

Pre­mie­re:
DI, 23.01. /​/​ 20:30 /​/​ Cine­Star

Wei­te­re Vor­stel­lun­gen:
MI, 24.01. /​/​ 10:30 Uhr /​/​ Cine­Star
DO, 25.01. /​/​ 14:45 Uhr /​/​ Cine­Star
FR, 26.01. /​/​ 20:00 Uhr /​/​ Kino Acht­ein­halb
SA, 27.01. /​/​ 16:30 Uhr /​/​ Cine­Star

ASCHE

Mela­nie ver­liert bei einem ver­hee­ren­den Brand­an­schlag ihre gan­ze Fami­lie. Von der Trau­er über­wäl­tigt lebt sie ori­en­tie­rungs­los in den Tag hin­ein, unfä­hig, einen Weg zu fin­den, sich selbst zu hei­len. Aber als sie der schwan­ge­ren Kat­rin begeg­net, schöpft sie neue Hoff­nung. Mela­nie beschließt, sich mit ihrer Ver­gan­gen­heit zu ver­söh­nen und der Per­son zu ver­ge­ben, die ihr alles genom­men hat.

Pre­mie­re:
DI, 23.01. /​/​ 15:00 /​/​ Cine­Star

Wei­te­re Vor­stel­lun­gen:
MI, 24.01. /​/​ 11:00 Uhr /​/​ Cine­Star
DO, 25.01. /​/​ 21:15 Uhr /​/​ Cine­Star
SO, 28.01. /​/​ 12:00 Uhr /​/​ Cine­Star

IL COMPLEANNO DI ENRICO

Dezem­ber 1999. Ich erin­ne­re mich, dass ich inmit­ten der Angst vor dem Mill­en­ni­um-Bug zum Geburts­tag von Enri­co ein­ge­la­den wur­de, einem Jun­gen, der mit sei­ner Fami­lie in einem alten, abge­le­ge­nen Bau­ern­haus leb­te.

Scree­nings:
DI, 23.01. /​/​ 17:30 Uhr /​/​ Cine­Star
DI, 23.01. /​/​ 21:00 Uhr /​/​ Cine­Star
MI, 24.01. /​/​ 14:00 Uhr /​/​ Cine­Star
SA, 27.01. /​/​ 14:30 Uhr /​/​ Film­haus

NATUREZA HUMANA

In einer Woh­nung erstreckt sich wäh­rend des Lock­downs ein Tag von Früh­ling bis in den Spät­som­mer. Wäh­rend Alba im Inne­ren des Hau­ses nach einem Gefühl von Zuver­sicht sucht, flüch­tet Xavier in den Gar­ten und wid­met sich dem Gemü­se. Dort freun­det er sich mit einem Kind an. Die traum­haf­ten Begeg­nun­gen wecken in ihm Hoff­nung, aber auch größ­te Ängs­te.

Scree­nings:
DI, 23.01. /​/​ 15:30 Uhr /​/​ Film­haus
SA, 27.01. /​/​ 13:30 Uhr /​/​ Cine­Star