Förderpreis Neues Deutsches Kino des 39. Filmfest München für ALLE WOLLEN GELIEBT WERDEN

Am vergangenen Samstag ging mit dem 39. Filmfest München Deutschlands größtes Sommer-Filmfestival nach zehn aufregenden Festivaltagen zu Ende. Den krönenden Abschluss stellte hierbei die Preisverleihung dar, bei der auch eine DFFB-Produktion ausgezeichnet wurde.

DFFB-Alumni Katharina Woll und Florian Plumeyer wurden für ihr Drehbuch zu ALLE WOLLEN GELIEBT WERDEN (R: Katharina Woll, P: Markus Kaatsch & Nina Poschinksy & Michael Grudsky) mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino geehrt. Der Preis setzt sich aus vier Kategorien zusammen, die insgesamt mit einem Preisgeld von 70.000€ dotiert sind. Der oder die beste/r Nachwuchsautor:in kann sich hierbei über einen Gewinn in Höhe von 10.000€ freuen.

 

Die Jury schreibt in ihrer Begründung: „Florian Plumeyer und Katharina Wolls Drehbuch stellt eine Psychotherapeutin ins Zentrum, die es allen recht machen will und dabei selbst auf der Strecke bleibt. Psychotherapeut:innen-Filme sind ja mittlerweile fast ein neues Sub-Genre, aber die Autor:innen variieren ihren Stoff neu und überraschend: Als etwa eine Patientin partout nicht über ihre Probleme sprechen will, sondern stattdessen lieber „etwas einnehmen“ will, wird deutlich, dass alles Sprechen nur weitere Missverständnisse erzeugt.

Und so hat jede Figur in dem Skript ein glaubwürdiges Bedürfnis, das denen der anderen widerspricht. Ein raffiniertes Figurengeflecht aus widerstreitenden Wants & Needs  – alle wollen geliebt werden, ja, aber vor allem droht jeder jedem: die Tochter mit Auszug, der Ehemann mit Umzug, die Mutter mit ihrer ganzen Existenz. Die Dialoge des Films sind scharf, glaubwürdig, und gehen an den Kern von Beziehungsgesprächen. Das macht sie so schmerzhaft  – und so unterhaltsam.

Am Ende ist die Hauptfigur alleine mit ihren Balkonpflanzen  – die brauchen nur Wasser und Licht um zu wachsen  – und widersprechen nicht.“

 

Herzlichen Glückwunsch!

Solidarität mit mit Tsitsi Dangarembga & Julie Barnes

Auch die DFFB blickt mit großer Sorge nach Simbabwe, wo Alumna Tsitsi Dangarembga und die Journalistin Julie Barnes sich wegen Missachtung der Corona-Auflagen bei einer Versammlung und Aufruf zur Gewalt vor Gericht verantworten müssen.

Obwohl die beiden Frauen nur zu zweit mit Schildern in Richtung Parlament gelaufen sind und die Freilassung eines Journalisten sowie eine institutionelle Reform Simbabwes gefordert hatten, wurden sie im Juli 2020 festgenommen und mussten seitdem mehr als 20 Mal vor Gericht erscheinen. Erst im Mai diesen Jahres wurde der erste Zeuge gehört. Im Zuge dessen konnten Dangarembgas Anwälte der Staatsanwaltschaft Manipulation von Beweismitteln nachweisen, die ursprünglichen Plakate hatten weder obszöne Äußerungen noch den Aufruf zu Gewalt enthalten. In den nächsten Tagen wird die vorsitzende Richterin nun entscheiden, ob der Prozess fortgesetzt wird.

Auch die DFFB solidarisiert sich im Zeichen der Meinungsfreiheit sowie der künstlerischen Freiheit – in einer Reihe mit vielen kulturellen Institutionen im In- und Ausland – mit Tsitsi Dangarembga und Julie Barnes!

Neues Deutsches Kino: Berliner Filmemacher:innen mit starken Geschichten beim 39. Filmfest München

Heute startet mit dem Filmfest München zum 39. Mal das größte Sommerfestival Deutschlands. Unter den rund 200 teilnehmenden Filmen sind in diesem Jahr auch zwei DFFB Produktionen zu finden.

 

ALLE WOLLEN GELIEBT WERDEN Anne Ratte-Polle (R: Katharina Woll, B: Florian Plumeyer & Katharina Woll, P: Markus Kaatsch, Nina Poschinksy & Michael Grudsky) feiert in der Sektion „Neues Deutsches Kino“ am 25. Juni Weltpremiere im „Filmtheater Sendlinger Tor“ – einer der größten Spielstätten des Festivals.

  • SA, 25. JUNI – 18:00 (80 min)
    Q&A mit Katharina Woll + Team
    SENDLINGER TOR
  • SO, 26. JUNI – 20:00 (80 min)
    Q&A mit Katharina Woll + Team
    CITY 2
  • MO, 27. JUNI – 15:00 (80 min)
    Q&A mit Katharina Woll + Team
    ATELIER 1

Auch PERFORMER (R/B: Oliver Grüttner, K. Giulia Schelhas & Moritz Friese, P: Henning Wagner, Bianca Gleissinger, Mariam Shatberashvili & Luise Hauschild) wird in München in der Sektion „Neues Deutsches Kino“ zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt – als erster mittellanger Film überhaupt!

  • MI, 29. JUNI – 18:00 (55 min)
    Q&A mit Oliver Grüttner + Team
    ASTOR ARRI KINO
  • DO, 30. JUNI – 17:00 (55 min)
    Q&A mit Oliver Grüttner + Team
    CITY 2
  • SA, 02. JULI – 15:00 (55 min)
    Q&A mit Oliver Grüttner + Team
    ATELIER 1

Beide Filme dürfen auf den „Förderpreis Neues Deutsches Kino 2022“ in den Kategorien Regie, Produktion, Drehbuch und Schauspiel hoffen!

 

Im Line Up des Festivals finden sich auch viele bekannte Namen aus den Reihen der Alumni der DFFB:

  • Der Eröffnungsfilm ist der „Un certain regard“ Wettbewerbstitel aus Cannes, CORSAGE (R: Marie Kreutzer), der von Alumnus Jonas Dornbach und seiner Produktionsfirma Komplizen Film koproduziert wurde.
  • Auch der Debütfilm von Alumna Hanna Doose WANN KOMMST DU MEINE WUNDEN KÜSSEN feiert seine Premiere in der Sektion „Neues Deutsches Kino“.
  • Bei SERVUS PAPA, SEE YOU IN HELL (R: Christopher Roth) waren Grischa Sauter und Patrick Schorn als Executive Producer involviert; der Film entstand außerdem mit Bildern unserer Studiereden Lydia Richter und Konstantin Minnich.
  • Alumnus Reinhold Vorschneider hat die Bildgestaltung beim Film MUTTER (R: Carolin Schmitz) verantwortet; bei NICHT GANZ KOSCHER – EINE GÖTTLICHE KOMÖDIE war dafür u.a. Alexander Hasskerl zuständig.
  • In München feiert auch die neue Serie STRAFE – FERDINAND VON SCHIRACH Premiere, deren Producerin Tara Biere ist und für deren Episoden u.a. Carmen Treichl die Bilder geliefert hat.

 

Wir wünschen allen teilnehmenden Filmen und ihren Teams zehn aufregende Festivaltage und drücken unseren Produktionen die Daumen für erfolgreiche Weltpremieren!

Die DFFB beim 18. achtung berlin Filmfestival

Vom 20. bis 27. April ist das Berliner Publikum wieder eingeladen in den Kinos dieser Stadt junge, deutsche Erzählungen aus Berlin und Brandenburg auf der großen Leinwand zu erleben, denn das achtung berlin Filmfestival geht in die 18. Runde.  Und wie jedes Jahr freuen wir uns mit zahlreichen Filmen dabei zu sein!

 

Im Spielfilmwettbewerb treten gleich vier DFFB Produktionen an: ICH ICH ICH (R/B: Zora Rux, K: Jesse Mazuch, P: Leonie Minor & Roxana Richters & Fred Burle), JESSY (R/B: Rebeca Ofek, B: Beliban zu Stolberg, K: Albrecht von Grünhagen, P: Jana Kreissl & Tobias Gaede & Rebeca Ofek & Sabine Schmidt), RISSE IM FUNDAMENT (R: Gerald Sommerauer & Genia Leis, B: Isabella Oliveira Parise Kröger, K: Francisco MeCe, P: Andrea Bautista Pamplona, Genia Leis & Gerald Sommerauer) und STILLE POST (R/B: Florian Hoffmann, K: Carmen Treichl, P: Anna Werner & Alexander Wadouh & Roxana Richters).

 

Im Dokumentarfilmwettbewerb sind wir mit einem Film vertreten – der mit Wood Water Films, dem rbb und Reka Pictures koproduzierten MAYOR, SHEPHARD, WIDOW, DRAGON (R/B: Eliza Petkova, K: Constanze Schmitt).

 

Auch beim Wettbewerb für Mittellangen Film sind wir mit drei Filmen dabei: ALLE GLAUBEN FEST DARAN (R/B: Övünç Baran Güvenışık, K: Paul Maximilian Näther, P: Övünç Baran Güvenışık, Simona Kostova, Ceylan Ataman-Checa & Jörg Daniel), RONDO (R/B/P: Katharina Rivilis, K: Giulia Schelhas) und TÜRKISCHE RIVIERA (R/B/K: Senem Göcmen, P: Tobias Gaede).

 

Und last but not least sind wir auch gut mit BLINDE FLECKEN (R/B/P: Luis Schubert, K: Giulia Schelhas), FRIDA (R/B: Aleksandra Odić, K: Albrecht von Grünhagen, P: Stanislav Danylyshyn) und TARIKS SPIEL (R/B: Süheyla Schwenk, K: Claudia Schröter, P: Tamara Erbe) im Kurzfilmwettbewerb aufgestellt.

 

Auch unabhängig vom Curriculum wirkten DFFB-Studierende an der Produktion zweier Filme mit. Diese sind: SPIT (R/B: Sarah Miro Fischer, K: Selma von Polheim Gravesen, P: Maimilian Seidel) und WARUM BEGEHT HELEN KOCH SCHWEREN KRAFTWAGENDIEBSTAHL? (R/B: Moritz Geiser, K: Hannes Schulze, P: Moritz Geiser & Milena Michalek).

 

Wie immer gibt es während der Festivalzeit auch zahlreiche Branchenevents, darunter auch das mittlerweile fünfte Filmetzwerk Pitch.  Am Freitag, den 22. April, wird dort eine Auswahl von Drehbuchautor*innen, Regisseur*innen und Producer*innen ihre Filmprojekte im Grünen Salon der Volksbühne vor Fachpublikum vorstellen.

 

Alle Infos zu den Filmen, den Vorführzeiten und dem Ticketverkauf, wie auch zum Pitch, findet ihr hier.

Auf eine spannende Berliner Festivalzeit!

 

Filmreihe von Sebastian Heidinger im Arsenal Kino Berlin

Beharrliche Offenheit – Die Filme von Sebastian Heidinger heißt die Reihe, die am 27. und 28. April im Arsenal Institut für Film und Videokunst e.V. in Kooperation mit der DFFB gezeigt wird.

Nachdem Heidinger letztes Jahr überraschend und viel zu früh verstorben ist, zeigt das Kino in Erinnerung an ihn seine beiden Dokumentarfilme DRIFTER und TRAUMFABRIK KABUL, zudem seinen DFFB Kurzfilm LICHTENBERG und weiteres Recherchematerial. Die Filmvorführungen werden begleitet von Einführungen vom Filmkritiker Bert Rebhandl, seinem Kameramann Alexander Gheorghiu sowie den Filmemachern Andres Veiel und Nicolas Wackerbarth, die ihn vom Studium an der DFFB kannten.

Wer die Filme dieses radikalen Filmarbeiters des dokumentarischen Kinos nicht verpassen möchte, kann sich hier die Tickets sichern.

Copyright: Arsenal Institut für Film und Videokunst e.V.

Zwei DFFB Filme in der Vorauswahl des Deutschen Filmpreises 2022

Heute wurde die Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis 2022 bekanntgegeben und unter den 46 ausgewählten Titeln befinden sich auch zwei DFFB Produktionen:

Der Abschlussfilm WAS SEHEN WIR, WENN WIR ZUM HIMMEL SCHAUEN? (R/B: Alexandre Koberidze, K: Faraz Fesharaki, P: Mariam Shatberashvili), der in Koproduktion mit New Matter Films, Sakdoc Film und dem rbb entstanden ist und im Wettbewerb der 71. Berlinale seine Weltpremiere feiern durfte, ist in der Kategorie Spielfilm vornominiert.

Gleiches gilt für NICO (R/B: Eline Gehring, K/B: Francy Fabritz, P/B: Sara Fazilat) – eine Koproduktion mit Third Culture Kids,  die u.a. beim 42. Max Ophüls Preis und beim First Steps Award 2021 mit Preisen ausgezeichnet wurde.

 

Zudem sind zahlreiche Alumni der DFFB als Mitwirkende an den Spielfilmen, die es in die Vorauswahl der Deutschen Filmakademie geschafft haben, vertreten:

  • TOUBAB von Florian Dietrich mit Max Preiss (Kamera) und Louise von Johnston (Produktion)
  • BLUTSAUGER von Julian Radlmaier mit Markus Koob (Kamera) und Kirill Krasovski (Produktion)
  • LE PRINCE von Lisa Bierwirth mit Jenny Lou Ziegel (Kamera) und Jonas Dornbach (Produktion)
  • A E I O U – DAS SCHNELLE ALPHABET DER LIEBE von Nicolette Krebitz mit  Reinhold Vorschneider (Kamera) und Jonas Dornbach (Produktion)
  • GLÜCK/BLISS von Henrika Kull mit Martin Heisler (Produktion)
  • NÖ von Dietrich Brüggemann mit Gabriele Simon und Martin Heisler (Produktion)
  • LIEBER THOMAS von Andreas Kleinert mit Thomas Wendrich (Drehbuch)
  • DER MENSCHLICHE FAKTOR von Ronny Trocker mit Susanne Mann und Paul Zischler (Produktion)
  • NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN von Sabrina Sarabi mit Jonas Weydemann (Produktion)
  • SPENCER von Pablo Larraín mit Jonas Dornbach (Produktion)

In der Kategorie Dokumentarfilm ist Alumna Heidi Specogna für ihren Film STAND UP MY BEAUTY,  u.a. produziert von Heino Deckert, vornominiert. Über eine Nachbenennung für die Kategorie Kamera/Bildgestaltung darf sich Alumnus Julian Landweer für den Film ÈGALITÈ von Khida Khodr Ramadan freuen.

 

Am 12. Mai werden die finalen Nominierungen bekannt gegeben und am 24. Juni wird der 72. Deutsche Filmpreis in Berlin verliehen. Wir drücken unseren Studierenden und Absolvent:innen alle Daumen!

Das war die 72. Berlinale

Am Sonntag kam die Berlinale nach 11 aufregenden Festivaltagen zu einem wohlverdienten Ende. Die Preise wurden zwar schon am vergangenen Mittwoch verliehen, Interessierte hatten aber durch die Ausweitung des Publikumstages noch bis zum 20. Februar die Möglichkeit, die teilnehmenden Filme im Kino zu sehen. Zum Abschluss haben wir hier noch einmal unsere Festivalhighlights zusammengefasst.

 

Neben zwei DFFB-Produktionen waren in diesem Jahr auch viele Alumni-Filme im Programm zu finden, von denen einer sogar eine Auszeichnung mit nach Hause nehmen konnte.

Cyril Schäublin wurde von der Encounters Jury für seinen Film UNRUEH mit dem Preis für die Beste Regie ausgezeichnet.

Und auch NO U-TURN, gefilmt von Alumnus Jide Tom Akinleminu, freute sich über eine lobende Erwähnung der Dokumentarfilm-Jury.

 

Ein weiteres Highlight waren natürlich die Premieren zweier DFFB-Filme.

ALLE REDEN ÜBERS WETTER (R/B: Annika Pinske, K: Ben Bernhard, P: Luise Hauschild & Annika Pinske) feierte, als Teil der Sektion Panorama, Weltpremiere im ausverkauften Zoo-Palast und konnte sich danach über zahlreiche gute Kritiken und große mediale Aufmerksamkeit freuen.

Nur einen Tag später wurde RONDO (R/B/P: Katharina Rivilis, K: Giulia Schelhas) als Teil der Perspektive Deutsches Kino im Kino International uraufgeführt und erfreute sich auch hier großer Beliebtheit.

 

Wir blicken auf schöne Festivaltage zurück und gratulieren allen, die ihre Filme hier dem internationalen Publikum präsentieren und sich sogar über eine der begehrten Auszeichnungen freuen durften, sehr herzlich. Bis zum nächsten Mal!

„Bester Kurzfilm“ für die DFFB beim Preis der deutschen Filmkritik 2021

Am Anfang eines jeden Jahres wird der Preis der deutschen Filmkritik von Filmkritiker:innen des Verbands der deutschen Filmkritik an Filme vergeben, die im vorangegangenen Jahr in den deutschen Kinos zu sehen waren. Sie konkurrieren um 12 Auszeichnungen, von denen in diesem Jahr fünf an die DFFB, bzw. ihre Alumni gingen.

 

I WANT TO RETURN RETURN RETURN (R/B: Elsa Rosengren, K: Giulia Schelhas, P: Margarita Amineva) wurde mit dem Preis für den Besten Kurzfilm ausgezeichnet. Die Jury begründet dies wie folgt:

„Die Vorstellung einer linear verlaufenden Zeit greift in der alltäglichen Erfahrung meist nicht: Sie wallt sich auf, quillt unstet in alle Richtungen und rieselt doch feinsandig durch die Finger, sobald man den Moment bewahren will. Zeit ist vor allem ein Gefühl – etwa an drückenden Spätsommertagen: I Want to Return Return Return“ zeichnet Kreuzberg als einen Ort, an dem sich die widerstrebenden Bewegungen von Nostalgie und Aufbruch in wachsweiche 16mm-Bilder gießen. In dokumentarischem Duktus zeigt Elsa Rosengrens Film wartende Figuren, die sich selbst spielen. Sie spielen Kiezromantik und Kulturclash, Ausgehfreude und gepflegte Griesgrämigkeit. Es geht weder vor noch zurück. So verharren die Figuren in einem konservierten Berlinbild, durch das selten die Idee des Fortschritts zuckt. Stilsicher baut Rosengren an einem Reflexionsraum über Gentrifizierung und Starrsinn einer zeitlos gewordenen Stadt, der in dieser Form auch jede andere selbstbetitelte Kulturmetropole betreffen könnte.

 

Doch auch DFFB-Alumni konnten sich einige Preise sichern.

So wurden die beiden Filme BORGA und LE PRINCE für ihre Hauptdarsteller:innen ausgezeichnet. Und DAS MÄDCHEN UND DIE SPINNE setzte sich gleich in zwei Kategorien gegen die anderen Nominierten durch: Bestes Drehbuch und Bester Schnitt. Die Jury-Statements dazu sind hier zu finden.

 

Wir gratulieren!

DFFB-Produktionen im Programm der 72. Berlinale

In wenigen Tagen starten in Berlin bereits zum 72. Mal die Internationalen Filmfestspiele Berlin. Jedes Jahr zeigt das A-Festival in 14 Programm- und Sonderreihen ein vielfältiges Angebot an neuen und spannenden Filmen. Um so mehr freuen wir uns, dass auch in diesem Jahr mehrere DFFB-Produktionen sowie diverse Alumni-Filme im Programm zu finden sind.

 

Durch die Umstellung zugunsten eines strengen Hygienekonzeptes kann das Festival in diesem Jahr vorrangig in Präsenz, als 2G+ Veranstaltung mit Maske und Test, stattfinden. Daher haben wir im Folgenden noch einmal die Screening-Daten der einzelnen DFFB-Filme zusammengefasst. Tickets können jeweils 3 Tage vor Vorstellung ab 10:00 Uhr online erworben werden. Der Vorverkauf startet am 07. Februar.

 

Panorama

ALLE REDEN ÜBERS WETTER (R/B: Annika Pinske, K: Ben Bernhard, P: Luise Hauschild & Annika Pinske)

Kartenvorverkauf ab 11. Februar, 10:00 Uhr

 

Mo, 14.02.2022, 19:00 Uhr, Zoo Palast 1 (Premiere)

Di, 15.02.2022, 17:00 Uhr, Titania Palast

Di, 15.02.2022, 21:00 Uhr, Kino Union

Do, 17.02.2022, 12:00 Uhr, Zoo Palast 2

Sa, 19.02.2022, 20:00 Uhr, Cubix 9

 

Nominiert für:

Panorama-Publikumspreis

GWFF Preis Bester Erstlingsfilm

 

 

Perspektive Deutsches Kino

RONDO (R/B/P: Katharina Rivilis, K: Giulia Schelhas)

Kartenvorverkauf ab 12. Februar, 10:00 Uhr

 

Di, 15.02., 18:45 Uhr, International (Premiere)

Mi, 16.02., 14:00 Uhr, Cubix 6

Do, 17.02., 18:00 Uhr, CinemaxX 1 & 2

Fr, 18.02., 14:00 Uhr, International

Fr, 18.02., 21:00 Uhr, CinemaxX 1 & 2

So, 20.02., 11:00 Uhr, International

 

Nominiert für:

Kompass-Perspektive-Preis

Kompagnon-Förderpreis

 

Außerdem sind folgende Alumni-Filme bei der Berlinale vertreten (die Screeningtermine sind unter der jeweiligen Verlinkung zu finden):

 

Encounters

UNRUEH von Cyril Schäublin

Kartenvorverkauf ab 11. Februar, 10:00 Uhr

 

Wettbewerb

A E I O U – DAS SCHNELLE ALPHABET DER LIEBE mit Bildern von Reinhold Vorschneider, unter anderem produziert von Jonas Dornbach und mit Ben von Dobeneck als Executive Producer

Kartenvorverkauf ab 10. Februar, 10:00 Uhr

 

DRII WINTER mit Bildern von Armin Dierolf

Kartenvorverkauf ab 11. Februar, 10:00 Uhr

 

Panorama

GRAND JETÉ (R: Isabelle Stever, K: Constantin Campean) mit Beteiligung vieler DFFB-Studierender

Kartenvorverkauf ab 08. Februar, 10:00 Uhr

 

NO U-TURN mit Bildern von Jide Tom Akinleminu

Kartenvorverkauf ab 11. Februar, 10:00 Uhr

 

Forum

L’ÈTAT ET MOI von Max Linz

Kartenvorverkauf ab 09. Februar, 10:00 Uhr

 

EUROPE unter Mitarbeit von DFFB-Dozent Pascal Capitolin

Kartenvorverkauf ab 10. Februar, 10.00 Uhr

 

AFTERWATER mit Bildern von Jenny Lou Ziegel, Filmgeschäftsführung Jolanka Höhn

Kartenvorverkauf ab 09. Februar, 10:00 Uhr

 

Forum Special

FREMD. YABAN. von Hakan Savaş Mican

Kartenvorverkauf ab 13. Februar, 10:00 Uhr

 

DRECKFRESSER von Branwen Okpako

Kartenvorverkauf ab 09. Februar, 10:00 Uhr

 

MERRY CHRISTMAS DEUTSCHLAND ODER VORLESUNG ZUR GESCHICHTSTHEORIE II von Raoul Peck

Kartenvorverkauf ab 08. Februar, 10:00 Uhr

 

DER SCHÖNE TAG von Thomas Arslan

Kartenvorverkauf ab 13. Februar, 10:00 Uhr

 

IN DER WÜSTE  von Rafael Fuster Pardo

Kartenvorverkauf ab 13. Februar, 10:00 Uhr

 

Zusätzlich werden außerdem zwei DFFB-Alumni das Programm der Berlinale Talents unterstützen:

Berlinale Talents Programme „Before Your Inner Eye: Seeing as a Profession” mit Alumna Jenny-Lou Ziegel

Mi, 16.02., 17:30-19:00 Uhr, online

 

Berlinale Talents Programme “Working Titles: Labour Portrayed On Screen” mit Alumnus Cyril Schäublin

Do, 17.02., 14:00-15:30 Uhr, online

 

Wir wünschen allen Besucher:innen viel Spaß und drücken den teilnehmenden Filmen und ihren Teams bis zur Preisverleihung am 16. Februar ganz besonders die Daumen. Viel Erfolg!